PDF - Berner Kulturagenda

January 8, 2018 | Author: Anonymous | Category: Kunst & Geisteswissenschaften, Darstellende Kunst, Theater
Share Embed Donate


Short Description

Download PDF - Berner Kulturagenda...

Description

DO 18. – MI 24.2.2016 N°6 / www.bka.ch Seite 3 «Unsere Frauen», Theater Matte «Mustang» im Kino SonOhr-Festival, Rex und Kulturpunkt Pegelstand von Madeleine Corbat

Seiten 4 bis 11 Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12 «37 Ansichtskarten» Schlosskeller Fraubrunnen Freitagsakademie: «Entführung aus dem Serail» Drei Klassiktermine in der Übersicht

Entführung aus dem

Chi Lei

Lassen Sie sich d der von Mozar t, Wendt un zur ie em kad gsa Freita

Serail

Chinas ganz normaler Wahnsinn

verführen!

16, Freitag 19. Februar 20 r, Uh um 19.30 Grosser Saal Bern des Konservatoriums

In der Ausstellung «Chinese Whispers» im Kunstmuseum Bern und im Zentrum Paul Klee gibt es neue Kunst aus China aus der Sammlung von Uli Sigg zu sehen. Bild: Fotografie von Chi Lei aus der Serie «Red Star Motel» (2009).

12

Inserat

Kulturtipps von Benedikt Reising Der Saxofonist Benedikt Reising mischt in diversen Formationen mit, etwa bei Hildegard Lernt Fliegen. Zudem ist er Mitbegründer und einer der künstlerischen Leiter der Jazzwerkstatt Bern (Turnhalle im Progr, Bern. Mi., 24. bis 28.2.): Musik für ein entdeckungsfreudiges Publikum. Machen Sie den ersten Satz: Lieber ausgehen als ausschaffen! Und was soll der letzte sein? Lehnt um Himmels willen die Durchsetzungsinitiative der SVP ab, denn «was unterscheidet d’Mönsche vom Schimpans», wenn nicht die Humanität. Wohin gehen Sie diese Woche und wozu? 1. Zum Duo Bamert/Tschopp bei BeJazz in den Vidmarhallen (Do., 18.2., 20.30 Uhr), um meinen beiden Lieblingsposaunisten ganz ohne unnötigen Tand zu lauschen. 2. Zum Konzert von Duo Wolfrath/ Kahn und Marco von Orelli 5 (Sonarraum U64 im Progr, Bern. Sa., 20.2., 21 Uhr.) Der Sonarraum ist die saftigste Oase für experimentelle Musik. 3. Zum Vortrag «Migration – ein altes Phänomen» (Di., 23.2., 19.30 Uhr) im Forum Geissberg in Langenthal, um dieses Thema besser in einen übergeordneten Zusammenhang stellen zu können.

Aus Spiel wird Ernst: Das Theater an der Effingerstrasse zeigt nach über 15 Jahren noch einmal «Die Panne» von Friedrich Dürrenmatt.

«Hat das Verhör etwa schon begonnen?» Traps, der die Nacht wegen einer Autopanne in einer munteren Herrenrunde in einer Villa verbringen muss, verschluckt sich fast am edlen Bordeaux. «Er hat es nicht gemerkt, er hat es nicht gemerkt.» Vier ältere Männer springen vom Tisch auf und hopsen lachend durch das Zimmer. «Liebster Traps, wir richten ohne die lumpigen Gesetzbücher und Paragrafen», erklären sie. Schlimmstes befürchtet Es ist eine sonderbare Gerichtsverhandlung, in die der risikofreudige

Textilvertreter Traps (Michael von Burg) gerät. Der Ex-Richter (Gilles Tschudi), der Ex-Staatsanwalt (Horst Krebs) und der Ex-Verteidiger (Christoph Künzler) sind zwielichtige Gesellen. Kaum beruhigend ist, dass sich der Lustigste der Runde als Ex-Henker entpuppt (Hans-Joachim Frick). Markus Keller inszeniert «Die Panne» von Friedrich Dürrenmatt am Theater an der Effingerstrasse in einer gekürzten Version der Bühnenfassung von 1979. «Die Panne» erschien 1956 erstmals als Hörspiel und Erzählung. Und weil die Geschichte aus der Feder des Autors gesellschaftskritischer

Dissonantes Chaos

TICKETS

Romane wie «Der Richter und sein Henker» und Dramen wie «Der Besuch der alten Dame» stammt, muss für den angeklagten Traps Schlimmstes befürchtet werden. Dürrenmatt hielt die Welt für ungerecht. Sein Menschenbild glich jenem des englischen Philosophen Thomas Hobbes – der Mensch ist dem Menschen ein Wolf. Die Gerechtigkeit ist in «Die Panne» genauso unerreichbar wie des Richters verführerische Nichte Justine (Alexa Brunner). Auch wegen ihr glaubt Traps am Ende selbst, er habe einen Mord begangen. Céline Graf

Das Theater an der Effingerstrasse, Bern. Premiere: Sa., 20.2., 20 Uhr Vorstellungen bis 21.3. www.dastheater-effingerstr.ch

Severin Nowacki

Andrin Winteler

Der Wolf im Justizpelz

Gefangen in einem Privatgericht: Für Traps (Michael von Burg, 2.v.r.) gibt es kein Entkommen.

Die Camerata Bern und die französische Barockgeigerin Amandine Beyer beschwören das Chaos herauf. Mit Werken aus dem Barock. Gab es Misstöne im französischen Barock? Chaos und Unordnung? Das Berner Kammerorchester Camerata stellt in seinem Konzert «Element Chaos» diese Fragen. Auf dem Programm steht französische Instrumentalmusik aus dem 18. Jahrhundert: Tanzstücke und deskriptive Programmmusik. Zusammen mit der französischen Barockviolinistin Amandine Beyer, die bereits zum dritten Mal mit der Camerata spielt, interpretiert das Berner Kammerorchester Werke von JeanFéry Rebel (1666–1747), Jean-Philippe Rameau (1683–1764) und André Campra (1660–1744). Rebel war ein Schül­er des einflussreichen Komponisten Jean-Baptiste Lully. Sein Ballett «Les Éléments» beginnt mit einem dissonanten Chaos, aus dem sich nach und nach die vier lieblichen Elemente formen. Das Ballett héroïque «Zaïs» von Rameau, ein Bewunderer Rebels, der von konservativen Neidern als «Destillateur barocker Akkorde» verschrien wurde, kündigt das Chaos durch mehrere beinahe bedrohliche, desolate Paukenschläge an. 

Sarah Sartorius

Konservatorium, Bern Mi., 24.2., 19.30 Uhr www.cameratabern.ch Wir verlosen 2 × 2 Tickets: [email protected]

2

18. – 24. Februar 2016

Anzeiger Region Bern 18

www.bka.ch

schauspiel

DIE TÖCHTER DES DANAOS DIE SCHUTZFLEHENDEN

Aischylos 20. Februar | 13. März | 16. März 2016 Vidmar 1

Monatszeitschrift für Luzern und die Zentralschweiz mit Kulturkalender NO. 6 Juni/Juli 2011 CHF 7.50 www.kulturmagazin.ch

es wird viel passieren luzerns puls schlägt im norden und westen verhaltensauffällig:

die luzerner svp

Menschen, Häuser, Orte, Daten

ProgrammZeitung CHF 8.00 | EUR 6.50

Kultur

im Raum Basel

Dezember 2013 | Nr. 290

DO 30.10. – MI 5.11.2014

Cover: ‹Der kleine Nussknacker›, Theater Basel / Ballettschule Basel, Foto: Ismael Lorenzo u  S. 37

N°44 / www.bka.ch

Seite 3 Das Kunstmuseum Bern zeigt «Bethan Huws: Reading Duchamp» In Burgdorf finden die Krimitage statt Sir Joe stellt sein neues Album «Treasures in a Box» im Bären Buchsi vor «Pegelstand», Kolumne von Madeleine Corbat

Seite 12

Ueli Jäggi und Jürg Kienberger gehen auf einen Walser-Spaziergang bei KTB Bruno Ganz liest Walser im ZPK

ZVG

Seiten 4 bis 11 Agenda, Ausstellungen und Kino

Das Theater Szene spielt den grossen Klassiker «Der kleine Prinz»

Ein Bücheruniversum verschwindet Der Kurzdokumentarfilm «Der Antiquar am Hirschengraben» von Andrea Leila Kühni ist am Berner Filmpreisfestival zu sehen.

12

Das Theater an der Effingerstrasse spielt «Die gelbe Tapete»

Scherbenhaufen Paradies Am Stadttheater Bern wird Heinrich von Kleists Komödie «Der zerbrochne Krug» inszeniert. Regie führt Mathias Schönsee, der den tragischen Kern des Stücks sucht. ZVG

Kulturtipps von Roland Fröscher «Wohlklingend» heisst die Übersetzung des griechischen Wortes Euphonium. Tatsächlich hat das Bügelhorn, das wie eine kleine Ausgabe der Tuba aussieht, einen wunderbar samtig-dunklen Klang. Der Berner Roland Fröscher ist ein Meister des Euphoniums, Dirigent und Dozent an der Hochschule der Künste Bern. Am 3. Mettlen Konzert spielt er auch Basstrompete und Ophikleide – ebenfalls ein Blasinstrument (Villa Mettlen, Muri. So., 2.11., 17 Uhr).

Komik und Slapstick sind oft das Resultat einer inneren Not, die die Figuren treibt. Solch ein Getriebener ist der alte Dorfrichter Adam in Kleists Komödie «Der zerbrochne Krug». Mit allen Mitteln versucht er, die Platzwunden in seinem Gesicht und den Verlust seiner Perücke zu vertuschen. Unfreiwillig wird er zum Richter über seinen eigenen Prozess. Regisseur Mathias Schönsee («Cabaret», «Die drei Räuber») interessierte sich für die Gründe dieser Getriebenheit. Ins Auge stachen ihm dabei die

Namen der Antagonisten Adam und Eve. «Im Kern des Stücks wie auch der Menschheitsgeschichte steht die Zerrüttung des ersten Beziehungsgeflechts zwischen zwei Menschen – Adam und Eva – als Quelle sämtlicher Zerwürfnisse», sagt Schönsee. In der Bühnenumsetzung wird die Brücke in Form eines Apfelbaums geschlagen. Dem Symbol für die menschliche Ursünde und der Vertreibung aus dem Paradies. So wird bei Schönsee der Fokus darauf gelegt, was bei der Verhandlung

Anspielungsreich

über den Krug eher en passant verhandelt wird. Wieso steigt des Nachts der alte Dorfrichter Adam (Jürg Wisbach) in das Zimmer der jungen Eve (Henriette Blumenau) ein? War es eine Vergewaltigung? «Es soll das Verbrechen nicht entschuldigen: Denn dieses Vergehen ist und bleibt schlimm. Doch es bleibt zu fragen, ob es aus Liebe geschah. Und dieser Gedanke macht die Tat nur noch schlimmer.» Schönsees Umsetzung des «Zerbrochnen Krug» zeigt, was man spätestens seit Charlie Chaplin weiss: Hinter der Komik lauert oft ein grosses Unglück. Franziska Burger

Stadttheater, Bern Premiere: Mi., 29.10., 19.30 Uhr Vorstellungen bis 25.3. www.konzerttheaterbern.ch

Machen Sie den ersten Satz: Kennen Sie das Euphonium? Und was soll der letzte sein? Gönnen Sie sich eine Auszeit für die Ohren, den Gaumen und das Herz. Wohin gehen Sie diese Woche und wozu? 1. In den Film «Drachenzähmen leicht gemacht»: ein Spass für die ganze Familie. Weil es nicht immer schwere Kost sein muss. 2. Aufs Fondue-Chinoise-Schiff auf dem Thunersee (Fr., 31.10., 19.10 Uhr): Weil Genuss auch durch den Magen geht. 3. Zu Rusalka (Stadttheater Biel. Fr., 31.10., 19.30 Uhr): Das Lied an den Mond …

Annette Boutellier

KULTURPOOL

Wer Kultur hat, wirbt im

Karten und weitere Informationen unter 031 329 52 52 www.konzerttheaterbern.ch

kulturpool.com

Jeden Mittwoch im Anzeiger Region Bern

In der Inszenierung von «Der zerbrochne Krug» am Stadttheater stehen Adam und Eva als Quelle sämtlicher Zerwürfnisse.

CHF 6.DAS OLTNER STADTUND KULTURMAGAZIN N°48 / Januar 2014

www.kolt.ch

Tenor Andries Cloete eröffnet mit Schuberts «Winterreise» die neue Saison der Liederstunde im Yehudi Menuhin Forum.

Unter den rund 600 Liedern, die Franz Schubert in seinem kurzen Leben schrieb, gehören sie zu den berühmtesten: die 24 Stücke der «Winterreise». Dass dem so ist, liegt nicht nur an ihrer offensichtlichen Qualität, sondern auch an ihrer Vieldeutigkeit. «Fremd bin ich eingezogen/Fremd zieh ich wieder aus». Mit diesen Zeilen Wilhelm Müllers beginnt der Zyklus. Ein junger Mann mit gebrochenem Herzen stolpert hinaus in eine Winternacht. Doch man kann die Zeilen auch als Metapher auf den letzten Lebensabschnitt lesen. Und mehr noch: Müllers Gedichte waren der damals verbotenen Gleichheit aller Menschen verpflichtet. Der oppositionell gesinnte Schubert fand die ersten zehn zuerst in einer illegalen Zeitschrift. Nun eröffnet die Liederstunde ihre Saison mit der «Winterreise». Auch wenn sie oft von Baritonen interpretiert wird: Hier singt der Tenor Andries Cloete (im Ensemble von Konzert Theater Bern) in der ursprünglich von Schubert vorgesehenen Tonhöhe. Hansjürg Kuhn begleitet am Klavier.

Den Durrer, den kannte man. Seite 20

Silvano Cerutti

Yehudi Menuhin Forum, Bern Sa., 1.11., 18 Uhr www.liederstunden-bern.ch TICKETS Wir verlosen 2 × 2 Tickets: [email protected]

Wo spart die Stadt Olten? Seite 28

«Eine Ode an die Freiheit» L’Express

Ein Film von DENIZ GAMZE ERGÜVEN

AB 18. FEBRUAR IM KINO Impressum

*mustang_InsD_142x102_kulturpool.indd 1

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 150 494 Ex. [email protected] Geschäftsführung: Beat Glur, [email protected] Redaktion: [email protected] Leitung: Sarah Sartorius (sas), [email protected] Céline Graf (lin), [email protected] Praktikum: Janina Neustupny (jan), [email protected] Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe: Eva Bösch, Madeleine Corbat, Regine Gerber, Matto Kämpf, Milena Krstic, Birke Tunç Layout: Oliver Blank Druckvorstufe: [email protected] Verlag/Inserate: Simon Grünig, [email protected] Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1, Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.bka.ch Nr. 8 erscheint am 2.3.16. Redaktionsschluss 17.2.16 Inserateschluss 24.2.2016. Nr. 9 erscheint am 9.3.16. Redaktionsschluss 24.2.16 Inserateschluss 2.3.2016.

12.01.16 10:25

Agendaeinträge: Nr. 8 bis am 24.2.2016 / Nr. 9 bis am 2.3.2016. Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden ­ Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an [email protected] Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten. Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des ­Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren: 3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25 1-Jahres-Abo: CHF 110 1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222 Bestellungen an: [email protected], 031 310 15 00 Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Neue Kunst aus den Sigg und M+ Sigg Collections 19.02. – 19.06.2016 Kunstmuseum Bern & Zentrum Paul Klee Eine Kooperation von

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finan­ zielle Unterstützung.

160129_Inserat_BKA_KMBZPK_Ch_Wh_142x208mm.indd 1

01.02.2016 09:43:54

18. – 24. Februar 2016

3

Anzeiger Region Bern 19

Hätte nicht einer gerade seine Frau umgebracht, wäre es ein ganz normaler Männerabend. In «Unsere Frauen» im Theater Matte werden die Grenzen einer Freundschaft verhandelt.

Da platzt dem gutmütigen Paul (Dario De Simone) der Kragen. Die Augen funkeln vor Wut und er haut seinen Freunden Beleidigungen um die Ohren. Den ganzen Abend hat er Argumente abgewägt, beschwichtigt, vermittelt. Doch wenn man seine Tochter ins Spiel bringt, kommt auch bei ihm der unterdrückte Frust an die Ober­ fläche. Dabei wollten die drei Freunde eigentlich nur Poker spielen. Max (Jan Zierold) hat eingeladen. Simon (André

Ilg) kommt zu spät und erklärt den verdutzten Freunden auch gleich wieso: Er hat seine Frau im Streit erwürgt. Und nun? Zur Polizei gehen, rät Max. Untertauchen, meint Paul. Simon selber bittet die Freunde, ihm ein Alibi zu verschaffen. Paul und Max ringen eine Nacht lang mit der Entscheidung. Auf dem Prüfstand Das Theater Matte zeigt in einer Dialektfassung «Unsere Frauen» des Theater- und Filmautors Éric Assous.

Das Stück ist nicht etwa ein Krimi, sondern eine komödiantische Studie über eine Männerfreundschaft. Die Frauenleiche, von der Simon erzählt, sie läge auf dem Teppich in seinem Wohnzimmer, verliert bald an Bedeutung. Vielmehr geht es darum, was die Männer von der über 15 Jahre dauernden Freundschaft erwarten: Ist sie eine «Versicherung für harte Zeiten?», «ein Anlagefonds?» Oder doch eher auf das Pokerspiel und Getratsche über Frauen beschränkt? Zurechtgeflunkerte Fassade Das Regie-Duo Marion Rothhaar und Oliver Stein setzt auf intensive, temporeiche Dialoge, komische Momente und authentische Figuren, die

trotz ihrer Verschrobenheit ganz normal sind. Angesichts der Ausnahmesituation bröckelt bei jedem die zurechtgeflunkerte Fassade. Paul, der von seinem harmonischen Familienleben schwärmt, ist nicht ganz so glücklich. Max hat das Alleinleben nicht selbst gewählt. Und Simon, der sich gerne grosszügig gibt, führt genaustens Buchhaltung über seine vermeintlich grosszügigen Gesten. Und so werden nicht beglichene Rechnungen neu verhandelt und Verletzungen kommen zum Vorschein. Dennoch gehen die drei am Morgen irgendwie als Freunde auseinander. Regine Gerber Theater Matte, Bern Vorstellungen bis 13.3. www.theatermatte.ch

z-arts.ch

Freundschaft ist ein Anlagefonds

Unfreiwillig allein: Max (Jan Zierold).

Seelisch versehrt

Filmcoopi

Im Hörstück «Kriegsalbum» erzählen Heimkehrer aus deutschen Kriegseinsätzen in Nahost von der Front und dem Leben danach. Zu hören am SonOhr-Festival.

Kein Wind in den Haaren mehr: Die fünf Schwestern in «Mustang» stehen unter Hausarrest.

In der Hausfrauenfabrik

Güle güle Freiheit – tschüss Freiheit: Für Lale und ihre vier Schwestern Sonay, Ece, Selma und Nur verwandeln sich die heimischen vier Mauern in eine Gefängniszelle. Nachdem die fünf Mädchen beobachtet werden, wie sie mit Jungen im Meer spielen – und dabei von ihnen angefasst werden – fürchtet ihr Onkel um den Ruf seiner Nichten und stellt sie unter Hausarrest. Dabei bleiben alle Türen stets verriegelt, vor die Fenster werden Gitter montiert und den Mädchen wird

Pegelstand Kolumne von Madeleine Corbat

alles, was ihre «Ehre» verletzen könnte – alle Welt weiss doch von den rufschädigenden Folgen des Kaugummikauens – weggenommen. In ihrem ersten Spielfilm «Mustang» beschäftigt sich die 37-jährige Regisseurin Deniz Gamze Ergüven, die in Ankara und Paris aufwuchs, mit der Rolle von Tradition und Ehre in einem kleinen türkischen Dorf. «Mustang» veranschaulicht auf eindrückliche Art und Weise wie sich das Leben der fünf Schwestern nach dem Skandal verän-

Das vielleicht einzig Gute an der unguten Durchsetzungsinitiative ist, dass sich viele Kulturschaffende zu Wort melden. Mit klaren Sätzen, Songs, Karikaturen, Filmen. Die – ausser zuletzt bei den Zürcher Wahlen – grossmehrheitlich schweigende Kulturbranche ist erwacht und wird explizit politisch: Bravo! Denn auch wenn sich mit Kulturpolitik keine Wahlen gewinnen lassen, so müsste es doch umgekehrt an den Kulturschaffenden sein, sich vehementer in die Politik einzumischen. Etwa bei den nationalen Wahlen im Herbst in Bern. Der Stadtpräsident und oberste Kulturhüter nimmt seinen

dert: einst unbeschwert und fröhlich, besteht das Leben in der «Hausfrauenfabrik», wie Lale ihr Zuhause nun nennt, darin, kochen zu lernen, Kissen zu stopfen und Fenster zu putzen – alles was eine gute türkische Haus- und Ehefrau eben ausmacht. Nominiert für einen Oscar und inspiriert von «The Virgin Suicides» von Sofia Coppola, ist Ergüvens Spielfilmdebüt «Mustang» eine eindringliche Ode an die jugendliche Unschuld – und deren Verlust.  Birke Tunç

CineCamera, Bern. Täglich, 18 Uhr CineMovie, Bern. Täglich 16.45 Uhr www.quinnie.ch

Hut, in der Bundesstadt wird aktuell über die neue Kulturstrategie nachgedacht, Zeit also, dass auch die Kulturmenschen Weichen stellen. Was für eine (Kultur)Politik wollen wir? Welche Kandidierenden stehen für eine

«Es muss an den Kulturschaffenden sein, sich vehementer in die Politik einzumischen.» kultur- und damit auch menschenfreundliche Politik? Welche Kulturschaffenden würden sich gar für die Politik eignen? Denn, die Frage sei er-

fremdliche Besäufnisse unter der Erde während Raketenangriffen und ein Therapeut hat eine schlichte Erklärung für das Trauma der Heimkehrer: «Jemand, der andere Menschen umbringt, kommt als gebrochener Mann zurück.» Das erschütternde Hörstück eröffnet das sechste SonOhr-Festival. Herzstück des Festivals für Hörspiele, Features, Reportagen und Audiokunst ist der Wettbewerb mit insgesamt 19 nationalen Produktionen. Sarah Sartorius

Kino Rex und Kulturpunkt im Progr, Bern. Fr., 19. bis So., 21.2. www.sonohr.ch

Merlin Nadj-Torma

Im Spielfilmdebüt «Mustang» der türkisch-französischen Regisseurin Deniz Gamze Ergüven wird aus einem harmlosen Kinderspiel ein Skandal um fünf Mädchen.

Was macht der Krieg mit einem Menschen? «Du hast dich verändert und die anderen sehen es nicht», bringt es ein Kriegsreporter auf den Punkt. Im Feature «Kriegsalbum – Was die neuen Heimkehrer nach Hause bringen» von Jörg Lukas Matthaei, Milena Kipfmüller und Klaus Janek erzählen Militärseelsorger, Elitesoldaten, Chirurgen oder NGO-Mitarbeiterinnen von ihren Erfahrungen im Krieg – und vom schwierigen Alltag zu Hause. Von Panikattacken und Albträumen ist die Rede, aber auch vom seltsamen Gefühl, den Krieg zu vermissen.  Ein Fotograf erzählt, dass er immer nur einen Hinflug buche: «Weil ich nie weiss, wann und ob ich zurückkomme.» Ein Elitesoldat beschreibt be-

Der Krieg als durchlöcherte Erinnerung.

laubt, weshalb sollen Lastwagenchauffeure, Beizer und Banker die Stadtpolitik lenken, Musiker, Autorinnen oder Filmer nicht? Wo sind sie geblieben, die Künstlerinnen und Künstler, die wie einst Polo Hofer eingefahrene Politschienen brechen wollen? Natürlich reicht es nicht, einfach zu provozieren oder mit Anderssein zu kokettieren – an wachen Geistern und hellen Köpfen dürfte es in der Berner Kulturlandschaft nicht fehlen. Und nur nörgeln über unfähige (Kultur)Politiker ist auf die Dauer zu einfach. Und schliesslich ist Kultur und Politik in einer Sache verwandt – was auch die Diskussionen um die Durch-

setzungsinitiative zeigen: Beides hat mit Menschlichkeit zu tun. Kultur berührt dann am meisten, wenn sie bei den Menschen anklingt, sie bewegt. Das tut auch in der aktuell harschen Politik mehr denn je Not. Nicht nur am 28. Februar. Auch danach.

Madeleine Corbat ist Produzentin bei Recycled Tv in Bern. Sie ist Präsidentin des Vereins Cinéville / Kino Kunstmuseum sowie Vorstandsmitglied von Bern für den Film. Illustration: Rodja Galli, a259

4

18. – 24. Februar 2016

Philipp Zinniker

Anzeiger Region Bern 20

Barockes Schaf

Mit Neugier und Schalk

I. Collins

Ein Schaf müsste man sein: Auf der Wiese liegen, fressen, dösen. Als sich ein Prinz, der unter keinen Umständen König werden will, unter die Herde mischt und ein Schaf zum Freund ernennt, macht sich dieses grundlegende Gedanken zu seinem Dasein. Das Musiktheater für Kinder «Schaf» ist eingebettet in Barockmusik von Händel und Purcell. Stadttheater Bern, Mansarde. Do., 18.2., 17 Uhr. Vorstellungen bis 8.5.

Do 18. Bern

Dance Deins&Meins Adva, Elijah, Ineb (all Deins&Meins). Minimal, House. www.kapitel.ch KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Bühne Das Erdbeben in Chili

Fyrabig im Wohnzimmer

Von Heinrich von Kleist, Regie und Bühne: Ulrich Rasche, Kostüme: Romy Springsguth, Musik: Ari Benjamin Meyers, Dramaturgie: Sophie-Thérèse Krempl. www.konzerttheaterbern.ch

WOHNZIMMER LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 18.30 UHR

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1, KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Der letzte Tanz Film-Musik-Text-Performance von ABER! (Vera Liechti, Zeljko Lukic und Stefan Käsermann). www.cafe-kairo.ch CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 20.30 UHR

Forever Young: Martin Zimmermann – Hallo Martin Zimmermann präsentiert am Forever Young Festival in der Dampf­ zentrale sein erstes Solo «Hallo». www.dampfzentrale.ch DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47. 20.00 UHR

Lysistrata Von Grenzgänger Luzern. Um den jahrzehntelangen Krieg zu beenden, besetzen die Frauen die Schaltzentrale der Macht. Über das Staatsmedium verkündet Lysistrata der Welt die Botschaft: No peace, no sex! www.tojo.ch TOJO THEATER, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Othello

Zum Feierabend gemütlich ins Wohnzimmer www.lesamis.ch

Dodo Hug & Efisio Contini: Sorriso clandestino

PROPELLER BAR, AARBERGERGASSE 30. 19.30 UHR

Lieder des Protests! Lieder der Leidenschaft! Lieder der Hoffnung! In ihrem neuen Programm interpretieren Dodo Hug & Efisio Contini in engagierter und geistreicher Weise sowohl europäische, nord- und südamerikanische Songs und Covers www.la-cappella.ch

Offenes Atelier: denglong Den Abschluss des Neujahrsfests in China bildet das Laternenfest. Die Darstellungen auf den Laternen enthalten Zeichen, Symbole und Rätsel. Erfinde im Creaviva deine eigene Laterne. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener). www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Pinocchio Der U12 der JBB fragt sich, wieso Pinocchio sich nichts mehr wünscht, als ein echter Junge zu sein. www.junge-buehne-bern.ch BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN, DALMAZIQUAI 69. 10.00/14.00 UHR

Schaf: Musiktheater für Kinder

Von Sophie Kassies. Mit Komposi­tionen von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Claudio Monteverdi und Antonio Vivaldi. Ab 5 J.. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

STADTTHEATER BERN, MANSARDE, KORNHAUSPLATZ 18. 17.00 UHR

Siehe Artikel S. 3. Stück von: Éric Assous. Regie: Marion Rothhaar. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Schauspiel: André Ilg, Dario De Simone, Jan Zierold. THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20.00 UHR

Im All Mit «Rosetta» wurde erstmals eine Raumsonde gebaut, die seit 2014 den 800 Kilometer entfernten Kometen «Tschuri» erforscht. Die Astrophysikerin Kathrin Altwegg wirkte an diesem Projekt mit. Sie erzählt im Reberhaus Bolligen von bahnbrechenden Entdeckungen im All, aber auch von Frauenförderung in den Naturwissenschaften. Reberhaus Bolligen Do., 18.2., 20 Uhr

Klassik 8. Symphoniekonzert des BSO: Bruckners Romantische Siehe Artikel S. 12. Mario VenzagoDirigent | Xavier de Maistre Harfe-Berner Symphonieorchester. Francois Boieldieu Harfenkonzert C-Dur op. 82. Anton Bruckner Symphonie Nr. 3 c-Moll op. 78 «Romantische». www.kulturcasino.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Jeb Patton Trio feat. Lewis Nash Enorm mitreissendes und swingendes Trio! www.mariansjazzroom.ch MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A. 19.30/21.30 UHR

MC Melodee (NL) + 11Ä (CH) Rap. Afterparty by TS KALA$SHNI www.isc-club.ch ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 20.30 UHR

Mikronowellen mit Sandra Künzi und Reg Fry Das ist die tolle Leseshow zum Buch mit der noch tolleren Reg Fry am Kontrabass und Sandra Künzi am Mikrofon. Vv: [email protected] www.mahogany.ch MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18. 20.30 UHR

Schöftland: 13 neue Lieder Die Berner Band Schöftland nimmt im Atelier/Proberaum 13 neue Lieder auf und das an acht öffentlichen Konzerten. http://www.schoeftland.com; ATELIER 51, GÜTERSTRASSE 51. 20.00 UHR

Skanking Night No.1 Skakeitan (Baskenland), Zirka (BE), Support: DJ Lux Vega. Ska, Punk, 60ties Rock. CAFETE, REITSCHULE BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25. 19.30 UHR

Worte

Sounds

lic.phil. Sabine Bolliger Schreyer und Markus Binggeli präsentieren die experimentalarchäologische Ergebnisse aus der Bronzewerkstatt im Museumspark des Bernischen Historischen Museums

Bastian Weber: Transit Quartet & Die Drei Doppelkonzert: Mal verspielt, mal schräg, irgendwo zwischen Pop und Jazz. www.onobern.ch ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR

BeJazz: Bamert/Tschopp Duo Trombone Duo – CD-Taufe «Bamert/ Tschopp Duo». Bernhard Bamert (tb), Andreas Tschopp (tb). www.bejazz.ch BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN, KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Chelsea Deadbeat Combo & No Mute Hardcore, Punkrock, Rock RÖSSLI BAR, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8. 21.00 UHR

Theatergruppe Gymnasium Neufeld. Leitung: Heinz Häsler und Murielle Jenni, Musik: Moritz Achermann + Orchester Campo fiorente, Kostüme: Jana Avramovic www.gymneufeld.ch HALLE GYMNASIUM NEUFELD, BREMGARTENSTRASSE 133. 19.30 UHR

6. sonOhr Festival

Du steisch uf dr Bühni. All Style. www.propeller-bar.ch

Familie

Fr 19.

Der Untergang der Titanic

Hip-Hop ist immer noch ein von Männern dominiertes Genre. Das will die Rapperin MC Melodee aus Amsterdam ändern. Um holländische Rapperinnen zu fördern, hat sie 2011 die Plattform Dam Dutchess gegründet. Im ISC ist sie mit ihrem souligen und geistreichen Bern Rap zu hören. Bühne ISC Club, Bern. Do., 18.2., 20.30 Uhr

Open Stage

Von William Shakespeare, Regie: Claudia Meyer. Bühne: Bettina Pommer, Kostüme: Henriette Müller, Musik: Michael Wilhelmi, Dramaturgie: Stephanie Gräve. www.konzerttheaterbern.ch/www.stadttheaterbern.ch

Unsere Frauen

Rapperinnen an die Macht

Wäre ihre Musik Literatur, wären es die wunderlichen Kurzgeschichten von Franz Hohler. Die Zürcher Posaunisten Andreas Tschopp und Bernhard Bamert taufen ihre erste CD als Duo Bamert/Tschopp bei BeJazz. Zu hören sind Eigenkompositionen, Improvisationen und Interpretationen von Paul Hindemith, Peter Mieg sowie Max Reger. BeJazz Club in den Vidmarhallen, Liebefeld. Do., 18.2., 20.30 Uhr

Der «Fürst» von Thun-Renzenbühl

UNIVERSITÄT BERN, HAUPTGEBÄUDE (HÖRSAAL 114), HOCHSCHULSTRASSE. 18.30 UHR

Finissage: Astrid Bänziger Offeriertes Apéro zur Finissage. www.artundeigensinn.ch TABERNA VINARIA, HODLERSTRASSE 16. 18.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch Gibt es Dinge, die Sie im Moment beschäftigen oder belasten? Eine Fachperson hört Ihnen gerne zu und spricht mit Ihnen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kriche. www.offene-kirche.ch OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST­ KIRCHE. 13.00 UHR

Kenia – Multimediavortrag Anlässlich der 50-jährigen Unabhängigkeit Kenias will Hartmut Fiebig die 50 grössten Natur- und Kulturschätze des Landes würdigen. AULA FREIES GYMNASIUM, BEAULIEU­ STRASSE 55. 19.30 UHR

Language Exchange Bern Sprechend Sprachen lernen – Tausche deine Muttersprache gegen eine andere Sprache. Speak with natives – Exchange your native language with German speakers. www.propeller-bar.ch PROPELLER BAR, AARBERGERGASSE 30. 19.00 UHR

Strassenfussball als Begegnung Die Freude am Fussball verbindet. So lautet die Idee hinter dem Event «Strassenfussball als Begegung». In die Tat umgesetzt wird sie vom 12. bis 27. Februar 2016. Anmeldung: [email protected] strassenliga-kanton-bern.ch. http://reitschule.ch/reitschule/grossehalle/ GROSSE HALLE REITSCHULE BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 14.00 UHR

Siehe Artikel S. 3. Das Publikum taucht in Klangwelten ein und geniesst Hörspiele, Reportagen, Radio-Features, Experimente und Live Performances als gemeinsames Hörerlebnis. www.kulturpunkt.ch/agenda KULTURPUNKT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4. 20.45 UHR

Esther Hasler: Beflügelt Abheben und überfliegen mit diversen Vögeln und Figuren. www.podiumbern.ch PODIUM NMS, WAISENHAUSPLATZ 29. 19.30 UHR

Ich lass die Tür offen

Dennzumal… «Dr Odysseus verzellt u verzellt u verzellt…». Eine Produktion von Ulrich Frey und dem Werkstatt-Theater-Zytglogge. Musik: Otto Spirig. Vv: Bijouterie Nicklès, Kornhausplatz 14, 3011 Bern; Tel. 031 311 35 49. www.zytgloggetheater.ch ZYTGLOGGE-THEATER, KORNHAUSPLATZ 10. 20.00 UHR

Der gute Mensch von Sezuan Von Bertolt Brecht. Regie & Bühne: Johannes Leppert. Mit Kornelia Lüdor, Deleila Piasko, Mariananda Schempp, Nico Delpy, Birger Frehse, Lukas Hupfeld, Tobias Krüger. www.konzerttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1, KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Komödie rund ums Glücklichsein. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit: Jeannine Brechbühl, Piero Bettschen. Vv: Tel. 031 352 05 17. NARRENPACK THEATER, KRAMGASSE 30. 20.30 UHR

Lysistrata Von Grenzgänger Luzern. Um den jahrzehntelangen Krieg zu beenden, besetzen die Frauen die Schaltzentrale der Macht. Über das Staatsmedium verkündet Lysistrata der Welt die Botschaft: No peace, no sex! www.tojo.ch TOJO THEATER, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Mondscheintarif Mit Isabella Schmid (auch bekannt aus RTL- und ZDF-Serien sowie CH-Filmen), Colette Nussbaum und Kenneth Huber. Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Ildiko von Kürthy. www.theater-am-kaefigturm.ch THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG, SPITALGASSE 4. 20.00 UHR Inserat

Bolligen Worte Talk mit Joerg André – Kathrin Altwegg Zu Gast bei Jörg André ist die Astrophysikerin Kathrin Altwegg. Die Professorin der Uni Bern ist massgeblich an der Erforschung des Kometen Tschurjumow-Gerasimenko, kurz «Tschuri», beteiligt. REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRASSE 9. 20.00 UHR

Langenthal Bühne Lööli-Show – Eine TV-Satire von Frank Demenga Im nationalen Fernsehen wird eine neue grosse Show vorbereitet; das Thema: «Die vernetzte Welt von morgen» STADTTHEATER LANGENTHAL, AARWANGENSTR. 8. 20.00 UHR

Walkringen Klassik Die Entführung aus dem Serail Harmoniemusik nach der Oper von W.A. Mozart arrangiert von J.A. Wendt www.ruettihubelbad.ch KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 19.30 UHR

«JODLERKLUB WATTWIL» MIT VERWÖHNBRUNCH. Sonntag, 28. Februar 2016 LÄNDLER TRIFFT STÄDTER. Volksmusikstars hautnah erleben und dazu lecker brunchen. Das gesamte Programm und mehr Infos finden Sie unter gurtenpark.ch/stubete Mit Förderung des

18. – 24. Februar 2016

5

Anna Lupien

Dominik Wunderlin

Anzeiger Region Bern 21

Wo der Bär schwoft

Aristophanes Heldin Lysistrata stoppt den Krieg mit der wirksamen Formel «No peace, no sex.» Auch die Inszenierung von Bettina Glaus im Tojo ruft zu Eigeninitiative auf. Denn beim allgegenwärtigen Kriegs- und Flüchtlingselend vor unserer Tür gilt es mehr denn je, Frieden zu fordern und die Festung Europa von innen aufzubrechen. Tojo Theater Reitschule, Bern. Do., 18.2. und Fr., 19.2., 20.30 Uhr

Nouvelle Scène: L’Imprésario de Smyrne De Carlo Goldoni. Un Turc richissime décide de s’improviser producteur pour créer le plus illustre opéra qui soit, provoquant la ruée de tous ceux qui appartiennent au monde lyrique. www.konzerttheaterbern.ch/ www.stadttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

Unsere Frauen Siehe Artikel S. 3. Stück von: Éric Assous. Regie: Marion Rothhaar. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Schauspiel: André Ilg, Dario De Simone, Jan Zierold. THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20.00 UHR

Dance Bar der toten Tiere Bis 02h. Süffige Drinks, skurrile Kulisse, ein ausrangierter Streichelbär und aufregende Gastgeber: Berns wildeste Bar ist wieder zurück. www.nmbe.ch NATURHISTORISCHES MUSEUM, BERNASTRASSE 15. 21.00 UHR

Breakfast at Tiffany’s DJ ZsuZsu & Friends. www.bierhuebeli.ch BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Chocolate From Kingston City Lock (Berlin) + Soul Rebel Sound (GR/BE), Reggae/Dancehall. www.isc-club.ch ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 23.00 UHR

Rudy Got Soul N’Dee Fresh (Capital Soul Sinners – SO), Locomotivo (SO). Early Reggae, Northern Soul, Ska. CAFETE, REITSCHULE BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Soirée RondElle mit Pretty Pink Pretty Pink, Keys (Der Schlüssel von Bern), Boris Why (audiotheque.) Deep-House, House. www.rondelbern.ch RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

The Mashup Monsters DJ Dave-it & 1-Way. Mash Up. www.propeller-bar.ch PROPELLER BAR, AARBERGERGASSE 30. 22.00 UHR

Familie Interaktive Ausstellung «huanyíng» (chin.: Willkommen) Vor dem Hintergrund der ZPK-Ausstellung Chinese Whispers geht es in der interaktiven Creaviva-Ausstellung um Kalligrafie, phantastische Zeichen und geheimnisvolle Farbkompositionen. Ab 4 J.. www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier: denglong Den Abschluss des Neujahrsfests in China bildet das Laternenfest. Die Darstellungen auf den Laternen enthalten Zeichen, Symbole und Rätsel. Erfinde im Creaviva deine eigene Laterne. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener). www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Pinocchio Der U12 der JBB fragt sich, wieso Pinocchio sich nichts mehr wünscht, als ein echter Junge zu sein. www.junge-buehne-bern.ch

Claudia Jeitziner

Do it yourself

Glück auf Rumantsch

Zum vorletzten Mal in diesem Winter wird unter gütigen Glasaugenblicken im Naturhistorischen Museum Bern geschlürft, gequasselt und geschwoft. Die Bar der toten Tiere ist längst kein Geheimtipp mehr. Zum Tanz bittet als Gastgeber das Berner Theaterfestival Auawirleben (Bild: Das Aua-Team). Naturhistorisches Museum, Bern. Fr., 19.2., 21 Uhr

Wo es ihn auch hinzieht, seine Bündner Heimat nimmt Pascal Gamboni mit: Das klingende Rumantsch seiner Texte, die er nur mit der Gitarre begleitet, lassen eine heimelige Lagerfeuer-Nostalgie aufkommen. «Glück» heisst das neue Album, «La Ventira», das Düdingen er im Katakömbli vorstellt. Sounds Le1f/Zebra Katz/Krizzli Kellertheater Katakömbli, Bern. Fr., 19.2., 20.15 Uhr

Mühlethurnen Sounds

BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN, DALMAZIQUAI 69. 17.00 UHR

The Red Bull Music Academy Presents Contemporary Rap Performances from NYC! www.badbonn.ch

Schaf: Musiktheater für Kinder

BAD BONN, BONN 2. 21.00 UHR

Von Sophie Kassies. Mit Komposi­tionen von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Claudio Monteverdi und Antonio Vivaldi. Ab 5 J.. www.konzerttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN, MANSARDE, KORNHAUSPLATZ 18. 17.00 UHR

Klassik 8. Symphoniekonzert des BSO: Bruckners Romantische Siehe Artikel S. 12. Mario VenzagoDirigent | Xavier de Maistre Harfe-Berner Symphonieorchester. Francois Boieldieu Harfenkonzert C-Dur op. 82. Anton Bruckner Symphonie Nr. 3 c-Moll op. 78 «Romantische». www.kulturcasino.ch KULTURCASINO, HERRENGASSE 25. 19.30 UHR

Entführung aus dem Serail Siehe Artikel S. 12. Harmoniemusik nach der Oper von W. A. Mozart, arrangiert von J. A. Wendt. 1. Konzert der Konzertreihe Freitagsakademie Saison 2016. Vv: Tel. 0900 585 887 (Mo-Fr 10.30-12.30) 1.20/Min. vom Festnetz. Online: www.kulturticket.ch. www.konsibern.ch MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36. 19.30 UHR

Weltklassik am Klavier – Frühe Werke grosser Meister! Der englische Pianist Sam Armstrong spielt Werke von Franz Schubert, Maurice Ravel, Alexander Skrjabin, Alban Berg und Johannes Brahms. www.heutschipianos.ch HEUTSCHI PIANOS AG, MORILLONSTRASSE 14. 19.00 UHR

Sounds BeJazz: Daniel Erdmann – Samuel Rohrer

Jeb Patton Trio feat. Lewis Nash

Strello

Enorm mitreissendes und swingendes Trio! www.mariansjazzroom.ch

Gipsy Folk.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A. 19.30/22.00 UHR

La Duda del Duende

Worte

Manuel Stahlberger Neues aus dem Kopf. www.cafe-kairo.ch CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.30 UHR

Marta singt – 1. Berner Chansons Tage

«ten songs about real utopia» mit Vincent Courtois & Frank Möbus. Daniel Erdmann (ts), Vincent Courtois (vlc), Frank Möbus (g), Samuel Rohrer (dr). www.bejazz.ch

Das Berner Chanson lebt! Rund 50 Jahre nach den ersten Auftritten der Berner Troubadours stehen an den 1. Berner Chansons Tagen drei Generationen Berner Chansonniers auf der Bühne. www.cafemarta.ch/facebook. com/cafemartabar

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN, KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

MARTA CAFE – MUSIK – BAR, KRAMGASSE 8. 20.30 UHR

David Lang

Mojo-T + Pink Pedrazzi & the Big Easy

Der singende Poet David Lang präsentiert sein neues, vielseitiges und überzeugendes Solomusikprogramm «Klartext». www.onobern.ch ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR

Dodo Hug & Efisio Contini: Sorriso clandestino Lieder des Protests! Lieder der Leidenschaft! Lieder der Hoffnung! In ihrem neuen Programm interpretieren Dodo Hug & Efisio Contini in engagierter und geistreicher Weise sowohl europäische, nord- und südamerikanische Songs und Covers www.la-cappella.ch LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Blues & Soul, Americana, Roots Rock. Das Doppelkonzert der beiden grossartigen Bands nimmt das Publikum mit auf eine fesselnde Reise «from Chicago to New Orleans & Back». Vv: [email protected] www.mahogany.ch MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18. 20.30 UHR

Pascal Gamboni La Ventira Vv: [email protected] ch oder Tel. 031 311 21 81 (Di-Sa). www.katakoembli.ch KELLERTHEATER KATAKÖMBLI, KRAMGASSE 25. 20.15 UHR

Schöftland: 13 neue Lieder

Silo- Lounge Live Konzert – Türöffnung 20.00. www.silo-lounge.ch

Die Berner Band Schöftland nimmt im Atelier/Proberaum 13 neue Lieder auf und das an acht öffentlichen Konzerten. http://www.schoeftland.com

SILO-LOUNGE, MÜHLENPLATZ 11. 21.00 UHR

ATELIER 51, GÜTERSTRASSE 51. 20.00 UHR

Erdpol

Siehe Artikel S. 12. Die Theatergruppe des Schlosskellers Fraubrunnen bringt ihre 36. Aufführung auf die Bühne, eine Komödie von Michael McKeever in berndeutscher Fassung. Vv: www.schlosskellerfraubrunnen.ch

WOHNZIMMER LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR

An einer Plattentaufe hören wir das Ergebnis einer langen Entstehungsphase. Beim Berner Duo Schöftland darf man für einmal mit in den Bandraum und dabei sein, wenn die neuen Lieder entstehen. Atelier 51, Bern Fr., 19.2., 20 Uhr

Münchenbuchsee

Trio from Hell

ZAR CAFÉ BAR, PESTALOZZISTRASSE 9. 21.00 UHR

Entstehungsprozess

Fraubrunnen Bühne

Chansons mit Gitarre: Magisch, poetisch und impulsiv. Kollekte. www.zarbar.ch

6. sonOhr Festival Siehe Artikel S. 3. Das Publikum taucht in Klangwelten ein und geniesst Hörspiele, Reportagen, Radio-Features und Experimente als gemeinsames Hörerlebnis. www.rexbern.ch KINO REX, SCHWANENGASSE 9. 18.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch Gibt es Dinge, die Sie im Moment beschäftigen oder belasten? Eine Fachperson hört Ihnen gerne zu und spricht mit Ihnen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kriche. www.offene-kirche.ch OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST­ KIRCHE. 13.00 UHR

Doppelkonzert. Rock Blues und Lateinamerikanische Afrikanische Musik. Vv: [email protected] oder Tel. 031 809 09 29. www.alti-moschti.ch ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR

RESTAURANT AS, SCHLOSSTRASSE 129. 20.30 UHR

Instrumental polka, country meets Rock'n'Roll….. (helsinki ZH) & DJ Pistolero Pepe. www.lesamis.ch

Chubby Buddy und Club de Bombordo

Bühne

37 Ansichtskarten

SCHLOSSKELLER. 20.15 UHR

Margrit Bornet Kabarett: Bornet Identity. www.baerenbuchsi.ch BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21.00 UHR

Rubigen Sounds

Gysenstein

The Quireboys (Support: Thirteen Stars) (UK)

Sounds

Rock'n'Roll. www.muehlehunziken.ch/ www.starticket.ch

Evelinn Trouble Rock www.chäsigysenstein.ch CHÄSI GYSENSTEIN, HÜRNBERG 451. 21.00 UHR

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Wabern

Köniz

Worte

Dance

Steiler Freitag: Hans häre becho

Eltern John Rock & Oldies mit Jüre Hofer. www.kulturhof.ch KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERNSTRASSE 11. 21.00 UHR

Neun Freunde aus der Gastronomie & Lebensmittelindustrie teilen ihre Passion fürs Kochen & Essen mit Euch. Anmeldung: [email protected] www.dieheiterefahne.ch HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24. 17.00 UHR

Strassenfussball als Begegnung Die Freude am Fussball verbindet. So lautet die Idee hinter dem Event «Strassenfussball als Begegung». In die Tat umgesetzt wird sie vom 12. bis 27. Februar 2016. Anmeldung: [email protected] strassenliga-kanton-bern.ch. http://reitschule.ch/reitschule/grossehalle/

Inserat

TICKETS

mi 02.03.16

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 14.00 UHR

SO 06.03.16

transform – Rundgang zu den Aktionsorten

mi 09.03.16

Start um 18.30 Uhr ab Loryplatz. Musik und Trank ab 20.00 Uhr im Restaurant AS, Schlosstrasse 129.

SO 13.03.16

Worte

mi 16.03.16

tHe AnGelcY [ISrAel]

SO 20.03.16

lUcIA cADotScH – SPeAK low [cH/SweDen] [cH]

Fondue Plausch Geniessen Sie ein feines Käse-Fondue auf unserer Fonduefahrt mit musikalischer Unterhaltung. AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 19.00 UHR

Biglen Worte Hüttenwartinnen im Porträt Bestseller-Autorin Daniela Schwegler liest aus ihrem neuen Buch «Bergfieber – Hüttenwartinnen im Porträt» und zeigt dazu eindrückliche Reportage Bilder der Fotografen Vanessa Püntener und Stephan Bösch. www.baeren-biglen.ch BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER, BÄRENSTUTZ 17. 20.15 UHR

SISSY FoX [cH] SAMUel blAtter – roAMer eXtenDeD [cH] wASl [PAleStIne/FrAnce/cH] AMSterDAM KlezMer bAnD [netHerlAnDS] FAMIlIenKonzert 15:30 AbenDKonzert 20:30

LORYPLATZ. 18.30 UHR

Biel

1 × 2 WASL 1 × 2 Pablo Nouvelle

FeAt. JUlIAn SArtorIUS

mi 23.03.16

HYPercolor [USA]

SO 27.03.16 eaSTer SPecial

[cH] PAblo noUVelle [cH]

AFterPArtY: Morb

mi 30.03.16 carTe Blanche – SimOn Baumann #1

PolSterGrUPPe [cH/FrAnce]

KonzertbeGInn JeweIlS 20H30 (türe 19H30); FAMIlIenKonzert 15H30 (türe 15H) eASter SPecIAl 22H (türe 21H)

Konzertort Turnhalle im PrOGr SPeicherGaSSe 4 3011 Bern

VorVerKAUF www.STarTickeT.ch www.PeTziTickeTS.ch chOP recOrdS, Bern OlmO TickeT, Bern

MeHr InFoS Unter

www.bee-FlAt.cH

6

18. – 24. Februar 2016

Mathias Feusi

Narrenpack Theater Bern

Anzeiger Region Bern 22

Hartnäckig

Sa 20. Bern Bühne 6. sonOhr Festival Siehe Artikel S.3. Das Publikum taucht in Klangwelten ein und geniesst Hörspiele, Reportagen, Radio-Features, Experimente und Live Performances als gemeinsames Hörerlebnis. www.kulturpunkt.ch/agenda KULTURPUNKT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4. 14.30 UHR

Dennzumal… «Dr Odysseus verzellt u verzellt u verzellt…». Eine Produktion von Ulrich Frey und dem Werkstatt-Theater-Zytglogge. Musik: Otto Spirig. Vv: Bijouterie Nicklès, Kornhausplatz 14, 3011 Bern; Tel. 031 311 35 49. www.zytgloggetheater.ch ZYTGLOGGE-THEATER, KORNHAUSPLATZ 10. 20.00 UHR

Der Untergang der Titanic Theatergruppe Gymnasium Neufeld. Leitung: Heinz Häsler und Murielle Jenni, Musik: Moritz Achermann + Orchester Campo fiorente, Kostüme: Jana Avramovic. www.gymneufeld.ch HALLE GYMNASIUM NEUFELD, BREMGARTENSTRASSE 133. 19.30 UHR

Die Panne – PREMIERE Siehe Artikel S. 1. Von Friedrich Dürrenmatt Inszenierung: Markus Keller Mit: Michael von Burg, Gilles Tschudi, Hans-Joachim Frick, Horst Krebs, Christoph Künzler, Alexa Brunner, Roger Bonjour www.dastheater-effingerstr.ch DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE, EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Forever Young: Simone Aughterlony – Supernatural Simone Aughterlony (NS), Antonija Livingstone (D) und Hahn Rowe (USA) präsentieren: «Supernatural»! Die Schweizer Tanzpreisträgerin am Forever Young in der Dampfzentrale. www.dampfzentrale.ch DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47. 20.00 UHR

Sich selbst in parodierten Rollen zu verulken ist leicht. Margrit Bornet stellt ihren beliebten Rollen Susi, Fry oder Sandra nun die nackInteraktive Ausstellung «huanyíng» te «Bornet Identity» gegenüber. Denn Texthänger und bibbern vor (chin.: Willkommen) dem Auftritt, das kennt auch die gestandene Kabarettistin. Komi- Vor dem Hintergrund der ZPK-Ausstellung Chinese Whispers geht es in der sche Tatsachen sind im Bären Buchsi zu sehen. interaktiven Creaviva-Ausstellung um Kalligrafie, phantastische Zeichen und Bären Buchsi, Münchenbuchsee. Fr., 19.2., 21 Uhr geheimnisvolle Farbkompositionen. Ab 4 J.. www.creaviva-zpk.org

Ich lass die Tür offen Komödie rund ums Glücklichsein. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit: Jeannine Brechbühl, Piero Bettschen. Vv: Tel. 031 352 05 17. NARRENPACK THEATER, KRAMGASSE 30. 20.30 UHR

Junge Junge! Hut ab! – Edition Suisse «Hut ab! – Edition Suisse» ist der gewagte Mix aus erstaunlicher und mitreissender Zauberkunst und quirligem Humor. Eine abwechslungsreiche Show, irgendwo zwischen Revue und Reisefieber. www.la-cappella.ch LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Mondscheintarif Mit Isabella Schmid (auch bekannt aus RTL- und ZDF-Serien sowie CH-Filmen), Colette Nussbaum und Kenneth Huber. Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Ildiko von Kürthy. www.theater-am-kaefigturm.ch THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG, SPITALGASSE 4. 20.00 UHR

Pedro Lenz – AUSVERKAUFT Pedro Lenz liest aus seinem neusten Buch «Gondoliere der Berge», musikalisch begleitet von «Sans Claire»…und erklärt, wie es zum Namen Bock Bier kam. www.lokal-bern.ch RESTAURANT LOKAL, MILITÄRSTR. 42. 21.00 UHR

Unsere Frauen Siehe Artikel S. 3. Stück von: Éric Assous. Regie: Marion Rothhaar. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Schauspiel: André Ilg, Dario De Simone, Jan Zierold. THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20.00 UHR

Dance 50ies Jukebox An evening with Rock’n’Roll, Rockabilly, Surf & Swing Music. DJs Lucky Lulu Belle & Kizmiaz. www.isc-club.ch ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 23.00 UHR

Almost Nasty DJ Bowser & Friends. Black Music. www.propeller-bar.ch

Dance de la ville w/ Playlove Playlove, Thom, Le Bérger. Deep House, Detroit, Tech House. CAFETE, REITSCHULE BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Fraktion Tanz mit Paul Ritch Line Up: Paul Ritch, DJ Blazer (Blastfm. ch), Ab & Artig (Fraktion Tanz Audio). Deep-House, Tech-House, Techno. www.rondelbern.ch

Romeo und Julia – Tanzstück

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1, KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

Joydance – Tanzlust mit Herz Ü30-99

Inserat

1933

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

PROPELLER BAR, AARBERGERGASSE 30. 22.00 UHR

Von Aischylos, Regie&Bühne: Ramin Gray, Kostüme: Romy Springsguth, Musik: John Browne, Choreografie: Marcel Leemann, Dramaturgie: Kristina Wydra. www.konzerttheaterbern.ch

Tanze dich in neue Lebensfreude und lerne herzliche Menschen kennen. Liliane gestaltet den Musikmix: World, Pop, Oldies, Latin, Oriental, New Age. www.phoenix-bern.ch PHÖNIX RAUM FÜR BEGEGNUNGEN, GALGENFELDWEG 13. 20.30 UHR

Pearls of the 80ies

Not tur no

Jonathan Sells – Bariton Gottfried Keller Quartett A Space Odyssey Lieder in Raum und Zeit Samstag, 20.2.2016, 19.30 Uhr Alpines Museum Bern

Für «Beschti Zyt» sorgen die vier «Mundie-Rocker» von Container 6 auf ihrem gleichnamigen Album. Die neusten Gute-Laune-Songs der Brienzer Band sind frisch in Plattenform gepresst - «gäbig» für Zuhause. In der Mahogany Hall schlüpft Gülsha Adilji in die Rolle der Taufpatin. Mahogany Hall, Bern. Sa., 20.2., 21 Uhr

Selbstironisch

Choreographie von Guy Weizman & Roni Haver. Mit der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern und dem BSO. Musikalische Leitung Jesko Sirvend. www.konzerttheaterbern.ch/ www.stadttheaterbern.ch

Die Töchter des Danaos

Frohnaturen Roland Soldi

An ihrem Geburtstag lädt eine Tochter ihre Eltern zum Improvisationstheater, um «einfach mal sich selber zu sein». Familienkrisen können hartnäckig sein, wie die Wiederaufnahme des Stücks «Ich lass die Tür offen» von 2010 im Theater Narrenpack zeigt. Mit Jeannine Brechbühl und Piero Bettschen. Theater Narrenpack, Bern. Fr., 19.2. bis 9.4.

DJ Franctone. www.bierhuebeli.ch BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Christbaumchugelechopf Ein Junge mit einer roten Weihnachtskugel als Kopf kämpft gegen die Einsamkeit. www.schlachthaus.ch SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUSGASSE 20/22. 16.00 UHR

Cool Kids’ Classes 2016 Art Workshops for Kids and Teens Ages 6-14. ANMELDUNG: T 031 328 09 11 or [email protected] www.kunstmuseumbern.ch KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12. 10.30 UHR

Das kleine Gespenst Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann und Mägie Kaspar nach dem Buch von Otfried Preussler. Mit Mägie Kaspar und Ernesto Hausammann in den Hauptrollen. Ab 4 J.. Vv: 031 849 26 36 oder www.theaterszene.ch www.theaterszene.ch THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Experimentell Die Werkstatt für improvisierte Kunst (WIM) experimentiert im Sonarraum U64 mit elektronischen Klangmöglichkeiten. Beim Duo Wolfrath / Kahn hört sich akustische Musik elektronisch an, die Gruppe Marco von Orelli 5 improvisiert mit Jazz- und elektronischen Elementen. Sonarraum U64 im Progr, Bern. Sa., 20.2., 21 Uhr

Tribles underground. www.lesamis.ch

Ds Boumhuus

WOHNZIMMER LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR

Wie die unterschiedlichsten Tiere es schaffen, beim alten Johann friedlich zusammen zu leben. Puppenbühne Demenga/Wirth. Ab 5 J.. Vv: Tel. 031 311 95 85.

Salz & Pfeffer – Nico Stojan Nico Stojan (URSL, Katermukke/Berlin), Angela Alaska (Barometer), Spiegelbild. Tech House, Deep House. www.kapitel.ch KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Showdown – The last dance DJ Big Tex (USA), DJ Invincible (DJ Delinquent Habits) http://www.le-ciel.ch

sonOhr Party Siehe Artikel S. 3. DJ Thomas Burkhalter gräbt für uns in seinem riesigen Musik- Fundus und spielt aktuelle Perlen aus Nord, Süd, West und Ost. www.kulturpunkt.ch/agenda KULTURPUNKT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4. 23.00 UHR

Kinderprogr – Stop-Motion Experiment Filmworkshop für 8 bis 12 Jährige. PROGR, ZENTRUM FÜR KULTURPRODUK­ TION, WAISENHAUSPLATZ 30. 10.00 UHR

Offenes Atelier: denglong Den Abschluss des Neujahrsfests in China bildet das Laternenfest. Die Darstellungen auf den Laternen enthalten Zeichen, Symbole und Rätsel. Erfinde im Creaviva deine eigene Laterne. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener). www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Pinocchio Der U12 der JBB fragt sich, wieso Pinocchio sich nichts mehr wünscht, als ein echter Junge zu sein. www.junge-buehne-bern.ch BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN, DALMAZIQUAI 69. 17.00 UHR

Schnuppern im Kinderforum am Samstag Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich jede Woche neu eine spannende Reise auf dem fliegenden Teppich der Phantasie in die Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit. ab 7 J.. www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 9.30 UHR

BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR

Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand gestalten Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Hasefritz u Mattenedi Spannende Geschichten mit Hasefritz und Mattenedi. Bärndütsch, 60 Min., Infos: www.bernermuenster.ch oder 031 312 04 62. www.bernermuenster.ch BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 14.00 UHR

Der 24-jährige Schweizer Pianist und Komponist Jean-Sélim Abdelmoula spielt beim vierten Klavier­ rezital der Bernischen Chopin-Gesellschaft unter anderem Schumanns «Albumblätter» und Chopins Klaviersonate Nr. 3 oder «Im Nebel» von Janacek. Zentrum Paul Klee, Bern Sa., 20.2., 17 Uhr 4. Klavierrezital Bernische Chopin-Gesellschaft, Jean-Selim Abdelmula, Schweiz R. Schumann: «Albumblätter» aus op. 99. F. Schubert: Vier Impromptus D 935. L. Janacek: «Im Nebel». F. Chopin: Klaviersonate Nr. 3 h-Moll op.58. AUDITORIUM ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 17.00 UHR

bern-singt… Dvoraks Stabat Mater bern-singt.ch – das Berner Mitsingprojekt geht in die dritte Runde! KULTUR CASINO BERN, HERRENGASSE 25. 19.00 UHR

Konzerte ElfenauPark Inga Kazantseva, russische Meisterpianistin spielt Werke von Wagner-Liszt, Pierné, Rachmaninov, Chopin. KONZERTSAAL ELFENAUPARK, ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

Sounds Container 6 – CD Taufe

Die freche Improshow für Kinder ab 6 Jahren. Vv: www.theaterampuls.ch. www.la-cappella.ch

Taufe des 3. Albums «Beschty Zyt». Ein vielseitiges Feuerwerk von eingängigen, tanzbaren Songs. Live noch mitreissender: beste Unterhaltung mit special guests und einigen Überraschungen! Vv: [email protected] www.mahogany.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 15.00 UHR

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18. 21.00 UHR

Volkstümlicher Abend

Gianni Spano & The Rockminds

TAP’s Schnudergäng

Musik und Theater. Vv: Frau M. Bischoff Tel. 031/992 28 26 (18-20 Uhr).

Roberto Mas

LE CIEL , BOLLWERK 31. 23.00 UHR

Lieder von Barber | Mozart Schoeck www.daslied.ch

Familie

Klaviervirtuose

STERNENSAAL BÜMPLIZ, BÜMPLIZSTR. 121. 20.00 UHR

Zauberlaterne Bern zeigt einen Film zum (etwas) Fürchten Der weisse Hengst und der rote Ballon Diese Filme aus Frankreich erzählen die Geschichte von zwei Freunden, die über ihre Grenzen hinausgehen und sich nicht unterkriegen lassen. www.pathe.ch

Geradlinig, Rock ohne Kompromisse so ist die Musik von Gianni Spano. Dylan im Blut, Lennon im Herz und eine Stimme die unter die Haut geht. EGELSEETREFF, MURISTRASSE 21A. 21.00 UHR

Jeb Patton Trio feat. Lewis Nash Enorm mitreissendes und swingendes Trio! www.mariansjazzroom.ch MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A. 19.30/22.00 UHR

PATHÉ WESTSIDE, RIEDBACHSTRASSE 102. 10.45 UHR

Manuel Stahlberger

Klassik

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.30 UHR

1933 – Notturno Janathan Sells, Bariton und das Gottfried Keller-Quartett interpretieren Lieder von Samuel Barber und Othmar Schoeck. Dazwischen das «Dissopnanzen-Quartett» von W.A. Mozart Vv: www.daslied.ch oder 076 452 31 63. ALPINES MUSEUM BERN, HELVETIAPLATZ. 19.30 UHR

Neues aus dem Kopf. www.cafe-kairo.ch

Marta singt – 1. Berner Chansons Tage Rund 50 Jahre nach den ersten Auftritten der Berner Troubadours stehen an den 1. Berner Chansons Tagen drei Generationen Berner Chansonniers auf der Bühne. www.cafemarta.ch/facebook.com/cafemartabar MARTA CAFE – MUSIK – BAR, KRAMGASSE 8. 20.30 UHR

18. – 24. Februar 2016

7

Elias Kaiser

Jeannette Kneisel

Anzeiger Region Bern 23

Dropikalisch

Im Kreise der Familie

Niemand rollt das R in The Drops so schön wie die vier jungen Männer der Band selbst. Im Musigbistrot präsentieren die Basler ihr zweites Album «Adios», das 2015 nach längerer Pause erschien. Sie machen immer noch Wohlfühlpop, nach eigener Aussage eine Spur «tropikalischer». Musigbistrot, Bern. Sa., 20.2., 21 Uhr

Beim Forum Kammermusik wird es familiär: es spielen neben der Pianistin Hiroko Sakagami die Bratschistin Wendy Champney, ihr Partner, der Violinist Matthias Enderle, und die gemeinsame Tochter, Cellistin Chiara Enderle (Bild). Auf dem Programm steht ein Streichtrio von Ernst von Dohnányi und Klavierquartette von Brahms und Dvoràk. Yehudi Menuhin Forum, Bern. So., 21.2., 17 Uhr

Inserat

Biglen Sounds Antonio Davi 10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA 10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA 10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch 10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA= 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA= 10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA= 10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA== 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA 10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA 10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA= 10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA= 10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA== 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA== 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA== 10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA== 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA== 10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA= 10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA= 10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA== 10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA== 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA== 10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA 10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA== 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA= 10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA= 10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA= 10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA== 10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA== 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA= 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA== 10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA== 10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA= 10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA 10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA== 10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA= 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA== 10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA= 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA= 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA 10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA== 10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA== 10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA 10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA 10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA== 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA== 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA= 10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA= 10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA= 10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA= 10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA 10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA= 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA== 10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA 10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA 10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA= 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA 10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA== 10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA== 10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA= 10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA== 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA== 10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA= 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA== 10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA== 10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA== 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA 10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA= 10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA== 10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

(Kein Ticket-Verkauf)

Schöftland: 13 neue Lieder Die Berner Band Schöftland nimmt im Atelier/Proberaum 13 neue Lieder auf und das an acht öffentlichen Konzerten. http://www.schoeftland.com

Als Pianist begeistert Antoni Davi das Publikum mit seiner Vielseitigkeit und seinem Charme. Menü: Italienische Spezialitäten. Lassen Sie sich beim Abendessen mit allen Sinnen, kulinarisch und musikalisch verwöhnen. www.baeren-biglen.ch BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER, BÄRENSTUTZ 17. 18.00 UHR

Düdingen Sounds

ATELIER 51, GÜTERSTRASSE 51. 20.00 UHR

Kassette/Louis Jucker/ Dj Cheptel Records

The Drops (CH)

Album Vernissage/Psychedelic Pop – Folk Experiments. www.badbonn.ch

Pop. www.musigbistrot.ch MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48. 21.00 UHR

Worte 6. sonOhr Festival Siehe Artikel S. 3. Das Publikum taucht in Klangwelten ein und geniesst Hörspiele, Reportagen, Radio-Features und Experimente als gemeinsames Hörerlebnis. www.rexbern.ch KINO REX, SCHWANENGASSE 9. 14.00 UHR

Eröffnung «VeloAnhängerSpielKisten» Ein Projekt von Piotre Tollik und Teddy Wassmer ALTE FEUERWEHR VIKTORIA, GOTTHELFSTRASSE 29. 11.00 UHR

Finissage Die mythologische Reise mit Séverin Krön geht weiter. Geniessen Sie die letzte Gelegenneit über die erzählerische Abbildungen zu erfahren. www.cernyinuitcollection.ch CERNY INUIT COLLECTION, STADTBACHSTRASSE 8 A. 16.30 UHR

Rathausführung Blicken Sie hinter die Kulissen des politischen Zentrums von Kanton und Stadt Bern. Anmeldung: Tel. 031 633 75 50/ [email protected] www.sta.be.ch RATHAUS, RATHAUSPLATZ 2. 16.00 UHR

Stadtrundgang: Ein Berner namens Matter (StattLand) Auf Mani Matters Spuren, quer durch Berns Gassen und Lauben, machen Sie Bekanntschaft mit seinen wenig bekannten Seiten, mit Nationalräten und Bünzlis. TREFFPUNKT: MOSESBRUNNEN, MÜNSTERPLATZ. 14.00 UHR

Vollmondturmapéro Zur gewichtigen Susanna und einem Apéro hoch über Berns Dächern. Anmeldung: [email protected] oder 079 760 26 74. BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 17.30 UHR

Biel Bühne Helena – Plädoyer für eine Schlampe Monolog von Miguel del Arco. Leitung: Patricia Berchtold, Konstantina Dacheva. Übernahme von Konzert Theater Bern,Theater Orchester Biel Solothurn. http://www.tobs.ch STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19. 19.00 UHR

BAD BONN, BONN 2. 21.30 UHR

Meikirch Familie Bärishüsli Volksmusik und Tanz. TEA-ROOM CHUTZE, BERNSTRASSE 7. 13.30 UHR

Mühlethurnen Sounds Thürler -– Mosimann Mit dem neuen Albun «Ver-Rückt». Örgelimusik anders. Vv: reserva­[email protected] oder Tel. 031 809 09 29. www.alti-moschti.ch ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR

Münchenbuchsee Sounds Fusion Square Garden Reggae www.baerenbuchsi.ch BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21.00 UHR

Bittersüsser Reichtum Die grosse Nachfrage Europas nach Süssem sorgte in den karibischen Kolonien seit den 1640er-Jahren für eine «Sugar-Revolution»: Die Spanier vervielfachten den Anbau und damit das Leid der Sklaven. Der Schauspieler Ramsès Alfa erzählt im Monolog «El Cimarron» am Stadttheater Bern vom Widerstand der entlaufenen Sklaven. Sie führten das Land in die Unabhängigkeit. Doch wie stand es mit der eigenen Freiheit? Stadttheater Bern  So., 21.2., 18 Uhr

Nachtmusik

Lieder in Raum und Zeit nennt die Rezital-Reihe «Das Lied» ihren aktuellen Zyklus. Die «Space Odyssey» ist beim vierten Konzert im Jahre 1933 beim «Notturno» angekommen. Der britische Bariton Jonathan Sells (Bild) und das Gottfried-Keller Quartett spielen Werke von Samuel Barber, Mozart und Othmar Schoeck. Familienmorgen Alpines Museum, Bern. Sa., 20.2., 19.30 Uhr Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis

So 21. Bern Bühne 6. sonOhr Festival Siehe Artikel S. 3. Das Publikum taucht in Klangwelten ein und geniesst Hörspiele, Reportagen, Radio-Features, Experimente und Live Performances als gemeinsames Hörerlebnis. www.kulturpunkt.ch/agenda KULTURPUNKT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4. 13.30 UHR

Dennzumal… «Dr Odysseus verzellt u verzellt u verzellt…». Eine Produktion von Ulrich Frey und dem Werkstatt-TheaterZytglogge. Musik: Otto Spirig. Vv: Bijouterie Nicklès, Kornhausplatz 14, 3011 Bern; Tel. 031 311 35 49. www.zytgloggetheater.ch

Rusalka

für die ganze Familie: Nach einem Besuch der Ausstellungen im ZPK nehmen Gross und Klein an einem Workshop in den Ateliers des Creaviva teil. Anmeldung: Bis vorangehenden Freitag: Tel 031 359 01 61 oder [email protected] www.creaviva-zpk.org

Adrian Prabava Musikalische, Leitung; Markus Bothe, Regie; Ralph Zeger, Bühne; Justina Klimczyk, Köstüme; Zsolt Czetner, Chor; Katja Bury, Dramaturgie. Chor Konzert Theater Bern & Berner Symphonieorchester. www.konzerttheaterbern.ch/ www.stadttheaterbern.ch

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.30 UHR

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20. 18.00 UHR

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Unsere Frauen Siehe Artikel S. 3. Stück von: Éric Assous. Regie: Marion Rothhaar. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Schauspiel: André Ilg, Dario De Simone, Jan Zierold. THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 17.00 UHR

Vera Bauer Hilde Domin: «Deine Stimme, die mich umarmt hat» Poetische Hommage an eine mutige Dichterin von und mit Vera Bauer – Wort und Musik. Schluss-Regie: Klaus Henner Russius

Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand gestalten Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Kreiere dein eigenes Mini-Hörstück TonLabor ganzOhr

Von Bertolt Brecht. Regie & Bühne: Johannes Leppert. Mit Kornelia Lüdor, Deleila Piasko, Mariananda Schempp, Nico Delpy, Birger Frehse, Lukas Hupfeld, Tobias Krüger. www.konzerttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1, KÖNIZSTRASSE 161. 18.00 UHR

Tarde Cubana (Salsa)

El Cimarrón nach Miguel Ángel Barnet Lanza. In einer freien Fassung von Wolfram Mehring. Regie Wolfram Mehring. Mit Ramsès Alfa. www.konzerttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2, KÖNIZSTRASSE 161. 18.00 UHR

Forever Young: Simone Aughterlony – Supernatural Simone Aughterlony (NS), Antonija Livingstone (D) und Hahn Rowe (USA) präsentieren: «Supernatural»! Die Schweizer Tanzpreisträgerin am Forever Young in der Dampfzentrale. www.dampfzentrale.ch DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47. 20.00 UHR

Genie & Wahn: Pablo Picasso (1881–1973) Eine szenisch-musikalische Lesung mit Frank Demenga, Karin Wirthner und Annina Demenga für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren. Für Erwachsene und Jugendl. ab 16 Jahren. Vv: 031 311 95 85. BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIGKEITSG. 31. 17.00 UHR

Ritalina Ein Stück über das Eigenleben der Phantasie und was geschieht, wenn man sie unterdrückt. Vv: Münstergass-Buchhandlung Bern. www.schlachthaus.ch SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUSGASSE 20/22. 16.00 UHR

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR

muévete presents: Salsa tanzen an der Tarde am Sonntag. STERNENSAAL BÜMPLIZ, BÜMPLIZSTRASSE 119. 18.30 UHR

Familie

Offenes Atelier: denglong Den Abschluss des Neujahrsfests in China bildet das Laternenfest. Die Darstellungen auf den Laternen enthalten Zeichen, Symbole und Rätsel. Erfinde im Creaviva deine eigene Laterne. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener). www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Das kleine Gespenst

Klassik

Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann und Mägie Kaspar nach dem Buch von Otfried Preussler. Mit Mägie Kaspar und Ernesto Hausammann in den Hauptrollen. Ab 4 J.. Vv: 031 849 26 36 oder www.theaterszene.ch www.theaterszene.ch

Trio Galante: Doris Mende (Oboe), Christian Holenstein (Horn), James Alexander (Klavier).

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Ds Boumhuus

2. Matinee-Konzert: Eine Reise durch Europa

STADTTHEATER BERN, FOYER, KORNHAUSPLATZ 20. 11.00 UHR

Ecritures musicales de DrosteHülshoff à Walser

Wie die unterschiedlichsten Tiere es schaffen, beim alten Johann friedlich zusammen zu leben. Puppenbühne Demenga/Wirth. Ab 5 J.. Vv: Tel. 031 311 95 85.

Eine Matinée zu Literatur und Musik mit einer Uraufführung von Xavier Dayer auf Texte von Annette Droste-Hülshof sowie Ezko Kikoutchis Vertonung von Robert Walsers Mundart-Erzählung «Der Teich»

BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIGKEITSG. 31. 10.30 UHR

KULTUR-CASINO, HERRENGASSE 25. 11.00 UHR

Ein Hörspielschmaus mit live-Konzert Jimmy Flitz – e Reis dür d Zyt

Inga Kazantseva, russische Meisterpianistin spielt Werke von Wagner-Liszt, Pierné, Rachmaninov, Chopin.

Roland Zoss, berüchtigter Hörspiel- und Kinderliedermacher aus Bern, macht Halt bei uns am sonOhr. Im Gepäck hat er Jimmy Flitz – die freche Maus vom Münsterspitz – aus der gleichnamigen Hörspielreihe. www.kulturpunkt.ch/agenda KULTURPUNKT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4. 13.30 UHR

Werke von F. Martin, C. Saint-Saëns, L.Vierne u.a. Alexandra Busch (Mezzosopran), Cornelia Lätsch (Flöte), Ekaterina Kofanova (Orgel). FRIEDENSKIRCHE, FRIEDENSSTRASSE 9. 17.00 UHR

Ruth Margot: Gesang, Res Margot: Blues Harp und Gitarre. Special Tribute to Lightnin’ Hopkins (*1912, +1982) www.belle-epoque.ch

KULTURPUNKT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4. 15.00 UHR

Mit DJ Tom. www.onobern.ch

Une flûte invisible

Vor dem Hintergrund der ZPK-Ausstellung Chinese Whispers geht es in der interaktiven Creaviva-Ausstellung um Kalligrafie, phantastische Zeichen und geheimnisvolle Farbkompositionen. Ab 4 J.. www.creaviva-zpk.org

Dance Swing ONO mit Lindy Hop

YEHUDI MENUHIN FORUM BERN, HELVETIAPLATZ 6. 17.00 UHR

Sounds

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 17.00 UHR

Der gute Mensch von Sezuan

www.la-cappella.ch

2. Konzert der Reihe Forum Kammermusik. Werke von Dvorák, von Dohnányi und Brahms. Mit Matthias Enderle – Violine, Wendy Champney – Viola, Chiara Enderle – Violoncello, Hiroko Sakagami – Klavier. Vv: kulturticket.ch, 0900 585 887 (1.20/Min), tonträger Schweizerhofpassage. www.menuhinforum.ch

Interaktive Ausstellung «huanyíng» (chin.: Willkommen)

Kreiere mit fachkundiger Unterstützung dein eigenes Mini-Hörstück! www.kulturpunkt.ch/agenda

ZYTGLOGGE-THEATER, KORNHAUSPLATZ 10. 17.00 UHR

Streichtrio und Klavierquartette

Konzerte ElfenauPark

KONZERTSAAL ELFENAUPARK, ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

One Earth Choir 2016 Für den Frieden und die Zusammen­ gehörigkeit BURGERSPITTEL, BAHNHOFPLATZ 2. 11.30 UHR

Blues und ungekämmte Gedanken

HOTEL BELLE EPOQUE, GERECHTIG­ KEITSGASSE 18. 17.00 UHR

David Rovics – Songs of Social Significance Singer/Songwriter. LUNA LLENA, GELATERIA BAR RESTAURANT, SCHEIBENSTRASSE 39. 20.00 UHR

Erik Truffaz Quartet (CH/FR) Cool Jazz & Hot Pop. Die Stücke, die Truffaz zusammen mit seinen hochkarätigen Mitmusikern aus der Romandie präsentiert, sind dem Jazz entwachsen. www.bee-flat.ch BEE-FLAT IM PROGR , SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Marta singt – 1. Berner Chansons Tage Das Berner Chanson lebt! Rund 50 Jahre nach den ersten Auftritten der Berner Troubadours stehen an den 1. Berner Chansons Tagen drei Generationen Berner Chansonniers auf der Bühne. www.cafemarta.ch/facebook. com/cafemartabar MARTA CAFE – MUSIK – BAR, KRAMGASSE 8. 11.00 UHR

Odd Couple (DE) Indie Rock RÖSSLI BAR, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8. 20.00 UHR

Sonntagskonzert: FraktionsZwang/Jimy Hofer Band Polit Rock und Copuntry, Rock, Blues. www.kunsteisbahnbundesplatz.ch KUNSTEISBAHN BUNDESPLATZ, ZELTRESTAURANT. 20.00 UHR

Worte 6. sonOhr Festival Siehe Artikel S. 3. Das Publikum taucht in Klangwelten ein und geniesst Hörspiele, Reportagen, Radio-Features und Experimente als gemeinsames Hörerlebnis. www.rexbern.ch KINO REX, SCHWANENGASSE 9. 14.00 UHR

En miniature – Den Augenblick festhalten, das Ferne einfangen, die Welt in die Hand nehmen Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Annette Kniep. BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM, HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

8

Christoph Hoigné

José Fuertes

Cembalo-Sternstunden Andreas Martis Schaffen ist der Kirchenmusik gewidmet, sowohl als Theologe und Chorleiter als auch als Organist und Cembalist. Am «Sternstunden»-Konzert in der Kirche Oberbalm spielen Marti und der Violinist Daniel Zisman Werke von Johann Sebastian Bach, Pietro Locatelli und Giuseppe Tartini. Kirche Oberbalm. So., 21.2., 17 Uhr

Führung: Silvia Gertsch, Xerxes Ach: Sinnesreize Die Herbstausstellung im Kunstmuseum Bern bietet Begegnung mit den beiden Berner Künstlern, deren Werke noch nie in einer konzentrierten Einzel- oder Paarausstellung im Kunstmuseum Bern zu sehen waren. www.kunstmuseumbern.ch KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12. 11.00 UHR

Kulturapéro mit Brigitte Hiesig Märchen für Erwachsene. Man lacht, man rätselt, man vergisst sich. Keine verstaubten Märchen, keine triefende Moral – das Leben begegnet einem in Form von Bildern. www.puntobern.ch PUNTO IM TRAMDEPOT, BURGERNZIEL, THUNSTRASSE 104. 10.30 UHR

Stadtrundgang: Ein Berner namens Matter (StattLand) Auf Mani Matters Spuren, quer durch Berns Gassen und Lauben, machen Sie Bekanntschaft mit seinen wenig bekannten Seiten, mit Nationalräten und Bünzlis. TREFFPUNKT: MOSESBRUNNEN, MÜNSTERPLATZ. 14.00 UHR

Bolligen Familie Der Wunderkasten Nach Rafik Schami. Weißt Du, was ein Wunderkasten ist? Es ist ein Ding, wo man reinschaut und die schönsten Bilder und Geschichten sieht. Ab 7 J.. REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRASSE 9. 16.30 UHR

Fraubrunnen

Oberbalm Sternstunde 8. Zyklus: Daniel Zisman, Violine/ Viola. Andreas Marti, Cembalo. Werke von J.S.Bach und seinen italienischen Zeitgenossen. Vv: 031 972 18 82 oder [email protected] KIRCHE OBERBALM, OBERBALMSTRASSE. 17.00 UHR

Köniz Klassik Flötengold und Saitenzauber Ensemble mit vier: Kaspar Zehnder, Flöte, Charlotte Zehnder, Violine, Dorothee Schmid, Viola, Urs Fischer, Violoncello. Werke von Mozart, Weber u.a. KATH. KIRCHE ST. JOSEF, STAPFENSTRASSE 25. 17.00 UHR

Langenthal Familie Dornröschen Das Märchentheater Fidibus ist auf Tournee mit dem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm. Vv: http://maerchentheater.ch/269/Das_Programm_/_ Reservation/Reservation-Form.html STADTTHEATER LANGENTHAL, AARWANGENSTR. 8. 14.00 UHR

Mühlethurnen Sounds

Hilde Domin bezeichnete die Lyrik als ihre «zweite Geburt». Zum 10. Todestag widmet die Cellistin Vera Bauer einer der bedeutendsten Dichterinnen der Nachkriegszeit ein musikalisch-literarisches Bühnenprogramm. «Deine Stimme, die mich umarmt hat» stellt sie in der La Cappella vor. La Cappella, Bern. So., 21.2., 17 Uhr und Mo., 22.2., 20 Uhr

Rafik Schamis Wunderkasten Der deutsch-syrische Autor Rafik Schami ist ein moderner Mär­ chenerzähler in der Tradition von 1001 Nacht. Im Reberhaus Bolligen kommt das Theaterstück «Der Wunderkasten» (für Erwachsene und Kinder ab 7 Jahren) nach einer Erzählung Schamis zur Aufführung. Spiel: Kathrin Breuer und Dominik Rentsch. Reberhaus Bolligen. So., 21.2., 16.30 Uhr

Di 23. Bern Bühne Andreas Thiel

Ardent an Bord Das BOOT – das Blasorchester Thun Oberland holt das Berner Vokalensemble Ardent an Bord. Im KKThun bringen sie unter der Leitung von Patrick Secchiari unter anderem Chorwerke der amerikanischen Komponisten Ralph Vaughan Williams und Eric Whitacre zu Gehör. Whitacre ist bekannt für seine Komposition «Mermaids» zum Film «Pirates of the Caribbean». KKThun So., 21.2., 17 Uhr

Mo 22. Bern Bühne Die Panne Siehe Artikel S. 1. Von Friedrich Dürrenmatt, Inszenierung: Markus Keller Mit: Michael von Burg, Gilles Tschudi, Hans-Joachim Frick, Horst Krebs, Christoph Künzler, Alexa Brunner, Roger Bonjour www.dastheater-effingerstr.ch DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE, EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Vera Bauer Hilde Domin: «Deine Stimme, die mich umarmt hat» Poetische Hommage an eine mutige Dichterin von und mit Vera Bauer – Wort und Musik. Schluss-Regie: Klaus Henner Russius. www.la-cappella.ch LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

37 Ansichtskarten

SCHLOSSKELLER. 17.00 UHR

Hommage an Hilde Domin

Klassik

Bühne Siehe Artikel S. 12. Die Theatergruppe des Schlosskellers Fraubrunnen bringt ihre 36. Aufführung auf die Bühne, eine Komödie von Michael McKeever in berndeutscher Fassung. Vv: www.schlosskellerfraubrunnen.ch

18. – 24. Februar 2016

Anzeiger Region Bern 24

Thun Sounds Blasorchester Oberland Thun Boot Konzert unter dem Motto «2016 – BOOT und Vokalensemble ardent». Erleben Sie leidenschaftlichen Gesang und hochstehende Blasmusik unter der Leitung von Patrick Secchiari. www.kkthun.ch KKTHUN, SEESTRASSE 68. 17.00 UHR

Winterbergsüberstunde – Auf der grünen Wiese… Theater und Wissenschaft in Vorlesungen der besonderen Art mit Uwe Schönbeck und Prof. Dr. Christian Kropf. Diesmal zum Thema «Auf der grünen Wiese…Über unsere artenreichsten Lebensräume» www.nmbe.ch NATURHISTORISCHES MUSEUM, BERNASTRASSE 15. 19.30 UHR

Dance SalsaBar & Practica

Worte

Muévete Escuela Cubana de la Salsa, mit Salsa, Bachata, Animation + Pratica, Barbetrieb

Dialogischer Rundgang – Ich muss nicht ans Meer

5EME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 20.30 UHR

Mit Jimmy Martin Gilgen, Bademeister und Ruedi Thomann, Fischer, und mit Anja Seiler, wissenschaftliche Mitarbeiterin. www.kunstmuseum.thun.ch KUNSTMUSEUM THUN, HOFSTETTEN­ STRASSE 14. 11.15 UHR

Familie Schaf: Musiktheater für Kinder Von Sophie Kassies. Mit Kompositionen von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Claudio Monteverdi und Antonio Vivaldi. Ab 5 J.. www.konzerttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN, MANSARDE, KORNHAUSPLATZ 18. 17.00 UHR

Klassik Abonnementskonzert Meisterzyklus Siehe Artikel S. 12. Patricia Kopatchinskaja, Violine und Polina Leschenko, Klavier. KULTUR CASINO, HERRENGASSE. 19.30 UHR

Tapani Varis Collective

Sounds

Maultrommel aus Finnland. Vv: [email protected] oder Tel. 031 809 09 29. www.alti-moschti.ch

Gonzalo Bergara & Vincent Millioud Feat. Accordi Disaccordi ll Jazz manouche. Jazz-Konzert. www.onobern.ch

ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 17.30 UHR

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR

Sous Les Étoiles Jeden Montag melodiebetonter, groovender Jazz. Martin Dahanukar, trumpet; Dimitri Howald, guitar; Philipp Moll, double-bass sowie Überraschungsgäste. LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 19.00 UHR

Worte Heute spucken wir die Vergangenheit aus, die sich an unseren Zähnen festgesetzt hat Vortrag von Sandro Zanetti, Universität Zürich, zum Spannungsverhältnis von Archiv und Avantgarde. Mit einer Führung von Rudolf Probst, Schweizerisches Literaturarchiv. http://www.nb.admin.ch SCHWEIZERISCHE NATIONALBIBLIOTHEK, HALLWYLSTRASSE 15. 18.00 UHR

Meditation Ham-Zentrierung Meditation und Lösungstool für heutige Bedürfnisse: Seit über 10 Jahren wird die Ham-Zentrierung erfolgreich und vielfältig angewendet, sei es, um aus einer tiefgehenden Bewusstheit heraus zu leben. Anmeldung: Tel. 077 431 78 82 oder Email: [email protected] reconsat.com. www.reconsat.com COACHING ZONE, FALKENPLATZ 7. 19.15 UHR

Schweizer Literaturpreise 2016 Ruth Schweikert, Monique Schwitter und Leta Semadeni, Preisträgerinnen des Schweizerischen Literaturpreises 2016, lesen aus ihren neuesten Werken. www.haupt.ch HAUPT BUCHHANDLUNG, FALKENPLATZ 14. 19.00 UHR

Biglen Bühne Carlos Henriquez: I bi nüt vo hie Eine kabarettistisch-humoristische und radebrecherische Überquerung des Röschtigrabens. Vv: www.ticketeria.org. www.kulturfabrikbigla.ch KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE. 19.30 UHR

Einmal mehr hat der elegante Hexenmeister seine Ideen für ein neues Programm in der Cappella am lebenden Publikum ausprobiert. Nun ist es soweit: Thiel präsentiert seinen neuesten Wurf: «Der Humor». www.la-cappella.ch LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Die Panne Siehe Artikel S. 1. Von Friedrich Dürrenmatt, Inszenierung: Markus Keller Mit: Michael von Burg, Gilles Tschudi, Hans-Joachim Frick, Horst Krebs, Christoph Künzler, Alexa Brunner, Roger Bonjour. www.dastheater-effingerstr.ch DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE, EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Forever Young: Doppelabend mit Nick Steur und Sonja Jokiniemi Schweizer Premiere und Uraufführung: Nick Steur und Sonja Jokiniemi zeigen ihre neuen Performances am Forever Young in der Dampfzentrale. www.dampfzentrale.ch DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47. 19.30 UHR

Lustiger Dienstag 81 Die Crème fraîche de la Kleinkunst! www.tojo.ch TOJO THEATER, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Romeo und Julia – Tanzstück Choreographie von Guy Weizman & Roni Haver. Mit der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern und dem BSO. Musikalische Leitung Jesko Sirvend. www.konzerttheaterbern.ch/ www.stadttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

Winterbergsüberstunde – Auf der grünen Wiese… Theater und Wissenschaft in Vorlesungen der besonderen Art mit Uwe Schönbeck und Prof. Dr. Christian Kropf. Diesmal zum Thema «Auf der grünen Wiese…Über unsere artenreichsten Lebensräume». www.nmbe.ch NATURHISTORISCHES MUSEUM, BERNASTRASSE 15. 19.30 UHR

Dance

Wabern Worte Vollmondfondue

El Cielo – Salsa Elegante Tanzend in die Woche starten: deine Party jeden Dienstag. Salsa, Bachata und Kizomba mit DJ Volcano.

Interaktive Ausstellung «huanyíng» (chin.: Willkommen) Vor dem Hintergrund der ZPK-Ausstellung Chinese Whispers geht es in der interaktiven Creaviva-Ausstellung um Kalligrafie, phantastische Zeichen und geheimnisvolle Farbkompositionen. Ab 4 J.. www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier: denglong Den Abschluss des Neujahrsfests in China bildet das Laternenfest. Die Darstellungen auf den Laternen enthalten Zeichen, Symbole und Rätsel. Erfinde im Creaviva deine eigene Laterne. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener). www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Sounds Playlive#Bern präsentiert: Vök (Iceland) Indi-electro. PlayLIVE#Bern und die Mahogany freuen sich auf die grossartigen Vök aus Island! Vv: tipo.ch/voek. www.mahogany.ch MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18. 20.30 UHR

Taylor Eigsti Trio Ausgezeichneter, junger Pianist aus New York! www.mariansjazzroom.ch MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A. 19.30/21.30 UHR

Tuesday Jam – öffentliche Jamsession Eintritt frei, Barbetrieb, gratis Risotto ab 20.00. Die Jamband (ab 21.00 Uhr): Franz Hellmüller (guit), Rafael Jerjen (bass), Clemens Kuratle (drums). www.5etage.ch 5ÈME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 20.00 UHR

Worte Einladung zu Momos Lobzang Tsultim aus Ladakh wird die beliebte Spezialität zubereiten. Eintreffen ab 18 Uhr, Essen ab 19 Uhr. Ein Projekt zur medizinischen Unterstützung der Bevölkerung in Ladakh. Anmeldung: Anmeldung erwünscht per sms oder email. 079 775 51 17, [email protected] 079 775 51 17. www.breitsch-traeff.ch BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27. 18.00 UHR

Führung: Ricco Wassmer (1915– 1972). Zum 100. Geburtstag Anlässlich des 100. Geburtstags von Ricco Wassmer (eigentlich Erich Hans Wassmer, 1915–1972) zeigt das Kunstmuseum Bern eine umfassende Retrospektive des Schweizer Malers. www.kunstmuseumbern.ch KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12. 19.00 UHR

Gut essen statt schlecht schlafen: Vollmondfondue. Anmeldung: [email protected] gurtenpark.ch oder 031 970 33 33. www.gurtenpark.ch

LE CIEL, BOLLWERK 31. 20.30 UHR

GURTEN – PARK IM GRÜNEN, GURTENKULM. 18.00 UHR

Art Workshops for Kids and Teens Ages 6–14. ANMELDUNG: T 031 328 09 11 or [email protected] www.kunstmuseumbern.ch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment beschäftigen oder belasten? Eine Fachperson hört Ihnen gerne zu und spricht mit Ihnen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kriche. www.offene-kirche.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12. 16.30 UHR

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST­ KIRCHE. 17.00 UHR

Familie Cool Kids’ Classes 2016

ganz Ohr – persönliches Gespräch

18. – 24. Februar 2016

Das Ensemble «mit vier» spielt in der Reihe Abendkonzerte Köniz zwei Stücke, die von den Berner Komponistinnen Katharina Weber und Katrin Frauchiger eigens für sie komponiert worden sind. «Ikarus und die Bäuerin» und «Mare nostrum» werden eingebettet in Werke von Mozart und Joseph Lauber. Drei Schweizer Literaturpreisträgerinnen 2016 lesen in der BuchKirche St. Josef, Köniz. So., 21.2., 17 Uhr handlung Haupt. Um Zuneigung zwischen Grossmutter und Enkelin geht es in «Tamangur», dem ersten Prosawerk der Lyrikerin Leta Semadeni, Monique Schwitters (Bild) «Eins im Andern» handelt von verflossenen Geliebten, während Ruth Schweikerts «Wie wir älter werden» zwei Familien im Wandel der Zeit begleitet. Inserat Buchhandlung Haupt, Bern. Mo., 22.2., 19 Uhr

Ausgezeichnet

SUBKUTAN – Kultur, die unter die Haut geht. Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und 18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe. www.rabe.ch Human Library Die Human Library im wartsaal zusammen mit dem SCI Switzerland (Schweiz, Suisse, Svizzera). Komm und bilde dir deine eigene Meinung! www.wartsaal-kaffee.ch WARTSAAL, KAFFEE BAR BÜCHER, LORRAINESTRASSE 15. 18.00 UHR

Lesung mit Dr. Robert Ruprecht Ruprecht liest und erzählt aus Werken von Jeremias Gotthelf. www.lentulus.domicilbern.ch DOMICIL LENTULUS, MONREPOSWEG 27. 19.00 UHR

Marta spielt – Pub Quiz Marta spielt ihr Pub Quiz mit Teams à max 5 Personen die ihr Wissen beweisen und gegeneinander antreten. Zu gewinnen gibts nebst Ruhm und Ehre eine Gratisrunde sowie Getränkegutscheine. www.cafemarta.ch/facebook. com/cafemartabar MARTA CAFE – MUSIK – BAR, KRAMGASSE 8. 20.00 UHR

Mohr und Mohrin in Bern. Begegnungen mit dem «Andern» im Spätmittelalter Vortrag von Dr. Daniel V. Moser-Léchot, Bern, im Rahmen des Vortragszyklus des Historischen Vereins des Kantons Bern. UNITOBLER BERN, RAUM F023, LERCHENWEG 36. 18.15 UHR

SprachenBar Fremdsprachen auffrischen E, F, I, Esp, Hebr. Griech. BEST WESTERN HOTEL BÄREN, SCHAUPLATZGASSE 4. 19.30 UHR

Biel Bühne Amadeus Schauspiel von Peter Shaffer. Leitung: Katharina Rupp, Marco Brehme, Cornelia Brunn. Theater Orchester Biel Solothurn. http://www.tobs.ch STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19. 19.30 UHR

Mi 24.

In den mittelalterlichen Sagen treiben Drachen ihr Unwesen. Markus Heitz holt die feuerspeienden Ungeheuer in die 20erJahre. Im Stauffacher liest er aus seinem neusten Roman «Drachengift», wo sich eine Gruppe der Drachen-Herrschaft widersetzt. Buchhandlung Stauffacher, Bern Mi., 24.2., 20 Uhr

Spürnasen Wie ein Detektiv oder eine Detektivin mit Zaubertinte schreiben? Eine Führung durch den «Zaubergarten» alias Botanischer Garten führt hinter das Geheimnis von Fünf Freunde, Tiger Team und Co. Botanischer Garten, Bern. Mi., 24.2., 14 Uhr Anmeldung: 031 631 37 05 / [email protected]

Bern Bühne Der Untergang der Titanic Theatergruppe Gymnasium Neufeld. Leitung: Heinz Häsler und Murielle Jenni, Musik: Moritz Achermann + Orchester Campo fiorente, Kostüme: Jana Avramovic www.gymneufeld.ch HALLE GYMNASIUM NEUFELD, BREMGARTENSTRASSE 133. 19.30 UHR

Die Gegenaufklärung: Eine Talkshow von und mit Jürg Halter-zu Gast: Endo Anaconda Endo Anaconda, der grösste lebende Schweizer Mundartdichter, vor allem bekannt als Sänger der Kult-Band «Stiller Has» ist zu Gast an Halters Talkshow. www.konzerttheaterbern.ch

Vo Aafang a Wer sind wir und wo kommen wir her? Und wie begegnet man unerklärbaren Fragen…? Vv: Münstergass-Buchhandlung Bern. www.schlachthaus.ch SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUSGASSE 20/22. 17.00 UHR

Winterbergsüberstunde – Auf der grünen Wiese… Theater und Wissenschaft in Vorlesungen der besonderen Art mit Uwe Schönbeck und Prof. Dr. Christian Kropf. Diesmal zum Thema «Auf der grünen Wiese…Über unsere artenreichsten Lebensräume». www.nmbe.ch NATURHISTORISCHES MUSEUM, BERNASTRASSE 15. 19.30 UHR

STADTTHEATER BERN, MANSARDE, KORNHAUSPLATZ 18. 20.00 UHR

Familie

Die Panne

Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann und Mägie Kaspar nach dem Buch von Otfried Preussler. Mit Mägie Kaspar und Ernesto Hausammann in den Hauptrollen. Ab 4 J.. Vv: 031 849 26 36 oder www.theaterszene.ch www.theaterszene.ch

Siehe Artikel S. 1. Von Friedrich Dürrenmatt, Inszenierung: Markus Keller Mit: Michael von Burg, Gilles Tschudi, Hans-Joachim Frick, Horst Krebs, Christoph Künzler, Alexa Brunner, Roger Bonjour www.dastheater-effingerstr.ch DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE, EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Forever Young: Doppelabend mit Nick Steur und Sonja Jokiniemi Schweizer Premiere und Uraufführung: Nick Steur und Sonja Jokiniemi zeigen ihre neuen Performances am Forever Young in der Dampfzentrale. www.dampfzentrale.ch DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47. 19.30 UHR

Hiob Von Joseph Roth. Regie: Ingo Berk. Bühne: Damian Hitz. Köstüme: Eva Krämer. Musik: Patrik Zeller. Dramaturgie: Stephanie Gräve. www.konzerttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1, KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Jess Jochimsen: Krieg’ ich schulfrei, wenn du stirbst? Weil immer irgendwas ist und ständig einer was will, schnürt Jess Jochimsen ein Paket mit Texten, Liedern und Dias, um gegen die Unbillen der Gegenwart zu Felde zu ziehen. Kabarett gegen den alltäglic www.la-cappella.ch LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Kunstwerke sind Erlebnismodelle

Drachenjäger

Botanischer Garten

Mario del Curto

Vier gewinnt

Kulturspritze gefällig?

9

Anzeiger Region Bern 25

Musiktheater vonLukas Huber mit Leo Hofmann und Mathilde Raemy. www.onobern.ch ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR

Romeo und Julia – Tanzstück Choreographie von Guy Weizman & Roni Haver. Mit der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern und dem BSO. Musikalische Leitung Jesko Sirvend www.konzerttheaterbern.ch/ www.stadttheaterbern.ch STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

Das kleine Gespenst

Didjeridu Klanglandschaften Mystische Soundscapes. Auf archaischen Didjeridus spielen Willi Grimm und Roman Buss sphärische Klanglandschaften die zum Abhängen einladen: Special Guest Dubravko Lapaine. www.klangkeller-bern.ch KLANGKELLER, JUNKERNGASSE 43. 19.30 UHR

Jazzwerkstatt 15.00: Öffentliche Probe. Konzerte ab 20.00: Kyani (CH). 21.15: Palladium (CH). 22.30h: Moog meets Fender (CH). PROGR, WAISENHAUSPLATZ 30. 15.00 UHR

Jazzwerkstatt Bern Fünf Tage Jazz, Experimentierfreude und Spass an der Musik. Vv: www.petzitickets.ch. http://www.progr.ch

Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis 13 Uhr. www.kunstmuseumbern.ch

Interdisziplinäre Vorlesungsreihe des Collegium generale: In aller Munde: Essen und Ernährung. www.collegiumgenerale.unibe.ch

Lesen KultuRel: Isabelle Allende «Der japanische Liebhaber» (Suhrkamp 2015)

HAUPTGEBÄUDE DER UNI BERN, HOCHSCHULSTR. 4. 18.15 UHR

Lesen KutuRel hat für das nächste Büchertreffen das neue Buch von Isabelle Allende «Der japanische Liebhaber» zur Diskussion ausgewählt. Alle Lesefreudigen sind eingeladen. Moderation: Brigitta Rotach. www.haus-der-religionen.ch HAUS DER RELIGIONEN, EUROPAPLATZ. 19.00 UHR

Markus Heitz: Drachengift

Ausgezeichneter, junger Pianist aus New York! www.mariansjazzroom.ch

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A. 19.30/21.30 UHR

BUCHHANDLUNG STAUFFACHER, NEUENGASSE 25-37. 20.00 UHR

Ds Boumhuus

Worte

Strassenfussball als Begegnung

Wie die unterschiedlichsten Tiere es schaffen, beim alten Johann friedlich zusammen zu leben. Puppenbühne Demenga/Wirth. Ab 5 J.. Vv: Tel. 031 311 95 85. BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR

Interaktive Ausstellung «huanyíng» (chin.: Willkommen) Vor dem Hintergrund der ZPK-Ausstellung Chinese Whispers geht es in der interaktiven Creaviva-Ausstellung um Kalligrafie, phantastische Zeichen und geheimnisvolle Farbkompositionen. Ab 4 J.. www.creaviva-zpk.org KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier: denglong Den Abschluss des Neujahrsfests in China bildet das Laternenfest. Die Darstellungen auf den Laternen enthalten Zeichen, Symbole und Rätsel. Erfinde im Creaviva deine eigene Laterne. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

PROGR – ZENTRUM FÜR KULTURPRODUK­ TION, WAISENHAUSPLATZ 30. 15.00 UHR

Taylor Eigsti Trio

Adolf Ogi und Pascal Couchepin Das Verhältnis Schweiz-EU in unsicheren Zeiten. AULA DER UNIVERSITÄT BERN, HOCHSCHULSTRASSE 4. 18.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch Gibt es Dinge, die Sie im Moment beschäftigen oder belasten? Eine Fachperson hört Ihnen gerne zu und spricht mit Ihnen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kriche. www.offene-kirche.ch OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST­ KIRCHE. 13.00 UHR

halb eins – Wort Musik Stille Mitten in der Arbeitswoche für eine halbe Stunde neuen Raum schaffen. Auftanken mit Tönen und Text. Wort: Denise Alvarez, Musik: Martin Stadelmann. www.offene-kirche.ch

Warum ist das natürlichste – Essen! – sozial und kulturell kompliziert?

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12. 12.30 UHR

Im Europa der 1920er Jahre bestimmen Drachen das Schicksal der Welt. Um das Überleben der Menschheit zu sichern, tritt eine Handvoll Kämpfer um die tapfere Silena gegen sie an. www.stauffacher.ch

Die Freude am Fussball verbindet. So lautet die Idee hinter dem Event «Strassenfussball als Begegung». In die Tat umgesetzt wird sie vom 12. bis 27. Februar 2016. Anmeldung: [email protected] strassenliga-kanton-bern.ch. http://reitschule.ch/reitschule/grossehalle/ GROSSE HALLE REITSCHULE BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 14.00 UHR

Von Säulen und Seelen – historische Führung Wie Pilger und Randständige zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger Rundgang mit Blicken zurück und in die Gegenwart. www.offene-kirche.ch OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST­ KIRCHE. 17.00 UHR

Biel Klassik 6. Sinfoniekonzert: Russische Seele Sinfoniekonzert des Sinfonie Orchester Biel Solothurn. Leitung: Alexander Anissimov; Klavier: Boris Berezovsky. Werke von Rachmaninov und Tschaikowsky. KONGRESSHAUS, ZENTRALSTR. 60. 19.30 UHR

Bolligen Worte Flechten und Korben – ein altes Kunsthandwerk kehrt zurück Vortrag des Flechtgestalters und Korbers Ueli Zobrist mit Anschauungsmaterial und Bildern. Eintritt kostenlos. www.aulaverein.ch REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRASSE. 19.30 UHR

Fraubrunnen Bühne 37 Ansichtskarten Siehe Artikel S. 3. Die Theatergruppe des Schlosskellers Fraubrunnen bringt ihre 36. Aufführung auf die Bühne, eine Komödie von Michael McKeever in berndeutscher Fassung. Vv: www.schlosskellerfraubrunnen.ch SCHLOSSKELLER. 20.15 UHR

Inserat

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST­ KIRCHE. 12.30 UHR

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

TICKETS

Camerata Bern: Element Chaos Siehe Artikel S. 1. Amandine Beyer, Barockvioline, Leitung. Werke von Rameau, Campra und Rebel Vv: www.kulturticket.ch, Vorverkaufstellen in Bern: Tonträger und Zentrum Paul Klee. http://www.konsibern.ch KONSERVATORIUM BERN, KRAMGASSE 36. 19.30 UHR

Extrakonzert: Camerata Salzburg

Siehe Artikel S. 3. Stück von: Éric Assous. Regie: Marion Rothhaar. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Schauspiel: André Ilg, Dario De Simone, Jan Zierold.

Siehe Artikel S. 12. Doppelkonzerte für Geschwister stehen auf dem Programm der Camerata Salzburg: die Klavierduokonzerte, die Mozart und Mendelssohn jeweils für sich und ihre ältere Schwester schrieben. Vv: www.migros-kulturprozent-classics.ch. http://www.kulturcasino.ch/

THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20.00 UHR

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25. 19.30 UHR

Unsere Frauen

Sounds

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für ausgewählte Kultur­ veranstaltungen der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Tickets» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an [email protected] Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

F ENOM EN I Dorothee Oberlinger

Samstag, 27.02.2016 19.30H, Yehudi Menuhin Forum Bern

Antonio Vivaldi // Jacob van Eyck w w w.lespassions.ch

10

18. – 24. Februar 2016

Anzeiger Region Bern 26

Kino

Präsens Film

Nicole Michel

Ausstellungen

Leerstelle Die Stelle auf dem Pressefoto, an der die überfüllten Flüchtlingsboote zu sehen wären, wurde herausgerissen. Zurück bleibt ein weisser Fleck. In der Galerie 9a zeigt die Berner Künstlerin Nicole Michel ihre brandaktuelle Collage-Installation «Flotte». Galerie 9a am Stauffacherplatz, Bern. Vernissage: Fr., 19.2., 18 Uhr Ausstellung bis 5.3. Drachenflügel oder Heiligenschein? Polygrafinnen und Polygrafen der Schule für Gestaltung Bern und Biel haben auf Plakaten mit Slogans ausgedrückt, was die «Offene Kirche» für sie bedeutet. In der Heiliggeistkirche sind diese unterschiedlichen Meinungen zu sehen. Schlagzeuger Julian Sartorius begleitet die Vernissage. Heiliggeistkirche, Bern. Vernissage: Fr., 19.2., 17.30 Uhr Museen/Anlagen Burgdorf Ausstellung bis 18.3.

Nachgefragt

Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. Die Erweiterung der Pupillen beim Eintritt ins Hochgebirge. Eine Filmcollage. BIS SO, 7.8. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-20.

Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Dauerausstellungen: Die Ausstellungen zu Geschichte, Archäologie und Ethnografie reichen von der Steinzeit bis zur Gegenwart und berichten von Kulturen aller Erdteile. Das Einstein Museum zeigt Einsteins Leben und Werk. BIS SA, 31.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• In 80 Minuten um die Welt – Reise durch die Sammlung. Schräge Geschichten, aussergewöhnliche Objekte und ein Blick hinter die Kulissen versprechen ein aussergewöhnliches Ausstellungserlebnis. BIS MO, 28.3. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8–12. Ricco Wassmer (1915– 1972). Zum 100. Geburtstag. Anlässlich des 100. Geburtstags von Ricco Wassmer (eigentlich Erich Hans Wassmer, 1915–1972) zeigt das Kunstmuseum Bern eine umfassende Retrospektive des Schweizer Malers. BIS SO, 13.3. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Siehe Artikel S. 12. Chinese Whispers – Eröffnungsfest. Einladung zur Eröffnung der Ausstellung «Chinese Whispers» im Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee. 17.00 Uhr im Kunstmuseum Bern mit Kurzrundgängen in der Ausstellung, ab 17.30 Uhr Transfer mit Shuttlebus ins Zentrum Paul Klee. BIS DO, 18.2. DO 17-21.

Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. Dialog mit der Zeit. Wie lebe ich, wenn ich alt bin? «Dialog mit der Zeit» ist eine Ausstellung über das Älterwerden. «Wie werde ich leben, wenn ich alt bin?» ist die zentrale Frage an Menschen jeden Alters. Wie kann das eigene Leben gestaltet werden? BIS SO, 10.7. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. Siehe Artikel S. 12. Chinese Whispers. Neue Kunst aus den Sigg und M+ Sigg Collections. Gemeinsam präsentieren das Kunstmuseum Bern und das Zentrum Paul Klee mit der Ausstellung «Chinese Whispers. Neue Kunst aus den Sigg und M+ Sigg Collections» chinesische Gegenwartskunst. BIS SO, 19.6. FR-MI AUSSER MO 10-17.

Chinese Whispers – Eröffnungsfest. Einladung zur Eröffnung der Ausstellung «Chinese Whispers» im Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee. BIS DO, 18.2. DO 17.30-21.

• Paul Klee. Bewegte Bilder. 2016 thematisiert unsere Sammlungspräsenta­ tion die Bewegung in Paul Klees Schaffen, welche grundlegend für sein Verständnis von Natur und Kunst war. BIS SO, 8.1. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

BIel PhotoforumPasquArt

Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. Franz Gertsch. Frühe Holzschnitte. Das Museum Franz Gertsch zeigt im Kabinett eine Auswahl früher Holzschnitte von Franz Gertsch aus den 1940er und 1950er Jahren. BIS SO, 6.3. DO/FR/MI 10-18 | SA/SO 10-17.

• Franz Gertsch. Johanna & Co. feat. Andy Warhol. In einer Ausstellung, die sich auf Porträts und Landschaften von Franz Gertsch konzentriert, begegnen sich die Bildnisse der jungen Wienerin Johanna, die von Gertsch und Andy Warhol in den 1980er Jahren geschaffen wurden. BIS SO, 28.2. DO/FR/MI 10-18 | SA/SO 10-17.

Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. Ich muss nicht ans Meer. Sammlungsausstellung im Kunstmuseum Thun zum Thema Wasser in den Alpenregionen. BIS SO, 24.4. DO-DI AUSSER MO 10-17 | MI 10-19.

• Schnupperschau – Der Duft des Materials. Alles hat einen Geruch: der Blumenstrauss auf dem Tisch, der Sitznachbar im Zug, die Wohnung der Grosseltern, der Hund des Nachbarn oder der erste Schnee im Jahr. Doch wie riecht Kunst? BIS SO, 24.4. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Schloss Thun Schlossberg 1. Das Museumsschloss: Mittelalter und Macht. Schloss Thun ist ein einzigartiges Zeugnis hochmittelalterlicher Baukunst des 12. Jahrhunderts, gut geschützt durch das wuchtige, 1434 errichtete Dach. BIS DO, 31.3. TÄGLICH 13-16.

• Sonderausstellung: Spuren der Vergangenheit – Eine Entdeckungsreise. Die Ausstellung stellt die Gebäude auf dem Schlossberg und ihre Geschichten in den Vordergrund und zeigt die neuesten archäologischen und historischen Erkenntnisse. BIS DO, 31.3. TÄGLICH 13-16.

Ausstellungen Bern 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9a. Nicole Michel – Flotte. «Flotte» ist der Titel einer Collage-Installation von Nicole Michel, in welcher die Berner Künstlerin das Schicksal von Bootsflüchtlingen und deren Repräsentation in den Medien reflektiert. VERNISSAGE: FR, 19.2 18 BIS SA, 5.3. SA 10-14.

BFF Bern Buffet

ALHAMBRA 14.30/17.15/20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch

im Progr_, Waisenhausplatz 30. About Painting – Part II. Xerxes Ach, Babette Berger, Samuel Blaser, Elsbeth Böniger, Pascal Danz, Silvia Gertsch, Filip Haag, Kotscha Reist, Sereina Steinemann, Otto Tschumi.

Videofenster, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. Renata Bünter: Montag. Video HD, 2‘00‘‘, 2012.

BIS SA, 20.2. DO/FR 14-18 | SA 12-16.

Galerie da Mihi Bubenbergplatz 15. René Burri – Le Corbusier: Im Zentrum der Mensch. Originale und Arbeiten auf Papier: Fotografien, Lithografien, Zeichnungen. BIS SA, 20.2. DO 10-20 | FR 10-19 | SA 10-17.

Galerie Kornfeld Laupenstrasse 41. About Painting – Part I. Ausstellende Künstler: Xerxes Ach, Com&Com, Pascal Danz, Sam Francis, Silvia Gertsch, Rolf Iseli, Shirley Jaffe, Al Jensen, Alois Lichtsteiner, Kimber Smith, Dominik Stauch. BIS SA, 20.2. DO/FR 14-17 | SA 10-12.

Galerie Martin Krebs

BIS MI, 24.2. TÄGLICH 10-22.

BIS SA, 27.2. DO-SO AUSSER SA 14-19.

Langenthal Kunsthaus Langenthal Marktgasse 13. Adam Cruces, Sinae Yoo/Christian Ratti. Ausstellungen «What a Silencer Sounds Like» und «Einmischungen und Tauschereien aller Art».

Restaurant Privatklinik Wyss

BIS SA, 27.2. DO/FR/DI/MI 15-18.30 | DO/FR/MI AUCH 11-12.30 | SA 10.30-16.

Kornhausforum, Galerie Kornhausplatz 18. Schweizer Juden. 150 Jahre Gleichberechtigung. Die Ausstellung im Kornhausforum Bern widmet sich der Vielfalt des Schweizer Judentums nach 150 Jahren Gleichberechtigung.

Münchenbuchsee Fellenbergstrasse 34. Andreas Wiesmann. Mit der Motorsäge schneidet der Berner Künstler Andreas Wiesmann die Gesichter auf grossformatige Holzplatten. BIS SO, 20.3. TÄGLICH 9-11.30, 13.30-17 | DO/FR/MO-MI AUCH 19-20.

Zollikofen Blindenschule Kirchlindachstrasse 49. Anders sehen. Spannende Porträts und Objekte geben Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

15.40 (TÄGLICH) DIALEKT AB 6 J.

Schellen-Ursli

20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

20.30 (TÄGLICH) D AB 16/14 J.

Mühlegasse 5. Monica Wieser – Kommunikation. Acrylbilder.

Siehe Artikel S. 3. Von Deniz Gamze Ergüven «Mustang verzaubert das Publikum – ein kleines Meisterwerk!» (SRF KULTUR) Im Oscar-Rennen um den besten fremdsprachigen Film.

15.00/17.45/20.30 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

BIS SA, 20.2. DO/FR 14-18 | SA 12-16.

Galerie RE

Mustang

Oscar-Preisträger Xavier Koller bringt den Schweizer Bilderbuchklassiker von Alois Carigiet erstmals auf die grosse Leinwand.

17.45 (TÄGLICH), 15.00 (AUSSER DI) DIALEKT AB 6/4 J.

Burgdorf

18.00 (TÄGLICH) TÜRKISCH/D/F AB 12 J.

Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Zoolander 2

BIS SA, 5.3. DO/FR/DI/MI 14.30-18.30 | SA 10-14.

Münstergasse 62. Impressionen aus 25 Jahren. 25 Jahre Galeriengeschichte an der Münstergasse 62 – wir nehmen Sie mit auf eine Zeitreise durch die rund 130 Ausstellungen, die wir in dieser Zeit zeigen durften.

CAPITOL 1 UND 2

PROGR, Ausstellungszone, Showroom, Waisenhausplatz 30. Renata Bünter: Montag. Video HD, 2‘00‘‘, 2012.

BIS SA, 2.4. DO/FR/MI 14-17 | SA/SO 10-17.

Galerie Rigassi

Deadpool

Videokunst.ch @ PROGR.ch

Münstergasse 43. M. S. Bastian/ Isabelle L.«Bastomania»: Bilder – Reliefs – Objekte.

Der grosse Sommer Dirty Grandpa

CINEABC

The Hateful Eight

In seinem achten Film wendet sich Quentin Tarantino erneut dem Western zu und schickt sieben hasserfüllte Männer in einen Showdown inmitten eines Schneesturms. Mit Kurt Russell, Samuel L. Jackson und Tim Roth.

CINECLUB

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

20.30 (AUSSER SA), 18.00 (SA) JAPANISCH/D/F AB 6 J.

13.30/18.15/20.30 (TÄGLICH) D/F AB 14/12 J.

An – Von Kirschblüten und roten Bohnen

Eine ergreifende Geschichte über zwei ganz unterschiedliche Menschen, übers Kochen als poetisches Ritual, über Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Bezauberndes Kino voller Sinnlichkeit, Weisheit und Anmut. 15.45 (AUSSER SA) E/D/F AB 14 J.

Carol

Regisseur Todd Haynes bringt den Erfolgsroman von Patricia Highsmith, der 1952 erstmals unter dem Titel «Salz und sein Preis» erschien, auf die grosse Kinoleinwand. 13.30 (SO) I/D/F AB 10 J.

Mia madre

Mit seinem neuen Werk berührt Nanni Moretti («Habemus Papam») die wichtigen Dinge des Lebens: Melancholie und Lebensfreude, Trauer und Liebe, Komik und Tragik. 18.00 (AUSSER SA), 15.45 (SA) JAPANISCH/D/F AB 12 J.

The Danish Girl

Wie stark kann eine Liebe sein? Die wahre Geschichte von Einar Wegener und seiner Frau Gerda – lange glücklich verheiratet. Bis Einar den Wunsch hegt, vollständig und damit auch körperlich als Frau zu leben…

Die dunkle Seite des Mondes

Mit fiebriger Spannung nimmt der Film den Zuschauer mit auf den Psychotrip eines Mannes, der auf dem schmalen Grat zwischen Normalität und dem unkontrollierten Hervorbrechen verborgener Instinkte das Gleichgewicht verliert. 15.45 (TÄGLICH) DIALEKT/F OHNE ALTERSBESCHRÄNKUNG

Heidi

Neuverfilmung von Johanna Spyris Klassiker mit Bruno Ganz. Heidis Reise von den geliebten Bergen in die graue Grossstadt. 23.00 (FR/SA) E/D/F AB 16 J.

The Hateful Eight

In seinem achten Film wendet sich Quentin Tarantino erneut dem Western zu und schickt sieben hasserfüllte Männer in einen Showdown inmitten eines Schneesturms. Mit Kurt Russell, Samuel L. Jackson und Tim Roth.

CINÉMATTE Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (FR), 20.30 (MO) E/D

Locke – No Turning Back

BIS SA, 27.2. DO/FR/DI/MI 10-19 | SA 10-17.

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Steven Knight, GB 2013. Ein einziges Gesicht, ein einziger Ort, ständige Bewegung und die grossen Themen des Lebens: während einer einzigen Autofahrt droht das Fundament im Leben eines Mannes (Tom Hardy) einzustürzen.

Kunsthalle Bern

12.00 (TÄGLICH) F/D AB 12 J.

19.00 (SA), 18.30 (SO) OV/D

Helvetiaplatz 1. Wolfgang Breuer – Milka Ritter Sport. BIS SO, 3.4. DO/FR/DI/MI 11-18 | SA/SO 10-18.

Offene Kirche – in der Heiliggeistkirche Offene Kirche – hier spielt das Leben. Plakat-Ausstellung. Wie sehen junge Erwachsende die offene Kirche? Interreligiös getragen und «offen für alle» – was heisst das? FR 17.30.

VERNISSAGE: DI, 23.2 18 BIS FR, 6.5. MI 8-16.

Marktgasse 45. Tilo Steireif: Der Räuber. 112 Aquarellzeichnungen. Das Robert Walser-Zentrum präsentiert in einer Ausstellung die Auseinandersetzung von Tilo Steireif mit Robert Walsers «Räuber-Roman».

BIS FR, 19.2. DO/FR 8-16.

Molly beschliesst, ihren Eltern zur Eierinsel nachzureisen, wo diese ein Schwesterchen ausbrüten sollen. Der Berner Zeichner Ted Sieger erfindet knuffige Figuren und liebevolle Welten für Kinder. So auch im neuen Animationsfilm «Molly Monster». CineCamera, Bern. Täglich, 14 Uhr

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Monbijoustr. 28. Peter Rosatti. «Augen-Blicke», Fotoausstellung.

• Zweifältige Geschichten des Momentums. Bilderausstellung von Louise Künzle und Marion Winkelhausen.

Nur Mut, Molly

Robert Walser-Zentrum

BIS FR, 14.10. DO/FR/MI 13-17.

Seevorstadt 71. Jules Decrauzat. Pionier der Fotoreportage.

Soon Gallery

BIS SO, 10.4. FR/MI 12-18 | SA/SO 11-18 | DO 12-20.

VERNISSAGE: DO, 18.2 17 BIS SA, 19.3. FR 14-18 | SA 14-17.

Lorrainestr. 69. Zimoun

BIS SO, 26.6. SO 14-17.

Duftmaterial Der stechende Geruch frischer Farbe, fliegender Späne oder das «Geruchsbouquet» im Atelier. Nebst dem Riecher für Inhalte entwickelt Kunst an sich ganz eigene Duftkulissen. Das Kunstmuseum Thun hat mit dem Scent Culture Institute eine erste «Schnupperschau» zum künstlerischen Arbeitsmaterial eröffnet. Kunstmuseum Thun Ausstellung bis 24.4.

CINEBUBENBERG

Chocolat

Die wahre Geschichte vom Aufstieg und Fall von Raphaël Padilla, der unter dem Namen Chocolat als erster schwarzer Künstler auf einer französischen Bühne zu grossem Ruhm und Reichtum gelangte und beides wieder verlor. Mit Omar Sy (Intouchables). 15.00/17.30/20.00 (TÄGLICH), 22.30 (FR/SA) E/D/F AB 8 J.

Hail, Caesar!

Hollywood in den 50er Jahren, das goldene Zeitalter der Traumfabrik. Dass jedoch auch hier nicht alles Gold ist, was glänzt, zeigten die Coen Brüder in ihrem neuen Meisterwerk mit Starbesetzung: Josh Brolin, George Clooney, Scarlett Johansson u.v.a

CINECAMERA Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00 (TÄGLICH) DIALEKT AB 4 J.

Molly Monster

Molly Monster, die kleine Monsterin, lebt auf ihrem kleinen Planeten ihr Monster-Sein in vollen Zügen. Als ihre Mutter ein Ei legt und auf die Eierinsel ziehen muss, bleibt Molly bei ihren Onkeln.

Io sto con la sposa – Auf der Seite der Braut

Antonio Augugliaro, Gabriele Del Grande & Khaled Soliman Al Nassiry, I/D/Pal 2014. Ein Akt des Zivilen Ungehorsams, eine politische Aktion und ein bewegender, international ausgezeichneter Dokumentarfilm. 21.00 (SA) E/D

Inside Llewyn Davis

Tragikomödie der Coen-Brüder: die Geschichte des US-Folk-Sängers Dave van Ronk, der die Künstlerszene des «Greenwich Village» New Yorks der 60er Jahre entscheidend prägte. 16.30 (SO) OV/D/F

Broken Land

Sie sind die Vorposten einer Gesellschaft, die sich von der Aussenwelt abschliesst. Sieben Amerikaner, die an der Grenze zu Mexiko leben, schildern auf fesselnde Weise, wie der gewaltige Grenzzaun ihr Leben verändert. 18.00 (MO) E/D

Chef – Kiss the Cook

Jon Favreau, US 2014. Am Nullpunkt angekommen, besinnt sich der Sternekoch Carl Casper auf seine kulinarischen Wurzeln und kauft einen Imbisswagen um noch einmal neu durchzustarten.

18. – 24. Februar 2016

11

Filmcoopi

Frenetic Films

Anzeiger Region Bern 27

Chinas Kunstmäzen Als «Jäger, Sammler, Denker» wird er im Film «The Chinese Lives of Uli Sigg» bezeichnet. Das Kino Rex zeigt das Porträt des charismatischen Luzerner Sammlers zeitgenössischer chinesischer Kunst anlässlich der Ausstellung «Chinese Whispers» in der gleichnamigen Filmreihe. Kino Rex, Bern. Vorstellungen bis 24.2.

Kämpferinnen und Kämpfer Im Winterkino Oberhofen werden kämpferische Töne laut. Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado dokumentiert Krieg und Armut («Das Salz der Erde», Bild), gegen Unterdrückung wehrt sich die russische Übersetzerin Swetlana Geier («Die Frau mit den 5 Elefanten») und englische Ärzte knöpfen sich die Prüderie vor («Hysteria»). Schloss Oberhofen. Vorstellungen bis 18.3.

Hochzeitsschwindel CINEMOVIE Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.15 (TÄGLICH) JAPANISCH/D/F AB 6 J.

An – Von Kirschblüten und roten Bohnen

Eine ergreifende Geschichte über zwei ganz unterschiedliche Menschen, übers Kochen als poetisches Ritual, über Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Bezauberndes Kino voller Sinnlichkeit, Weisheit und Anmut. 15.45/20.30 (TÄGLICH) E/SPANISCH/D/F AB 16 J.

Colonia

In Florian Gallenbergers Politdrama Colonia versucht Lena (Emma Watson) ihren Partner Daniel (Daniel Brühl) aus den Händen der Militär-Diktatur zu befreien. Nach einer wahren Begebenheit. 14.00 (TÄGLICH) DIALEKT AB 8 J.

Der grosse Sommer

Mathias Gnädinger in seiner letzten Hauptrolle als Schwingerkönig. Schwingerkönig Anton Sommer lebt zurückgezogen auf dem Lande. Über ihm lebt der 10-jährige Hiro mit seiner Grossmutter, der auch das Haus gehört. 13.30/18.10 (TÄGLICH) OV/D/F AB 10 J.

Die Schwalbe

Nach seinen Erfolgen «Unser Garten Eden» und «Der Imker» eröffnet Mano Khalil mit einem Spielfilm über Liebe, Schuld und Vergeltung die Solothurner Filmtage. Gedreht in Khalils Heimat, irakisch Kurdistan… 11.30 (SA) DIALEKT/D/F AB 10 J.

Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte setzt dem Menschen, Denker, Schriftsteller und Maler Friedrich Dürrenmatt ein intimes filmisches Denkmal. 19.00 (TÄGLICH) F/D AB 16 J.

La loi du marché

Nach langer Arbeitslosigkeit muss Thierry einen Job annehmen, der ihn bald vor ein moralisches Dilemma stellt. Brizés Porträt eines Mannes, der mit schwierigen Umständen und grober Ungerechtigkeit zu kämpfen hat… 16.45 (TÄGLICH) TÜRKISCH/D/F AB 12 J.

Mustang

Siehe Artikel S. 3. Von Deniz Gamze Ergüven «Mustang verzaubert das Publikum – ein kleines Meisterwerk!» (SRF KULTUR) Im Oscar-Rennen um den besten fremdsprachigen Film. 21.00 (TÄGLICH) D/F AB 14 J.

Nichts passiert

Seine Frau hat eigentlich gar keine Zeit und die Tochter keine Lust. Trotzdem ist Thomas wild entschlossen, mit seiner Familie erholsame Skiferien in den Schweizer Alpen zu verbringen. Regie: Micha Lewinsky mit Devid Striesow als überforderter Vater 16.15/18.30/20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

Suffragette

Fesselnd wie ein Thriller und mit einer Top-Besetzung (Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Meryl Streep) erzählt SUFFRAGETTE die inspirierende Geschichte einer Gruppe Frauenrechtlerinnen im Kampf um Würde und Selbstbestimmung.

CITY 1, 2 UND 3 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/21.00 (TÄGLICH) D AB 16/14 J.

16.30 (AUSSER DO) D AB 6/4 J.

Die wilden Kerle 6 – Die Legende lebt

14.00 (AUSSER DO) DIALEKT AB 4/4 J.

Heidi

20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

Star Wars: Das Erwachen der Macht

GOTTHARD Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00/21.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

Deadpool

JURA 1, 2 UND 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

Zoolander 2

14.00 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Alvin und die Chipmunks 4: Road Chip

KELLERKINO Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 18.30 (TÄGLICH), 10.30 (SO) E/D

Janis: Little Girl Blue

Amy Berg, USA 2015. Janis Joplin ist eine der am meisten verehrten Rock-Sängerinnen aller Zeiten, eine tragische und missverstandene Gestalt, die Millionen Zuhörer begeisterte und vor ihrem Tod neue kreative Wege fand. 20.30 (TÄGLICH) OV/D

Virgin Mountains

Der Isländer Dagur Kari erzählt mit viel Einfühlungsvermögen für seine Hauptfigur und zugleich scharfem Blick für die komischen Aspekte seiner Geschichte von einem Mann, der sich in seiner Einsamkeit fast abhandenkommt. 14.30 (SA/SO) F/E/JIDD/D

Félix et Meira

Die Liebesgeschichte zweier Menschen, die sich trotz aller sozialen Hindernisse verlieben. Der Film wurde als bester kanadischer Film ausgezeichnet und vertritt Kanada für den Oscar (bester fremdsprachiger Film 2015). 16.30 (SA/SO) SPANISCH/D

La buena vida

Jens Schanze erzählt in seinem Dokfilm La buena vida vom Kampf der indigenen Wayúus um ihr Dorf Tamaquito, das in den Sog der Globalisierung gerät. 12.30 (SO) JAPANISCH/D/F

Als die Sonne vom Himmel fiel

Auf den Spuren ihres Grossvaters, der nach dem Abwurf der Atombombe als junger Arzt in Hiroshima gearbeitet hat, begegnet die Regisseurin Aya Domenig einem Arzt und einer Krankenschwester, die Ähnliches erlebt haben wie er.

KINO REITSCHULE Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch

Konstantin Lopushansky, RUS 2006. In dieser Verfilmung eines Romans von Arkadi und Boris Strugatzki reist ein Vater auf der Suche nach der Tochter in eine Provinz, in der es ständig regnet, wo seltsame Wesen, manche sagen Ausserirdische, herrschen.

17.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Sisters

Ugly Swans

14.00 (SO) POLNISCH/D

Asche und Diamant

Schwanengasse 9, Tel. 031311 27 96, www.rexbern.ch 14.00 (MI) D

20.30 (MI) OV/D

KINO REX 1

Die Melodie des Meeres – Song of the Sea

Tomm Moore, Irland 2014. Ein kleines Mädchen und sein Bruder auf einer abenteuerlichen Reise zum Meer, um die Feenwelt zu retten. Der künstlerisch bezaubernde Film war 2015 in der Kategorie Bester animierter Spielfilm für den Oscar nominiert. 20.30 (DI) OV/D

Dolares de arena

15.30 (MO) OV/D

Robinson Crusoe – 3D

KINO REX 2 Schwanengasse 9, Tel. 031311 27 96, www.rexbern.ch

Andrzej Wajda, Polen 1958. Mit barocker Wucht inszeniert, wird der Film noch befeuert vom Charisma des jung verstorbenen Hauptdarstellers Zbigniew Cybulski. Die Rebellenrolle machte ihn zum polnischen James Dean. Einführung: Adrian Gerber, Filmwiss.

16.30 (TÄGLICH) D AB 4 J.

14.00 (TÄGLICH) DIALEKT AB 4 J.

21.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

Schellen-Ursli

Alexei German RUS 1998. Der Film hat die Stalin-Aera zum Thema und bietet eine visuelle und emotionelle Achterbahnfahrt, in welcher der Hirnchirurg Klenski eine Reise vom Gulag bis zum persönlichen Lebensretter des Diktatoren durchlebt.

Molly Monster

The Hateful Eight

21.00 (FR) OV/D

15.00 (TÄGLICH) DIALEKT AB 6/4 J.

Khrustalyov mashinu!

Laura Amelia Guzmán, Do. Republik/ Mexiko /Argentinien, 2014. Eine alternde Aristokratin verliebt sich auf der Dominikanischen Republik in eine junge Prostituierte, deren Gesellschaft sie sich seit Jahren erkauft hat…

16.30/20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J. 20.00 (TÄGLICH) D AB 16/14 J.

Deadpool

Dirty Grandpa

21.00 (SA) OV/E

El abrazo de la serpiente

Ciro Guerra, Kolumbien 2015. Apocalypse Now am Amazonas: Der Kolumbianer Ciro Guerra verbindet zwei historisch zwei verbürgte Episoden europäischer Forscher im Amazonas zu einem visuellen Dschungel Trip. Absolut halluzinierend. Oscar-Nomination… 20.00 (MO) DIALEKT

Matto regiert

Leopold Lindtberg, nach dem gleichnamigen Roman von Friedrich Glauser, CH 1947. Der Film entwirft ein bitteres, düsteres Bild der zeitgenössischen Psychiatrie… Einführung: Jakob Tanner, Historiker. 18.00 (DI) F/D

Messidor

Alain Tanner, CH 1979. Messidor basiert auf einer Begebenheit, die in Frankreich in den 70er-Jahren Schlagzeilen machte: Zwei weggelaufene jugendliche Mädchen geraten auf kriminelle Abwege, die sie in den Tod führen. 18.30 (FR/SA), 14.00/15.30/17.00/20.15 (SA/SO), 20.30/22.00 (FR), 21.45 (SA), 19.15 (SO)

SonOhr Hörfestival 2016

Siehe Artikel S. 3. Festival für Hörspiele, Features, Reportagen und Audiokunst. Infos: www.sonohr.ch 13.30 (DO/MO/DI), 20.30 (DO), 20.15 (MI) OV/D

The Chinese Lives of Uli Sigg

A Touch of Sin

Jia Zhangke, China 2013. Eine Frage der Gewalt: Ausgehend von vier landesweit diskutierten Mordfällen, erzählt Jia Zhangke in diesem elegant verwobenen Episodenfilm von den Opfern des Wirtschaftsaufschwungs. 16.15 (SA) MANDARIN/E

City

Jia Zhangke, China/F, 2008. In der westchinesischen Stadt Chengdu, Standort einer einst florierenden Rüstungsfabrik, soll eine neue Wohnanlage entstehen. Dafür müssen neben der Fabrik auch die ehemaligen Arbeiter und Angestellten weichen. 14.00 (SA) D AB 6 J.

Das Geheimnis von Kells

Mit Die Melodie des Meeres gewann Tomm Moore 2015 den europäischen Filmpreis für den besten Animationsfilm. Sein ebenfalls betörender früherer Animationsfilm Das Geheimnis von Kellserzählt eine sagenhafte Geschichte aus dem Irland des 9. Jh. 18.30 (MI) OV/D

Dolares de arena

Laura Amelia Guzmán, Do. Republik/ Mexiko /Argentinien, 2014. Eine alternde Aristokratin verliebt sich auf der Dominikanischen Republik in eine junge Prostituierte, deren Gesellschaft sie sich seit Jahren erkauft hat… 20.15 (AUSSER MI) OV/D

El abrazo de la serpiente

Ciro Guerra, Kolumbien 2015. Apocalypse Now am Amazonas: Der Kolumbianer Ciro Guerra verbindet zwei historisch zwei verbürgte Episoden europäischer Forscher im Amazonas zu einem visuellen Dschungel Trip. Absolut halluzinierend. Oscar-Nomination… 17.00 (DO) OV/D

Für eine schöne Welt

Erich Langjahr, Schweiz 2016. Erich Langjahr porträtiert zwei Künstler, denen er sich eng verbunden fühlt: Gottfried Honegger, den letzten Vertreter der «Zürcher Konkreten», und den Bildhauer Kurt Sigrist. 14.00 (DO/MO/DI), 15.30 (MI) KOREANISCH/D

Das Gelübde lautet «Bis dass wir in Deutschland sind». Um fünf palästinensische und syrische Flüchtlinge von Lampedusa in die Bundesrepublik zu bringen, reisen ein italienischer Journalist und ein syrischer Dichter als Hochzeitsgesellschaft getarnt über die Grenzen. Der unter anderen in Cannes ausgezeichnete Dokumentarfilm läuft in der Cinématte. Cinématte, Bern. Premiere: Sa., 20.2., 19 Uhr. Vorstellungen bis 27.2.

18.15 (FR/SO-DI), 13.30 (FR/MI), 18.30 (SA) OV/D

The Chinese Lives of Uli Sigg

Michael Schindhelm, CH/D 2016. Der Film zeigt Uli Sigg im Spannungsfeld der chinesischen Gesellschaft der letzten vierzig Jahre. Gewährt wird erstmals einen umfassenden Einblick in das spannende und aussergewöhnliche Leben des Unternehmers,… 11.45 (SO) E/D

Titicut Follies

14.30 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Venzagos Bruckner

Laurent Jaquet, CH 2015. Das Porträt eines wachen, suchenden Dirigenten: L. Jaquet gewann mit seinem Dokumentarfilm über die Arbeit von Mario Venzago am Berner Filmpreis Festival den Publikumspreis. Vorfilm: The Five Minute Museum von Paul Bush. 18.30 (DO) OV/D

Venzagos Bruckner

Laurent Jaquet, CH 2015. Der Dokumentarfilm über die Arbeit von Mario Venzago, gewann am Berner Filmpreis Festival den Publikumspreis. Vorfilm: The Five Minute Museum von Paul Bush. Premiere in Anwesenheit des Regisseurs. 16.00 (FR/SO), 12.00 (SA) D

Wie die anderen

Constantin Wulff, Österreich 2015. Dokumentarfilm über den Arbeitsalltag einer Kinder- und Jugendpsychiatrie nahe Wien als permanenten Balanceakt zwischen Behutsamkeit und Druck, Routine und Improvisation.

LICHTSPIEL Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (DO) STUMM

Pandoras Box

Georg Wilhelm Pabst, D 1929. Lulu, eine junge Tänzerin, verdreht sowohl Männer als auch Frauen den Kopf. Eine meisterhaften expressionistischen Adaptation von Wedekinds Theaterstück «Lulu». Musik: Christian Henking. Einführung: Martin Girod

18.00 (DO) E

22.30 (SA) E

20.00 (SO)

Noch einmal präsentiert Theo Zwicky einen Filmabend mit raren Soundies, Musikclips, welche ab Mitte 1940 bis Anfang 1947 für die Panoram-Apparate produziert wurden. Amüsante 90 Minuten mit einigen Überraschungen.

Samuel Fuller US 1963. Der Journalist Johnny Barret, ehrgeizig und versessen auf den Pulitzerpreis, lässt sich als Patient in eine Nervenheilanstalt einweisen, um einen Mord aufzuklären, den die Polizei bereits als ungelöst zu den Akten gelegt hat

16.00 (DO/MI), 18.00 (MO) D

22.30 (FR) E/D

Constantin Wulff, Österreich 2015. Dokumentarfilm über den Arbeitsalltag einer Kinder- und Jugendpsychiatrie nahe Wien als permanenten Balanceakt zwischen Behutsamkeit und Druck, Routine und Improvisation.

Martin Scorsese, USA 2009. In seinem suggestiven Psychiatrie-Thriller verwebt Martin Scorsese Genremuster des Horrorfilms und filmgeschichtliche Anleihen zu einem doppelbödigen Spiel zwischen Wahn und Wirklichkeit.

Wie die anderen

Shutter Island

SPLENDID 1 UND 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

10.30 (SA/SO), 17.00 (MO/DI) OV/D

Lee Chang-dong, Südkorea 2010. Mi-ja, eine Frau im beginnenden Rentenalter, stellt fest, dass ihr manche Wörter nicht mehr einfallen. Deshalb schreibt sie sich in eine Klasse ein, in der erwachsene Menschen Poesie lernen.

Anatole Litvak, USA 1949. Basierend auf dem autobiografischen Roman von Mary Jane Ward, verhandelt der Hollywoodfilm nicht nur verschiedene Formen psychiatrischer Behandlung in den USA der Vierzigerjahre, sondern auch die spezifische Rolle der Frauen

Brooklyn

14.30 (TÄGLICH) D AB 4 J.

Poetry

Shock Corridor

15.15/18.00/20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 4 J.

Frederick Wiseman, US 1967. Der ausgebildete Jurist Wiseman entschied 1966, die entsetzlichen Zustände im Bridgewater State Hospital for the criminally insane zu dokumentieren. Er erhielt eine Dreherlaubnis und konnte den Alltag der Insassen filmen.

Michael Schindhelm, CH/D 2016. Der Film zeigt Uli Sigg im Spannungsfeld der chinesischen Gesellschaft der letzten vierzig Jahre. Gewährt wird erstmals einen umfassenden Einblick in das spannende und aussergewöhnliche Leben des Unternehmers,…

The Snake Pit

ROYAL Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Diggin’ Up Hidden Treasures 2

20.00 (MI)

Popiol i diament

Andrzej Wajda; Pol 1958. 1945: Unmittelbar nach der deutschen Kapitulation erhalten Maciek und ein zweiter Soldat der pol. Armee den Auftrag, einen kommunistischen Parteisekretär zu töten. Ihr Anschlag trifft den Falschen Einführung: Adrian Gerber

Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs 17.00/20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

The Revenant

20.15 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Point Break – 3D Sisters

17.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

Star Wars: Das Erwachen der Macht – 3D

FILM SPEZIAL SCHLOSS OBERHOFEN Kino im Schlosshof. 20.00 (FR)

Winterkino im Schloss: Monsieur Lazhar (F/d)

Besondere Filme dort, wo einst die Kutschen standen. Winterthema «Berufe-Berufung». Der Lehrer: Eine fast märchenhafte Geschichte über Verlust und die daraus keimende Hoffnung.

Isländischer Peter Pan Fúsi bastelt und entwirft strategische Pläne für seine Spielzeugsoldaten. Doch Fúsi ist Mitte 40 und lebt noch immer zu Hause. Als ihn seine Eltern bei einem Tanzkurs anmelden, steht Fúsis Leben an einem Wendepunkt. «Virgin Mountains», der neue Film des isländischen Regisseurs Dagur Kári («Noi Albinoi») ist im Kellerkino zu sehen. Kellerkino, Bern Täglich, 20.30 Uhr

12

18. – 24. Februar 2016

Anzeiger Region Bern 28

Rebellion im Flüsterton der Szene, Ai Weiwei, wegen seiner Twitter-Nachrichten mehrere Male verhaftet wurde und als Rebell Weltruhm erlangte. Sigg hat lange in China gelebt und in den 70er-Jahren angefangen, junge chinesische Kunst zu sammeln. Er war einer der Ersten, der sich für die Kunstschaffenden Chinas interessierte, noch während diese im eigenen Land ein Schattendasein fristeten (und oft

Fernab von Stereotypen Es passt also hervorragend, wenn Uli Sigg Teile seiner Sammlung unter dem Titel «Chinese Whispers» («Chinesisches Geflüster») ausstellen lässt. Denn die Rebellion findet auch zwischen den Zeilen statt. Die Ausstel-

lung ist eine Kooperation zwischen dem Kunstmuseum Bern und dem Zentrum Paul Klee. Es ist das aufwendigste gemeinsame Projekt bislang und zeigt, wie bedeutend Siggs Sammlung ist. In «Chinese Whispers» werden 150 Werke zu sehen sein, die Einblick in eine Identität geben, welche die chinesische Kunstszene selbst kreiert hat – fernab von westlichen Stereotypen.  Milena Krstic Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee, Bern Vernissage: Kunstmuseum Bern Do., 18.2., 17 Uhr Ausstellung bis 19.6. www.kunstmuseumbern.ch www.zpk.org

Fang Lijun. M+ Sigg Collection, Hong Kong

In China gibt es nicht nur Billigproduktion, Internetzensur und Völkerrechtsverletzung. Auf dem Miststock wachsen schon lange Blüten der Opposition. Künstlerinnen und Künstler weisen mit ihren regimekritischen Werken auf Missstände hin. Der Schweizer Kunstsammler und ehemalige Schweizerische Botschafter in China, Uli Sigg, hat das gemerkt, lange bevor der Konzeptkünstler und Star

immer noch tun). Und wenn sie denn beachtet werden, dann höchstens, weil die Regierung Zensuren auferlegt. So müssen sie bis heute Schleichwege finden, um Werke erschaffen und ausstellen zu dürfen, was häufig in einer Auseinandersetzung mit Tradition und Moderne mündet – und einer der Gründe ist, der diese Kunst so interessant macht.

Desillusionierte Gesellschaft: Die Werke von Fang Lijun («Untitled», 2007) werden dem «Zynischen Realismus» zugeordnet.

Gefährliche Hassliebe

TICKETS

Die Freitagsakademie legt mit Mozarts «türkischer» Musik das ambivalente Verhältnis der Habsburger zu den Osmanen offen. «Entführung aus dem Serail» macht den Auftakt zum zeitkritischen Jahresprogramm des Barockensembles.

www.lupispuma.com

Erzähler Stefan Suske

schichte ein, unterhält mit Anekdoten aus der Zeit Mozarts und widmet sich dem Verhältnis Orient-Okzident. Bediente Mozarts Musik exotische Fantasien und das glühende «Türkenfieber» im Wien des 18. Jahrhunderts, hatten sich die beiden Mächte nur hundert Jahre zuvor blutig bekämpft. Zeichen für Toleranz Das Thema für das Jahresprogramm der Freitagsakademie, «Vom Fremden und vom Eigenen», wählte Katharina Suske bereits vor über einem Jahr. «Seit der Gründung des Barockensembles ist es ein Selbstverständnis, dass wir uns menschlich und musikalisch ohne Vorbehalte austauschen», so die künstlerische Leiterin. Das Paradox zu Mozarts Zeiten sei jedoch aktueller denn je: «Das Kriegs- und Flüchtlingselend ruft unser Mitgefühl hervor, gleichzeitig zeichnet sich europaweit eine gefährliche Tendenz zur Intoleranz ab. Die Festung Europa verstärkt ihre Mauern, in den Köpfen der Menschen und an den Grenzen.» Die Freitagsakademie setzt auch mit dem zweiten Konzert, einem Benefizkonzert für die Schweizerische Flüchtlingshilfe, ein Zeichen für mehr Toleranz.  Janina Neustupny Rüttihubelbad, Walkringen Do., 18.2., 19.30 Uhr Konservatorium, Bern Fr., 19.2., 19.30 Uhr www.freitagsakademie.com Wir verlosen 2 × 2 Tickets: [email protected]

Kulturcasino, Bern Do., 18. und Fr., 19.2., 19.30 Uhr www.konzerttheaterbern.ch

Entstaubt «Geigende Wildsau» versteht sie als Kompliment, und mit den Konventionen des Klassikbetriebs weiss sie wenig anzufangen. Patricia Kopatchinskaja will nicht schöne Klänge präsentieren, sondern mit ihrem Violinspiel das Publikum aufwühlen und zum Nachdenken anregen. Hierfür bricht sie auf eigenwillige und radikale Weise dessen Erwartungen. Altbekanntes soll von Staub befreit werden und nach Uraufführung klingen. So auch die Werke von Mozart, Debussy, Ravel und Enescu, wenn Kopatchinskaja gemeinsam mit der russischen Pianistin Polina Leschenko im Rahmen des Meisterzyklus auftritt. evb Kulturcasino, Bern Mo., 22.2., 19.30 Uhr bern.meisterzyklus.ch

Jürg Otter

Angesichts des Erfolgs seiner ersten «Türkenoper» arrangierten Mozart und der Hofmusiker Johann Nepomuk Wendt «Die Entführung aus dem Serail» kurz nach der Uraufführung für die höfischen Bläserensembles. Diese «Harmonien» unterhielten den Adel mit den beliebten «türkischen» Nummern aus der Oper. Das Barockensemble Die Freitagsakademie will mehr: Schauspieler Stefan Suske erzählt die Handlung, liest aus dem Libretto, streut Details aus der Entstehungsge-

Bruckner befreien – vom Pathos und vom Protz, die seinen Sinfonien lange Zeit anhafteten: Dieses Ziel verfolgte Mario Venzago, Chefdirigent des Berner Symphonieorchesters (BSO), mit dem Projekt «Der andere Bruckner». In seinen Interpretationen der zehn Sinfonien setzt er auf Schlankheit und Transparenz. Auf diese «andere» Weise führt er nun mit dem BSO Bruckners Vierte, die «Romantische», auf. Zuvor erklingt das Harfenkonzert von François Boieldieu – eines der wenigen Instrumentalwerke des französischen Opernkomponisten – mit Xavier de Maistre als Solist. evb

Eine Familie fällt auseinander in «37 Ansichtskarten».

Nichts «geng wie geng»

TICKETS

In der Komödie «37 Ansichtskarten» im Schlosskeller Fraubrunnen geht es um eine Familie, bei der nicht nur die Einrichtung in Schieflage geraten ist.

Acht Jahre lang weilte Florian Sutter in Amerika. Daraus resultieren 37 Postkarten für die Familie in der Schweiz und ein Rätsel. Als Florian (Nik Zbinden) mit seiner Verlobten Sara (Eliane Baumann) ins gutbürgerliche Haus zurückkehrt, ist nichts «geng wie geng». Schwierig zu sagen, wer seltsamer agiert: Die Mutter (Danièle Themis), der Vater (Hanspeter Meier), die Tante (Ursula Steiner), die Grossmutter (Susi Lohner) oder der Hund. Simon Burkhalter lässt die Geschichte im Berner Oberland spielen statt in der amerikanischen Provinz wie im Original von Michael McKeever. Der 21-jährige Berner Regisseur musste auch in der Schweiz nicht weit nach Inspiration für seine Inszenierung des Theaterstücks «37 Ansichtskarten» suchen. «Jede Familie hat ihre Probleme und mühsamen Verwandten», sagt Burkhalter. Mit Familie ver-

binde er letztlich aber etwas Positives: «Zusammenhalt». Familie Sutter fällt fast auseinander. Wäre da nicht der Sohn, der dem Ursprung der Krise nachgeht.  Céline Graf

Verdoppelt Beinahe symbiotisch wirkt die Beziehung zwischen den Labèque-Schwestern, sie selber bezeichnen sie als «tiefe musikalische Verwandtschaft». Katia und Marielle Labèque treten seit vierzig Jahren als Klavierduo auf, ihre unterschiedlichen Charaktere – die eine temperamentvoll und lebhaft, die andere ruhig und besonnen – ergänzen sich dabei ideal. In Bern spielen sie mit der Camerata Salzburg zwei Doppelkonzerte: eines von Mozart, eines von Mendelssohn. Beide Komponisten haben die Werke jeweils für sich und ihre Schwester geschrieben. Umrahmt werden die beiden Solokonzerte von Sinfonien von Haydn und Mozart. evb Kulturcasino, Bern Mi., 24.2., 19.30 Uhr www.migros-kulturprozent-classics.ch

Schlosskeller Fraubrunnen Premiere: Fr., 19.2., 20.15 Uhr Vorstellungen bis 19.3. www.schlosskellerfraubrunnen.ch Wir verlosen 2 × 2 Tickets: [email protected]

Ostring meldet: Happy Hour im Zölibat. Matto Kämpf

Umberto Nicoletti

Uli Sigg gehören einige der bedeutendsten zeitgenössischen Kunstwerke aus China. Das Kunstmuseum Bern und das Zentrum Paul Klee zeigen Werke aus seiner Sammlung in der Ausstellung «Chinese Whispers».

Befreit

View more...

Comments

Copyright � 2017 NANOPDF Inc.
SUPPORT NANOPDF