statt primeln. mit „valentin“ läutet das tsoi den frühling musikalisch

January 8, 2018 | Author: Anonymous | Category: Kunst & Geisteswissenschaften, Darstellende Kunst, Theater
Share Embed Donate


Short Description

Download statt primeln. mit „valentin“ läutet das tsoi den frühling musikalisch...

Description

AUSGABE 22 . FEBRUAR / MÄRZ 2016

LEBENSMÜDE Leoš Janáčeks Opernthriller „Die Sache Makropulos“ erstmals am TLT

DAS VERFÜHRERISCHE GIFT DER INTRIGE Enrique Gasa Valga choreographiert den Briefroman „Gefährliche Liebschaften“

Der Weibsteufel Florian Bramböck komponierte eine neue Oper für die Reihe „Opera Austria“

FÜR EINEN BISSEN BROT DAS MUSICAL „OLIVER!“ BEGEISTERT DIE GANZE FAMILIE

MUSIKALISCHER REISSER Tschaikowskis 1. Klavierkonzert beim 5. Symphoniekonzert

SCHÖNE TÖNE

STATT PRIMELN. MIT „VALENTIN“ LÄUTET DAS TSOI DEN FRÜHLING MUSIKALISCH EIN

GESCHÄFTSFÜHRENDER KAUFMÄNNISCHER DIREKTOR

BALLADEN

DR. MARKUS LUTZ

EIN LITERARISCHER LIEDERABEND am Tiroler Landestheater Freitag, 19. Februar 2016 . 19.30 Uhr . Großes Haus . Eintritt 11 €

„Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind.“ In Balladen wie Goethes Erlkönig werden in Gedichtform kurze, spannungsvolle Geschichten erzählt. Somit sind sie wie geschaffen für die Vertonung als Kunstlied. Den Balladen widmen wir nun einen eigenen musikalisch-literarischen Abend. Vom Pianisten John Groos begleitet, interpretiert der Bariton Daniel Raschinsky u. a. den Erlkönig, Odins Meeresritt von Carl Loewe und Schumanns Belsazar. Petra Alexandra Pippan und Andreas Wobig lassen durch ihre Rezitation Balladen aus verschiedenen Epochen lebendig werden.

EINE FEIER FÜR DEN NESTROY ICH FREUE MICH AUF DEN AUSTAUSCH MIT IHNEN.

VEREHRTES PUBLIKUM, ZU BEGINN DES NEUEN JAHRES kann die Tiroler Landestheater und Orchester GmbH Innsbruck auf eine äußerst erfolgreiche Spielzeit zurückblicken.

A

ls neuer Geschäftsführender Kaufmännischer Direktor ist es mir eine große Freude, nicht nur an einem künstlerisch renommierten, sondern auch wirtschaftlich gut bestellten Haus mit hohem Publikumszuspruch zu wirken. So ergab die Spielzeitbilanz 2014.15 im Großen Haus eine Auslastung von 87,38 % und in den Kammerspielen sogar von 95,32 %. Die Konzerte des Tiroler Symphonieorchesters waren zu 88,24 % besucht. Mit 189.985 Zuschauern kamen rund 7.900 Besucher mehr als in der vorangegangenen Spielzeit. Auch die Einnahmen konnten deutlich gesteigert werden und erreichten einen Höchststand in der Geschichte des Hauses. Eine positive Entwicklung, die sich in der laufenden Saison fortsetzt: Mit 8.243 Abonnements wurde ein Rekordwert erreicht, der Absatz unseres „Theaterpaktls“ hat sich im Vergleich zur Spielzeit 2014.15 mehr als verdoppelt. Besonders erfreulich gestaltet sich der Vorverkauf des Neujahrskonzerts 2017 – mehr als die Hälfte der Plätze sind bereits gebucht.

Herzlichen Dank, dass Sie uns als unser Publikum Ihre Treue und Ihr Interesse in diesem besonderen Ausmaß schenken. Es ist uns ein großes Anliegen, gemeinsam mit Ihnen den erfolgreichen Weg fortzusetzen und Ihren Bedürfnissen mit dem bestmöglichen Angebot und Service zu entsprechen. Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig. Bleiben Sie uns auch 2016 verbunden!

Auch bei den Mitgliedern des Freundeskreises herrschte große Freude über den NESTROY-Theaterpreis für das TLT. Obmann Erich Meierhofer erklärte sich spontan bereit, eine Feier für die KünstlerInnen auszurichten. Bei der Premierenfeier von Der Besuch der alten Dame war es dann so weit: Der NESTROY wurde in seiner Vitrine im Großen Haus präsentiert und noch einmal gehörig gefeiert. Der Beifall der Premierengäste gehörte ihm, den Mitwirkenden und eigentlich dem ganzen Haus. Denn erst das Teamwork auf allen Ebenen macht den Erfolg des Tiroler Landestheaters möglich! Ein herzliches Danke dem Freundeskreis für die tolle Feier!

Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen, Ihr Dr. Markus Lutz

Daniel Raschinsky

Petra Alexandra Pippan

Andreas Wobig

AUSZEIT IM THEATER DAS CASINO INNSBRUCK unterstützt mit seinem Engagement die Kinder- und Jugendhilfe Eine gemeinsame Initiative der städtischen Kinder- und Jugendhilfe, des Casinos Innsbruck und des Tiroler Landestheaters ermöglicht finanziell weniger gut gestellten Familien schöne Erlebnisse im Theater. Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, die Leiterin der Kinder- und Jugendhilfe Gabriele Herlitschka und Casino-Direktor Hannes Hutter trafen im Dezember TLT-Direktor Markus Lutz und vereinbarten die Fortsetzung der Zusammenarbeit. Insgesamt werden dafür 10.000 Euro je zur Hälfte von der Stadt Innsbruck und dem Casino Innsbruck aufgewendet und der Kinder- und Jugendhilfe fast 900 Theaterkarten zur Verfügung gestellt. Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Casino-Direktor Hannes Hutter, Gabriele Herlitschka & TLT-Kfm. Direktor

Intendant Johannes Reitmeier & Freundeskreisobmann Erich Meierhofer in guter Gesellschaft

Markus Lutz freuen sich über die gelungene Zusammenarbeit.

mit dem goldenen Nestroy und Regisseurin Susanne Schmelcher.

2|3

MUSIKTHEATER

DIE SACHE MAKROPULOS PSYCHOLOGISCHER OPERNTHRILLER. Ist das ewige Leben Segen oder Fluch? Diese Frage stellt sich Emilia Marty nach über 300 Jahren Lebenserfahrung Oper von Leoš Janáček . Dichtung vom Komponisten nach der gleichnamigen Komödie von Karel Čapek . In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln . Großes Haus . Premiere 13. Februar 2016

I

n einer Zeit, in der der Jugendwahn großgeschrieben wird und man mit Hilfe der Medizin Leben erheblich verlängern kann, ist Leoš Janáčeks Die Sache Makropulos wieder sehr aktuell. Denn die auf dem gleichnamigen Theaterstück des tschechischen Autors Karel Čapek basierende Oper hinterfragt, ob ewiges Leben denn wirklich erstrebenswert ist. Im Mittelpunkt steht die Operndiva Emilia Marty. Dank eines Wundermittels ihres Vaters, eines Alchimisten, lebt sie bereits seit über 300 Jahren. Doch die Kraft der Arznei lässt nach, und Emilia beginnt zu altern. Die Rezeptur hat sie einst ihrem Geliebten Josef Prus anvertraut. Um das Dokument wiederzubekommen, geht sie absolut kaltblütig vor und verletzt die Gefühle vieler Menschen. Im Laufe ihres endlosen Daseins in ewiger Gleichheit ist Emilias Seele erkaltet. Am Ende stellt sie sich die Frage, ob sie solch ein Leben wirklich fortsetzen will. Zwischen einer grotesken Komödie und einer tiefen persönlichen Tragödie bewegt sich Leoš Janáčeks Die Sache Makropulos. Der Komponist erweiterte seine realistische Tonsprache um expressionistische Züge, wodurch sie einen atmosphärisch dichten Charakter erhielt. Umgesetzt wird das spannende Werk, das bisher noch nie am TLT zu erleben war, von dem erfolgreichen Leitungsteam von Eugen d’Alberts Tiefland. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Chefdirigent Francesco Angelico. Für eindringliche psychologische Charakterstudien sorgt der Regisseur Kurt Josef Schildknecht. Das Bühnenbild von Heinz Hauser führt in starke, surreale Räume, die mit Symbolen für die Reise durch das endlose Dasein spielen. Mit theatralischen, expressiven Kostümen unterstützt Gera Graf die Wesensarten der unterschiedlichen Figuren, die alle von der Aura der geheimnisvollen Emilia Marty in den Bann gezogen werden. MUSIKALISCHE LEITUNG Francesco Angelico REGIE Kurt Josef Schildknecht BÜHNE Heinz Hauser KOSTÜME Gera Graf MIT von der Burg, Kawano, Krauss, McLeod; Albright, Bezuyen, Lindsay, MacAllister,

Mattersberger, Stambolov, Valentin; Herrenchor des TLT; Tiroler Symphonieorchester Innsbruck

MATINEE

SO SURREAL DIE AUSGANGSSITUATION IN „DIE SACHE MAKROPULOS“ IST, SO REALISTISCH IST DIE ZEICHNUNG DER CHARAKTERE. ES IST EINE SPANNENDE AUFGABE, EINE ADÄQUATE SZENISCHE UMSETZUNG ZU ENTWICKELN, DIE DIESE GEGENSÄTZLICH SCHEINENDEN STILRICHTUNGEN MITEINANDER VERBINDET. REGISSEUR

KURT JOSEF SCHILDKNECHT

EWIGE JUGEND … UNSTERBLICHKEIT … IST DAS WIRKLICH SO ERSTREBENSWERT? EMILIA, ELSA, EUGENIA, EKATERINA, ELLIAN, ELINA – DAS UNSCHULDIGE MÄDCHEN ZU DREIHUNDERTJÄHRIGEM LEBEN VERDAMMT. DIESE „LEBENSERFAHRUNG“ AUF DIE BÜHNE ZU BRINGEN, IST DIE SPANNENDSTE AUFGABE MEINES LEBENS. EMILIA MARTY

SUSANNA VON DER BURG

ZUM LEBEN VERDAMMT Einführungsmatinee zu „Die Sache Makropulos“ Sonntag, 7. Februar 2016 . Foyer Großes Haus . 11.00 Uhr Eintritt frei

4|5

TANZTHEATER

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN TÖDLICHE INTRIGE. Die Tanzcompany gibt sich zu klassischer Musik der Liebe, der Leidenschaft und dem Verrat hin. Tanzstück von Enrique Gasa Valga nach dem Roman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos . Libretto von Enrique Gasa Valga & Katajun Peer-Diamond . Musik von Franz Schubert und Johannes Brahms . Großes Haus . Uraufführung 27. Februar 2016

L

iebe und Leidenschaft, Freude und Verzweiflung, Spiel und Intrige – all das sind nicht nur Komponenten der menschlichen Natur, sondern auch beliebte Zutaten in der Literatur und auf dem Theater. Doch selten treten sie so komprimiert auf wie in dem Briefroman Gefährliche Liebschaften von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos. Der Autor mit dem langen Namen veröffentlichte sein Werk 1782 und porträtierte darin vor allem eine Gesellschaftsschicht, deren Alltag von keinerlei Mühsal geplagt und deren vornehmste Beschäftigung die Vertreibung der Langeweile war. Dabei bittet die Marquise de Merteuil ihren Freund, den Vicomte de Valmont, ihr bei einer kleinen Rache zu helfen: Er soll die Klosterschülerin Cécile verführen, die als Braut für den erheblich älteren Grafen Gercourt vorgesehen ist. Dieser Graf war dereinst der Liebhaber der Marquise und hatte sie für eine andere schnöde verlassen. Der Vicomte lehnt das Ansinnen der Marquise ab, viel zu leicht und daher zu uninteressant scheint ihm die Aufgabe. Er will lieber die tugendhafte Madame de Tourvel verführen. Doch dabei unterläuft ihm der gefährlichste Fehler aller Intriganten: Er verliebt sich in die sittenstrenge Frau. Und verfängt sich dabei in dem von ihm und der Marquise aufgespannten Netz an Lügen, Halbwahrheiten und diabolischen Machenschaften. Der Briefroman von Laclos, der als ein Hauptwerk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts gilt, hat bis heute nichts von seinem Zauber verloren – erst im letzten Jahr fand am Münchner Gärtnerplatztheater die Uraufführung einer Musicalfassung statt. Am Tiroler Landestheater zeigt nun Enrique Gasa Valga seine Interpretation dieses prickelnden Klassikers der Weltliteratur. Musikalische Grundlage für seine tänzerische Umsetzung ist bis zur Pause Schuberts Forellenquintett, im zweiten Teil ist dann Brahms’ 1. Klavierquintett zu hören, jeweils live gespielt.

DIE MARQUISE IST EINE GROSSE HERAUSFORDERUNG FÜR MICH. SIE HAT EINEN FASZINIERENDEN CHARAKTER: ICH GLAUBE, JEDER MENSCH AUF DIESER WELT HAT EINE HELLE UND EINE DUNKLE SEITE, NICHT ABER DIE MARQUISE. SIE IST NICHT FÄHIG, ZU VERGEBEN ODER ZU BEREUEN, UND SIE HÖRT NICHT AUF, BIS SIE KRIEGT, WAS SIE WILL. MARQUISE DE MERTEUIL

ANNA ROMANOVA Die Tanzcompany des TLT wird gefördert von

INSZENIERUNG & CHOREOGRAPHIE Enrique Gasa Valga BÜHNE Helfried Lauckner KOSTÜME Eva Praxmarer MIT Brandi, Fioroni, Furuuchi, Peschiulli, Pryszo, Ranca, Romanova,

Stockhausen, White; Costa, Guo, Maindron, Marseglia, Maxted, Moiana, Nikolli, Pereira; Serena Stella (Klavier), Martin Yavryan (Violine), Markus Huber (Viola), Snezana Trajkovski (Cello), Anna Volderauer (Kontrabass)

TANZ

HINTER DEN KULISSEN

TANZMATINEE

Wir laden Sie ein, hinter die Kulissen von „Gefährliche Liebschaften“ zu blicken.

Einführungsmatinee zu „Gefährliche Liebschaften“

Donnerstag, 11. Februar 2016 . Probebühne 1 . 19.00 Uhr

Sonntag, 21. Februar 2016 . Großes Haus . 11.00 Uhr

Treffpunkt beim Probebühneneingang (neben Abo-Büro) Eintritt 5 €

Eintritt frei

WAS FÜR EINE WUNDERBARE ROLLE UND EIN KOMPLEXER CHARAKTER: ER IST CHARMANT, WITZIG, INTELLIGENT, VERFÜHRERISCH, ABER AUCH HINTERHÄLTIG, MANIPULATIV UND VERLETZEND – ER IST DIE ULTIMATIVE „BITCH“. EINE HERAUSFORDERUNG, IN DIE ICH MICH EBENSO ÄNGSTLICH WIE AUFGEREGT STÜRZE. VICOMTE DE VALMONT

SAMUEL MAXTED 6|7

MUSIKTHEATER

DER WEIBSTEUFEL DIE KAMMEROPER VON FLORIAN BRAMBÖCK erlebt in der Reihe „Opera Austria“ in der Regie von Dale Albright ihre Uraufführung Kammeroper von Florian Bramböck . Text nach dem gleichnamigen Drama von Karl Schönherr . Einrichtung von Johannes Reitmeier . Kammerspiele in der Messe . Uraufführung 4. März 2016

DAS SPIEL IST NEUTRAL, SÄCHLICH, DIE EMOTION WEIBLICH; DAS SPIEL MIT EMOTIONEN BIETET EINE PERFEKTE VORLAGE FÜR EINEN KOMPONISTEN UND IST BEI SCHÖNHERR FÜR DEN MANN NICHT ZU GEWINNEN … KOMPONIST

FLORIAN BRAMBÖCK

DER NIEDRIGE BÜHNENRAUM IN DEN KAMMERSPIELEN IST IDEAL GEEIGNET FÜR DEN „WEIBSTEUFEL“, DENN ER TRANSPORTIERT GUT DAS ER- UND BEDRÜCKENDE DER HANDLUNG. ICH FREUE MICH SCHON AUF DIE ARBEIT MIT MEINEN SÄNGERKOLLEGINNEN AN DIESEM STARKEN, INTENSIVEN, TÖDLICH ENDENDEN PSYCHODRAMA. REGISSEUR

DALE ALBRIGHT

B

ereits zum dritten Mal hat der Innsbrucker Saxophonist und Komponist Florian Bramböck im Auftrag des Tiroler Landestheaters eine Oper geschaffen. Nach Hofers Nacht und Der dritte Polizist vertonte er nun Karl Schönherrs Drama Der Weibsteufel. Kein Tiroler Dramatiker hat jemals auch nur annähernd erreicht, was dem 1867 in Axams geborenen Schönherr gelungen ist: Prestige und Popularität zugleich zu erringen – jedenfalls vor Felix Mitterer. Intendant Johannes Reitmeier verdichtete Schönherrs packende Dreiecksgeschichte zu einem Libretto, „das der Dynamik der logischen Entwicklung folgt“ – so der Komponist. Auf ein Schmugglerehepaar an der Grenze zwischen Bayern und Tirol wird ein junger Grenzjäger angesetzt, der sich an die Frau heranmachen soll, um dem Mann das Handwerk zu legen. Auch der Schmuggler fordert seine Frau auf, dem Grenzjäger schöne Augen zu machen, um ungestört sein Gewerbe treiben zu können. Aber aus der geplanten Verbindung zwischen den beiden erwächst eine leidenschaftliche Liebe, und aus der berechnenden Großzügigkeit des Ehemanns brennende Eifersucht. Als jedoch die Frau durchschaut, dass sie nur Objekt in den Spekulationen der Männer ist, hetzt sie beide gegeneinander auf. „Die Musik musste weniger kratzen und beißen, als ich vorher gedacht hatte“, gesteht Bramböck, „denn der Text kratzt und beißt! Letztlich ist die Musik recht tonal geworden, und ich hoffe, für die Sänger komponiert zu haben und nicht gegen sie. Der Text ist so stark, dass die Arbeit an dieser Oper von keinerlei Inspirationslöchern durchsetzt war. Wenn die Frau einmal losgelassen wird und in Fahrt kommt, dann ziehen dunkle Wolken für die Männerwelt auf. Und wenn der Mann erstochen daliegt, ist das Stück aus – kann man sich einen besseren Schluss für eine Oper wünschen?“ MUSIKALISCHE LEITUNG Seokwon Hong REGIE Dale Albright BÜHNE & KOSTÜME Michael D.

Zimmermann MIT Mitterhuber; Stern, Wimmer; Yuchi Lin (Klavier), Agnieszka Kulowska (Violine), Susanne Fritz (Cello), Max Bauer (Klarinette), Anna Strickner (Hackbrett)

MATINEE

BRENNENDE EIFERSUCHT Einführungsmatinee zu „Der Weibsteufel“ Sonntag, 28. Februar 2016 . Foyer Großes Haus . 11.00 Uhr Eintritt frei

8|9

MUSIKTHEATER

OLIVER! EIN MITREISSENDES MUSIKTHEATER-ABENTEUER für die ganze Familie mit viel Gesang, Tanz, Witz und Leidenschaft Musical nach Charles Dickens’ „Oliver Twist“ . Buch, Gesangstexte & Musik von Lionel Bart . Großes Haus. Premiere 19. März 2016

”A

s they really are“ – so, wie sie wirklich sind, wollte Charles Dickens die Verhältnisse seiner Zeit in seinem Roman Oliver Twist aus den Jahren 1837 bis 1839 schildern. Vor dem geistigen Auge des Lesers entsteht eine faszinierende, abenteuerliche Welt zwischen Armut und Wohltätigkeit, zwischen Verbrechertum und gegenseitiger Achtung und Liebe, in deren Zentrum als Spielball und Angelpunkt der Waisenknabe Oliver Twist steht. Mehr als 25-mal wurde die berührende Geschichte einer Suche nach der eigenen Familie verfilmt – und mit Lionel Barts preisgekrönter Musicalversion aus dem Jahr 1960 erobert Oliver Twist bis heute die Bühnen vom Londoner Westend bis zum Broadway. In menschenunwürdigen Verhältnissen lebt Oliver Twist in einem Waisenhaus. Als er um einen Nachschlag beim Essen bittet, wird er kurzerhand verkauft. Er flieht und schließt sich einer Bande von jugendlichen Taschendieben an. Bei einer Diebestour wird Oliver festgenommen, doch der bestohlene Mr. Brownlow wendet sich ihm zu und möchte mehr über seine Herkunft erfahren … Der gebürtige Klagenfurter Udo Schürmer, seit neun Jahren Intendant der Schlossfestspiele Ettlingen und ein gefragter Musicalregisseur, inszeniert zum ersten Mal am Tiroler Landestheater. Er legt Wert darauf, Olivers Geschichte in ihrem historischen Kontext zu belassen und ihre verschiedenen Stationen in einem großen Bilderbogen zu erzählen. Michael D. Zimmermann hat dafür ein wandlungsfähiges Bühnenbild und nicht nur die stilechten Kostüme der Figuren der Erwachsenen entworfen. Denn eine zentrale Rolle spielen in Barts Musical Kinder: die Kinder des Waisenhauses und die Diebesbande, der sich Oliver anschließt – und natürlich Oliver selbst. Eine großartige Aufgabe für den neu gegründeten Kinder- und Jugendchor des Tiroler Landestheaters. MUSIKALISCHE LEITUNG Hansjörg Sofka REGIE Udo Schürmer CHOREOGRAPHIE Markus Boehlmann

CHARLES DICKENS ZEICHNETE DAS LEBEN NEBEN ALLER KURIOSITÄT UND UNBARMHERZIGKEIT AUCH VOLLER LIEBE, HUMOR UND MENSCHLICHKEIT. NICHT UMSONST ERLEBTEN SEINE WERKE SO VIELE BÜHNEN- UND FILMADAPTIONEN. FRIEDRICH SCHILLER MEINTE: „NICHT FLEISCH UND BLUT, DAS HERZ MACHT UNS ZU VÄTERN.“ HOFFEN WIR, DASS „OLIVER“ HIER VIELE VÄTER, MÜTTER UND GESCHWISTER FINDET! REGISSEUR

UDO SCHÜRMER

BÜHNE & KOSTÜME Michael D. Zimmermann MIT von der Burg, Langbein/Fankhauser, Jochmus, Krauss,

Maines/Vosberg, Reitmeir; Albright/Raschinsky, Diamond, Franzen, Gann, Innerbichler/Kogler/Schilcher, Kugel/Raschinsky, Lackner, Meraner/Thurnwalder, Mitteregger

GEORG PHILIPP TELEMANN HAT EINMAL GESAGT: „SINGEN IST DAS FUNDAMENT ZUR MUSIK IN ALLEN DINGEN.“ DIE GESUNGENEN MELODIEN SETZEN SICH IN UNSEREM SPÄTEREN LEBEN FORT. SIE BEEINFLUSSEN UNS UND UNSERE VERHALTENSWEISE. „OLIVER!“ WIRD AUF JEDEN FALL ETWAS SEIN, AN DAS SICH UNSERE KLEINEN DARSTELLER IHR GANZES LEBEN LANG ERINNERN WERDEN. EINSTUDIERUNG DES KINDERCHORES DES TLT

MATINEE

BROT, HERRLICHES BROT Einführungsmatinee zu „Oliver!“ Sonntag, 13. März 2016 Foyer Großes Haus . 11.00 Uhr Eintritt frei

JANELLE GROOS 10 | 11

TIROLER SYMPHONIEORCHESTER INNSBRUCK

DIESES IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES „TRAUMHAFTE“ VIOLINKONZERT HAT EINE BESONDERE BEDEUTUNG FÜR MICH. ES ENDET WIE ES BEGINNT, SCHWEBEND UND VOLLER HOFFNUNG. VIELLEICHT WIE IM WAHREN LEBEN FÜHRT UNS DIESES WERK AUF EINE REISE MIT UNZÄHLIGEN FARBEN UND FACETTEN. AM ENDE VEREINEN SICH DANN ERLEBNISSE UND ERFAHRUNGEN, ODER HIER MUSIKALISCHE THEMEN, ZU EINEM GANZEN. VERSÖHNT UND BEREICHERT FÜHRT UNS DIE MUSIK DANN ZURÜCK AN SEINEN BEGINN. VIOLONISTIN

ANNEDORE OBERBORBECK

DIRIGENT

FRANCESCO ANGELICO

MATINEE

AM SONNTAG 28. FEBRUAR 2016

4. SYMPHONIEKONZERT KARRIEREMUSTER. Die Anerkennung von Anton Bruckner ließ lange auf sich warten, während die Konzertmeisterin des TSOI bereits als Kind musikalisch Aufsehen erregte. Beide stehen im Mittelpunkt des Konzerts. 18. und 19. Februar 2016 . Congress Innsbruck – Saal Tirol, 20.00 Uhr . Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Foyer

S

ehr spät, nach vielen mühevollen Jahren, begann diese Komponistenkarriere: Anton Bruckner war fast 60 Jahre alt, als er mit der 7. Symphonie seinen ersten durchschlagenden Erfolg als Komponist verzeichnen konnte. Bald nach der Uraufführung durch das Gewandhausorchester Leipzig trat das Werk seinen Siegeszug durch die musikalischen Zentren Europas und später auch in Übersee an. Der lang erhoffte Erfolg war endlich eingetreten. Das Publikum war begeistert, die Presse ebenso, und Bruckner war zufrieden. Von dieser Symphonie gibt es im Gegensatz zu den meisten seiner anderen Kompositionen nur eine Fassung. Dieses Werk, mit seinem faszinierenden Reichtum an Melodien und den warmen Klangfarben der Orchestrierung, machte den Komponisten Anton Bruckner weltberühmt. 1917, im Jahr der Oktoberrevolution, komponierte Sergei Prokofjew das 1. Violinkonzert. Die Uraufführung fand jedoch erst 1923 statt. Die raffinierte Verbindung von heiter-ironischer Lyrik und höchster Virtuosität gaben dem Violinkonzert einen fixen Platz im Repertoire aller großen Geigenvirtuosen. Solistin ist Annedore Oberborbeck, die Erste Konzertmeisterin des TSOI. Sie debütierte bereits mit elf Jahren als Solistin mit dem „Johann-Strauss-Orchester Hannover“ in der Niedersächsischen Staatsoper Hannover. Sie studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, an der „Juilliard School of Music“ in New York und schloss ihr Studium 2009 an der Hochschule für Musik Nürnberg mit Auszeichnung ab. Annedore Oberborbeck ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe, Mitglied von „Spira mirabilis“ und Gast beim Chamber Orchestra of Europe. Außerdem lehrt sie als Dozentin am Tiroler Landeskonservatorium für Musik Innsbruck. Alexander Skrjabin war Pianist, Komponist und Philosoph, jedenfalls eine schillernde Persönlichkeit. Die Träumerei gibt Einblick in sein symphonisches Schaffen zwischen Romantik und Moderne.

HIDDEN TREASURES DIRIGENT Francesco Angelico | VIOLINE Annedore Oberborbeck

GEORGE ONSLOW Klavierquintett G-Dur op. 76 ARNO BABAJANYAN Klaviertrio in fis-Moll 11.00 Uhr | Eintritt frei(willige Spenden)!

ALEXANDER SKRJABIN „Träumerei“ SERGEI PROKOFJEW Violinkonzert Nr. 1 op. 19 D-Dur ANTON BRUCKNER Symphonie Nr. 7 E-Dur

Konzertsaal des Tiroler Landeskonservatoriums, Paul-Hofhaimer-Gasse 6, Innsbruck

12 | 13

TIROLER SYMPHONIEORCHESTER INNSBRUCK

5. SYMPHONIEKONZERT HOCHROMANTISCH. Ein Virtuosenstück ersten Ranges und die 3. Symphonie Rachmaninows, den die Emigration seiner Wurzeln beraubte, machen das Konzert zu einem besonderen Erlebnis. 31. März und 1. April 2016 . Congress Innsbruck – Saal Tirol, 20.00 Uhr . Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Foyer

W

er dieses Konzert einmal gehört hat, vergisst es nie wieder: Pjotr I. Tschaikowskis 1. Klavierkonzert ist ein Virtuosenstück ersten Ranges, ein richtiger „Reißer“, dessen fesselnde Einleitung zu einem der Synonyme für klassische Musik an und für sich geworden ist. Sehr lange war es bei den Symphoniekonzerten nicht zu hören, jetzt wird es von der bulgarischen Pianistin Plamena Mangova interpretiert, die mit der Intensität ihres Vortrags das Publikum von St. Petersburg bis Tokio begeistert. Mit der 3. Symphonie schloss Sergei Rachmaninow an die musikalische Tradition seiner Heimat Russland und des von ihm sehr verehrten Pjotr I. Tschaikowski an, und schuf ein melancholisches, reich instrumentiertes Werk. Die Flucht vor dem Revolutionschaos im Dezember 1917 ließ Rachmaninow als Komponist für Jahre verstummen. Um seine Familie zu versorgen, forcierte er seine Karriere als Pianist und wurde international gefeiert. Er wurde zu einem der bedeutendsten Pianisten des 20. Jahrhunderts. Der Verzicht auf seine kompositorischen Ambitionen muss ihm unendlich schwer gefallen sein. „Es ist eine der notwendigen Lebensfunktionen“, beschrieb er die Bedeutung des Komponierens für sein Leben. Gelegenheit dazu hatte er nach der Emigration in die USA nur selten. „Und eine noch schwerere Last liegt auf meinen Schultern. Es ist das Bewusstsein, dass ich keine Heimat habe. Die ganze Welt steht mir offen, nur ein Platz ist mir verschlossen, und das ist mein eigenes Land, Russland.“ Die Arbeit an der 3. Symphonie ging wegen seines fragilen Gesundheitszustands nur mühsam voran. „Beendet. Ich danke Gott“, hielt er am unteren Rand der Partitur fest, als das Werk vollendet war. Dirigent ist der Spanier Antonio Mendez, der als Preisträger des renommierten Malko-Dirigierwettbewerbs und als Finalist beim Young Conductors Award der Salzburger Festspiele international auf sich aufmerksam machte. DIRIGENT Antonio Mendez | KLAVIER Plamena Mangova

PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI Konzert für Klavier Nr. 1 op. 23 b-Moll SERGEI RACHMANINOW Symphonie Nr. 3 op. 44 a-Moll

PIANISTIN

PLAMENA MANGOVA

Die bulgarische Pianistin erhielt 2007 den 2. Preis beim Wettbewerb „Reine Elisabeth“ in Brüssel und begann damit ihre internationale Karriere. Sie ist Preisträgerin wichtiger Wettbewerbe, konzertiert mit renommierten Orchestern und ist eine gefragte Kammermusikerin und Dozentin bei Meisterkursen.

DIRIGENT

ANTONIO MENDEZ 14 | 15

VALENTIN

2x HINGEHÖRT GIBT ES IN DER MUSIK

3x Konzertgenuss mit dem Tiroler Symphonieorchester Innsbruck . Frühlingserwachen für Ihre Ohren im Trio von 55 € bis 95 € je nach Kategorie (III bis I)!

e d e r Ka s s a d

Do 21.04.2016 6. SYMPHONIEKONZERT DIRIGENT Francesco Angelico WERKE VON Ravel, Ginastera & Berio

Do 19.05.2016 7. SYMPHONIEKONZERT DIRIGENT Heinz Holliger WERKE VON Schumann & Holliger

Do 9.06.2016 8. SYMPHONIEKONZERT DIRIGENT Francesco Angelico WERKE VON Beethoven

s

An

TL T

SCHÖNE TÖNE IM FRÜHLING!

so etwas wie die Magie des „ersten Mals“? Kammermusikkonzert & Gespräch mit MusikerInnen des TSOI . In Kooperation mit AUDIOVERSUM

E

ine Vielzahl von BesucherInnen wollte bei der ersten Veranstaltung der Reihe 2x Hingehört am 19. November eine Antwort auf diese Frage erhalten. Gleich der erste Abend im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Music After Work“ wurde zu einem großen Erfolg. WAS BEWEGT UNS BEIM SPIELEN VON MUSIK? WIE NEHMEN WIR MUSIK WAHR? HÖREN WIR DAS WERK BEIM ZWEITEN

MAL ANDERS? WIE FUNKTIONIERT DAS GEHÖR? In einer Kurzführung durch die Hauptausstellung des

AUDIOVERSUM erhalten die Besucher einen Einblick in die Welt des menschlichen Gehörs und seiner Funktionsweise und gehen mit geschärfter Wahrnehmung in das anschließende Konzert. Sie hören dabei das Musikstück zweimal. Nach dem ersten Durchgang erläutern die Musiker die inhaltlichen und technischen Details. Man ist überrascht, wie anders man das Stück beim zweiten Mal wahrnimmt.

Der Valentinstag am 14. Februar ist so etwas wie der inoffizielle Frühlingsbeginn. Man zeigt romantische Gefühle, schenkt der oder dem Liebsten Blumen und erfreut sich an den länger werdenden Tagen. Wir finden: eine besonders gute Zeit, um mit unserem VALENTIN den musikalischen Frühling einzuläuten! Unser Angebot umfasst drei Konzerte – im April, Mai und Juni – und ist zum Vorzugspreis zwischen 55 € (Kat. III) und 95 € (Kat I) erhältlich. Auf dem Programm stehen u. a. Werke von Beethoven, Schumann und Ravel. Als Solist ist unter anderem der weltbekannte Harfenist Xavier de Maistre zu erleben. Am Pult stehen Francesco Angelico und Heinz Holliger, der Schumann-Spezialist. VALENTIN ist ausschließlich im Verkaufszeitraum 15. Februar bis 21. April 2016 an der Kassa des TLT erhältlich.

25. FEBRUAR 2016 2x HINGEHÖRT: TILL EULENSPIEGEL

UNSER TIPP: VALENTIN IST EIN SÜSSES UND DABEI ABSOLUT KALORIENFREIES OSTERGESCHENK!

sik – ohne Worte – Geschichten erzählen kann, und wie Strauss bzw. Hasenöhrl

Geige, Klarinette, Fagott, Horn, Kontrabass WERK Franz Hasenöhrl: „Till Eulenspiegel – einmal anders“ Noch heute kennt fast jedes Kind Till Eulenspiegel und seine Geschichten. Dieser hat vor ca. 600 Jahren tatsächlich gelebt und vieles ausgeheckt! Seitdem sind seine Streiche immer wieder aufgeschrieben, nacherzählt und in viele Sprachen übersetzt worden. Der Komponist Franz Hasenöhrl arrangierte vor ca. 60 Jahren Richard Strauss’ symphonische Dichtung über Till Eulenspiegel für fünf Musiker – und nannte das Stück: „Till Eulenspiegel – einmal anders“. Dass Mudies geschickt komponiert haben, zeigen die fünf MusikerInnen des TSOI. Eine

KLASSIK LOUNGE

Einführung in die Welt der (kammermusikalischen) Programmmusik ...

SALONmusik – mit dem Innsbrucker Salonquintett

24. MÄRZ 2016 2x HINGEHÖRT: KlangFARBen

TERMIN Dienstag, 2. Februar 2016 Um 1900 spielte sich das kulturelle, politische und gesellschaftliche Leben in Wien großteils in Kaffeehäusern ab: Literaten, Komponisten, Architekten, Künstler aller Art haben quasi dort gelebt und gearbeitet. Die Salonmusik hat sich, nachdem Adel und Geldadel zunehmend verarmt waren und keine Salons mehr veranstalten konnten, in Hotels und Kaffeehäuser verlagert. Ein Kaffee war immer noch drin ...

Flöte, Cello, Harfe WERK Joseph Jongen: Trio für Flöte, Cello und Harfe op. 80

MIT Agnieszka Kulowska (Violine), Gabi Mayr (Klarinette), Kerstin Siepmann

(Fagott), Carla Blackwood (Horn), Andreas Flemming (Kontrabass)

Der belgische Komponist Joseph Jongen (1873–1953) war ein Zeitgenosse von Richard Strauss und Claude Debussy, seine musikalischen Vorbilder waren Wagner, Mendelssohn, Schumann und Chopin. Auf dem Sektor der Orgelmusik kann Joseph Jongen als der wohl bedeutendste belgische Komponist der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelten. Er schuf zahlreiche weltliche und geistliche

MIT Innsbrucker Salonquintett

saitenSPIEL

Geige & Harfe TERMIN Dienstag, 8. März 2016 Kein anderer als Astor Piazzolla könnte die Geschichte des Tango besser schildern. Der König des Bandoneon und des Nuevo Tango hat mit seinen Kompositionen den Geist des argentinischen Tanzes authentisch wiedererweckt und damit wesentlich zur Tangomanie beigetragen. Die einzelnen Stationen der Entwicklung des Tango „Bordell 1900 – Café 1930 – Nightclub 1960“ sind in der Variante für Violine und Harfe zu hören.

Vokalwerke, Bühnenwerke, darunter ein Ballett und eine Oper, Orchesterwerke und Kammermusik. Jongen beschäftigte sich auch mit dem Choralgesang und dem wallonischen Volkslied. Typisch für seine Kompositionen ist ein Bemühen um die Beherrschung der Form und um eine harmonische Farbigkeit. MIT Anna Klie (Flöte), Lucia Tenan (Cello), Magdalena Hoffmann (Harfe) ABLAUF 19.00 UHR Kurzführung durch die Ausstellung | 19.20 UHR Konzert Teil 1 | 19.40 UHR Interview der Musiker | CA. 19.55 UHR Konzert Teil 2 | CA. 20.10 UHR Konzertende KOSTEN 18 € | 15 € (für SchülerInnen, Studierende, SeniorInnen, Menschen mit Behinderung,

MIT Martin Yavryan, Magdalena Hoffmann

Präsenz- und Zivildiener, Ö1-Clubmitglieder)

ORT Die „Bäckerei“ – Kulturbackstube | www.diebaeckerei.at BEGINN Open Doors & Bar ab 19.30 Uhr LIVE-ACT ca. 20.30 Uhr & Quiz

RESERVIERUNG [email protected] | Telefon: (0)5 7788 99

Eintritt frei(willige) Spenden!

16 | 17

FAMILIENKONZERT 2

JUNGES PUBLIKUM

DER KRAWALL DER TIERE Große Orchestermusik für Kinder ab 5 & Familie

KLANGSTUNDE DAS HORN

Eigentlich sollte es ein festliches Konzert werden. Der Karneval der Tiere von Camille Saint-Saëns steht auf dem Programm. Erwartungsvolle Spannung … doch dann kommt der Bauarbeiter! … und wo eben noch Geigen und Klaviere spielten, tanzen nun Elefanten und Fische. Aber was hat der Zoodirektor mit dem Dirigenten gemeinsam? Und warum können Schildkröten keinen Cancan tanzen? Schützt das Staberl des Dirigenten auch vor Angriffen? Angesteckt von der Musik vergisst der Bauarbeiter zunehmend seine Pflichten und taucht gemeinsam mit den Musikern des Orchesters und dem Publikum in die Welt der tierischen Töne ein.

Bei den Klangstunden, den Mitmach-Konzerten für Erwachsene mit 2- bis 4-jährigen Kindern, wird jeweils ein Orchesterinstrument mit Klavierbegleitung vorgestellt. Das Horn ist vermutlich eines der ältesten Instrumente, das man relativ einfach aus den Hörnern von Tieren herstellen konnte. Später wurde es aus Metall angefertigt. Es gehört zur Gruppe der Blechblasinstrumente und ist Bestandteil eines jeden Orchesters. Bei der Jagd wird es auch heute noch als Signal verwendet, so können sich die Jäger über weite Entfernungen verständigen. Der Klang des Horns ist tiefer als der Klang der Trompete und höher als der Klang der Posaune und der Tuba. Viele berühmte Komponisten aller Epochen haben Konzerte für das Horn geschrieben: z. B. Antonio Vivaldi, Wolfgang Amadé Mozart, Richard Strauss oder Paul Hindemith. In der Klangstunde spielt Hornist Anthony Millner auf seinem Instrument und Tanja Schwarz-Heinrich, die selbst auch Hornistin im Orchester ist, bringt den kleinen Musikfans dieses wunderschöne Instrument näher.

TERMIN Sonntag, 6. März 2016 BEGINN 11.00 ORT Großes Haus Tiroler Landestheater EINTRITT 9 | 11 € PROGRAMM Musik von Camille Saint-Saëns DIRIGENT Alexander Rindberger MODERATION & KONZEPT Monika Sigl-Radauer (in der Rolle des Bauarbeiters)

In Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Innsbruck und der Jeunesse MIT der Patenschaftsklasse des TSOI: die 1a der Praxis-Volksschule Innsbruck

unter der Leitung von Tanzpädagogin Kathrin Eder & Lehrerin Carina Gander

SCHULKONZERT 2 DER KRAWALL DER TIERE Detail-Informationen siehe Familienkonzert 2 oben TERMIN Freitag, 4. März 2016 9.30 UHR für Volksschulklassen 11.00 UHR für 10- bis 14-Jährige ORT Großes Haus Tiroler Landestheater EINTRITT frei

TERMIN Samstag, 27. Februar 2016 BEGINN 11.00 & 15.00 Uhr ORT Probebühne 2 EINTRITT 4 | 6 € LEITUNG Tanja Schwarz-Heinrich, Hornistin des TSOI und elementare Musikpädagogin MIT Anthony Millner

SITZKISSENKONZERT TILL EULENSPIEGEL

des TSOI im Rahmen der ERWIN-Reihe: Für Kinder ab 6 Jahren und die ganze Familie Sonntag 13. März 2016 . Probebühne 2 . 11.00 + 15.00 Uhr . Eintritt 4 | 6 €

Noch heute kennt fast jedes Kind Till Eulenspiegel und seine lustigen Geschichten. Dieser hat vor ungefähr 600 Jahren tatsächlich gelebt und vieles ausgeheckt! Seitdem sind seine Streiche immer wieder aufgeschrieben, nacherzählt und in viele Sprachen übersetzt worden. Auch Komponisten haben sich mit seinem Leben beschäftigt. Richard Strauss hat eine berühmte Symphonische Dichtung über die Figur des Till Eulenspiegel komponiert. Vor ca. 60 Jahren arrangierte der Komponist Franz Hasenöhrl diese Komposition für fünf Instrumente und nannte das Stück „Till Eulenspiegel – einmal anders“. Fünf MusikerInnen des TSOI spielen Geige, Klarinette, Fagott, Horn und Kontrabass und erzählen beim Sitzkissenkonzert die Geschichte von Till. So kann das jüngste Publikum nicht nur Till Eulenspiegel kennenlernen, sondern auch die Welt der Programmmusik. Denn auch Musik erzählt Geschichten! MIT Agnieszka Kulowska (Violine), Gabi Mayr (Klarinette), Carla Blackwood (Horn),

Kerstin Siepmann (Fagott), Andreas Flemming (Kontrabass) KONZEPT / LEITUNG Sascha Rathey, Carla Blackwood, Uschi Oberleiter

18 | 19

DIE THEATERPÄDAGOGIK

AM TIROLER LANDESTHEATER WIR FREUEN UNS, IHNEN EINEN WEITEREN THEATERPÄDAGOGEN UND SPIELGRUPPENLEITER NÄHER VORSTELLEN ZU DÜRFEN:

WOLFGANG KLINGLER

MIT VIEL GEFÜHL FÜR JUNGE MENSCHEN UND FEINSINN FÜR THEATRALIK DEN WEG ZUR BÜHNE EBNEN. SPIELRÄUME ENTDECKEN UND HANDLUNGSSPIELRÄUME ERWEITERN! WOLFGANG KLINGLER

Wolfgang Klingler ist Theaterpädagoge mit großer Leidenschaft für das Improvisationstheater. Um in der wunderbaren Welt der Improvisation den Überblick zu behalten, hat Wolfgang viele Jahre lang bei LehrerInnen im In- und Ausland studiert. Seit über 15 Jahren vermittelt er in seinen Kursen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Schauspiel- und Improvisationstechniken. Wolfgang ist künstlerischer Leiter am Theater Szenario in Hall und hat mit seinem Ensemble in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Theaterprojekten entwickelt, inszeniert und produziert. Darüber hinaus ist Wolfgang Gründungsmitglied von YA! Young Acting der Tiroler Theaterschule für Kinder und Jugendliche. Wenn neben seiner intensiven Unterrichtstätigkeit noch Zeit bleibt, steht er pro Jahr an circa 40 Abenden als Schauspieler auf diversen Bühnen dieses Landes. Für das TLT ist Wolfgang nun bereits in der dritten Spielzeit tätig.

KURS

SPIELGRUPPE 2 Wolfgang Klingler leitet dieses Semester zum fünften Mal die Spielgruppe Zwei, den Theaterkurs der 9- bis 11-Jährigen. Das heurige Semester hat bereits Anfang Oktober begonnen und steht unter dem Thema „Die Heldenreise“: Wir begeben uns auf die Suche nach Helden und Heldinnen! Wer ist unser Lieblingsheld und warum? Oder gibt es etwa Heldenhaftes in uns selbst? Wir werden gemeinsam spielen, Schauspielübungen kennenlernen, experimentieren, improvisieren, Texte und Szenen erfinden und am Ende des Semesters ein kleines Stück zeigen, in dem unsere ganz persönlichen Helden von Siegen und von Niederlagen erzählen!

TIROL GEGEN GEWALT ZUM ZWEITEN MAL findet am 29. Februar 2016 die Gala „Wider die Gewalt“ im TLT statt.

F

ünf Tiroler Vereine und ein Projekt konnten 2015 in ihrem Engagement gegen Gewalt unterstützt werden. An diesen Erfolg soll 2016 angeknüpft werden. Paul Potts, der britische Startenor, der allein in Deutschland 3,5 Millionen Tonträger verkaufte und mit Nessun Dorma Sieger von Britain’s got Talent wurde, sorgt für Opernfeeling in Poxrucker Sisters Innsbruck. Der Gentleman of Music, Thomas Anders, hat nicht nur nationale und internationale Musikgeschichte geschrieben, sondern macht sich ebenso für die Arbeit gegen Gewalt stark. Auch Stars wie Kabarettist und Ur-Bayer Ottfried Fischer, RTL Let’s Dance- und DSDS-Sieger Alexander Klaws, Ana Milva Gomes, seit Jahren bereits der Star der vereinigten Bühnen Wien – aktuell Baronin von Waldstätten in Mozart! – Star Entertainer Gregor Glanz, gerade von seiner dreimonatigen Las Vegas Show in Düsseldorfs Wintergarten heim nach Tirol gekehrt, Schlagersängerin Julia Buchner, Marika Lichter, Grande Dame des Musicals und Geschäftsführerin des Gemeinnützigen Vereins – Wider die Gewalt, Mark Seibert, derzeit im Musical Mozart! in Wien zu sehen, der Kinder- und Jugendchor des Tiroler Landestheaters und das singende Dreimäderlhaus Poxrucker Sisters kommen im Februar nach Innsbruck, um sich in den Dienst der guten Sache zu stellen. Arabella Kiesbauer und Alfons Haider führen durch die Benefizgala, die in diesem Jahr einen Schwerpunkt Musical präsentiert. Gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt setzen und auch in Tirol die Gesellschaft für diese Thematik sensibilisieren – das ist der ernste Hintergrund des unterhaltsamen Abends. Der Reinerlös der Gala bleibt zu 100% in Tirol und kommt Einrichtungen zu Gute, die sich in ihrer täglichen Arbeit gegen Gewalt, sei es psychisch oder physisch, engagieren. „Nach dem überwältigenden sowohl künstlerischen als auch finanziellen Erfolg der 1. Gala im letzten Jahr ist es uns ein

besonderes Anliegen, diese wichtige Veranstaltung wieder in Innsbruck stattfinden zu lassen. Danke an die Initiatoren, alle Sponsoren und Helfer, die diese Gala ermöglichen!“ so Marika Lichter, Geschäftsführerin des Gemeinnützigen Vereins – Wider die Gewalt. Karten gibt es bei Ö-Ticket.

Marika Lichter & Alfons Haider

ZUM VEREIN Seit nunmehr 26 Jahren ist der Gemeinnützige Verein – Wider die Gewalt dank der großzügigen Unterstützung von Sponsoren und Künstlern erfolgreich tätig. Der Reinerlös aus sämtlichen Veranstaltungen dient der Finanzierung sozialer Einrichtungen zum Schutz der Betroffenen. In den Jahren 1990 bis 2014 konnte ein Gesamtreinerlös von nahezu 3 Millionen Euro erzielt werden, der bisher mehr als 250 Organisationen und Vereinen das Überleben sicherte. Zweck des Vereins ist es, Organisationen, die sich der Bekämpfung von Gewalt und im Besonderen von Gewalt in der Familie widmen, finanzielle Unterstützung zu gewähren, um die Durchführung ihrer Arbeit zu ermöglichen.

ANMELDUNGEN AB SOFORT MÖGLICH BEI:

DIE ERFOLGREICHE BENEFIZGALA „WIDER DIE GEWALT“ SETZTE IN DER VERGANGENEN SAISON EIN ZUTIEFST BEEINDRUCKENDES ZEICHEN DER SOLIDARITÄT MIT DEN ZIELEN DES GLEICHNAMIGEN VEREINS. HOCHKARÄTIGE KÜNSTLER, DIE SICH IN DEN DIENST DER GEMEINSAMEN SACHE STELLEN, NAMHAFTE UNTERSTÜTZER AUS ALLEN BEREICHEN DES ÖFFENTLICHEN LEBENS UND EIN ENGAGIERTES UND AUFGESCHLOSSENES PUBLIKUM HABEN DEN ABEND ZU EINEM NACHHALTIGEN EREIGNIS WERDEN LASSEN. ICH BIN SEHR GLÜCKLICH, DASS DIE WUNDERBARE MARIKA LICHTER MIT EINEM FULMINANTEN PROGRAMM ERNEUT ZU GAST BEI UNS IM TIROLER LANDESTHEATER IN INNSBRUCK SEIN WIRD. INTENDANT

Tobias Brutscher +43.512.52074.359 | [email protected]

JOHANNES REITMEIER

HINWEIS:

!

Am 26. Februar startet unser beliebter Theaterkurs für Erwachsene erneut.

20 | 21

Sonntag 28. Februar 2016 . [K2] in der Werkstatt . 20.00 Uhr . Eintritt 9 . 11 €

[K2] IN DER WERKSTATT & EXTRAS

MI 3

DO 4

FR 5

SA 6

KLASSIK LOUNGE SALONmusik Eintritt frei | 19.30 | JTSOI DIE BÄCKEREI-KULTUR-BACKSTUBE TURANDOT

Lyrisches Drama von Giacomo Puccini Abo C | 19.30-21.50 | Musiktheater

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Komödie der Hochkonjunktur von Friedrich Dürrenmatt Abo S+Jugend.Studenten.Abo Spezial | 19.30-22.00 | Schauspiel

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Abo T | 19.30-22.00 | Schauspiel

TURANDOT

Abo SAB | 19.00-21.20 | Musiktheater

SO 7

MI 10

SYMPHONIEORCHESTER

DER VERKAUFTE GROSSVATER

Komödie von Anton Hamik 20.00-22.30 | Schauspiel

CHARLIE CHAPLIN

Tanzstück von Marie Stockhausen 20.00-21.50 | Tanztheater

CHARLIE CHAPLIN

Abo M2 | 20.00-21.50 | Tanztheater

CHARLIE CHAPLIN

19.30-21.20 | Tanztheater

DER VERKAUFTE GROSSVATER

19.30-22.00 | Schauspiel

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Abo R | 19.30-22.00 | Schauspiel

DO 11 DIE FLEDERMAUS Operette von Johann Strauß Abo L | 19.30-22.45 | Musiktheater

ABSCHLUSSPRÄSENTATION

SPIELGRUPPEN EINS+ZWEI Eintritt frei | 15.00 | Theaterpädagogik PROBEBÜHNE 2

ZUM LEBEN VERDAMMT

Einführung zu Die Sache Makropulos Eintritt frei | 11.00 | Matinee FOYER GROSSES HAUS

DER VORNAME

Komödie von Matthieu Delaporte & Alexandre de la Patellière Abo HAM | 20.00 | Schauspiel

DER VORNAME

Abo D1 | 20.00 | Schauspiel

KRIEG. STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER JTLT Klassenzimmerstück von Janne Teller . Ab 14 Jahren Eintritt 9 . 11 € | 16.00-16.45 | Schauspiel PROBEBÜHNE 3

Fa

Jetzt wird abgespeckt! Innsbrucks erste und einzige Late Night Live Show geht in die zweite Runde. Nach maßloser Völlerei während der Feiertage wird es in der Theater WG ernst: Die Late-Night-Talker lassen die Kilos purzeln! Seien Sie dabei, wenn Benjamin Schardt, Jan-Hinnerk Arnke und unser Gaststar Jan Schreiber live die Waage besteigen ... Selbstverständlich unter der strengen Aufsicht von Kristoffer Nowak, unserem Mann mit dem perfekten Body-Mass-Index. Tränen oder Triumph? Sekt oder Selters? Brust oder Keule? Sport oder doch lieber einfach eine OP? Wird der Schlankheitswahn auch in der WG seine tödlichen Krallen ausfahren? Alles ist möglich! Natürlich werden wir auch diesmal wieder für Sie musizieren und kochen, blödeln und talken, lesen, tanzen, Filme schauen und und und … Hansjörg Sofka wird erneut in die Tasten greifen und auch der gruselige Nachbar Michael Arnold wird ... Halt, das bleibt noch geheim! Es bleibt spannend bei 3 Zimmer, Küche, Bart, erleben Sie Abnehmen ohne Diät am 28.02.2016 um 20 Uhr im [K2] IN DER WERKSTATT Denn: Das Leben ist nicht nur Pommes und Disco.

KAMMERSPIELE IN DER MESSE

VORSCHAU

EINER FLOG ÜBER DAS KUCKUCKSNEST FR 12

Besuchen Sie mit Ihren Kindern, Enkelkindern oder Patenkindern das Theater. In den SEMESTERFERIEN von 8.-14. FEBRUAR 2016 ist der Eintritt für jedes Kind in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen GRATIS.* * Die Aktion ist ab sofort für Vorstellungen im genannten Zeitraum für 1 Kind (bis 18) je Erwachseneneintritt nach Verfügbarkeit bei Kartenkauf an der Kassa des TLT gültig.

Der Kleinkriminelle Randle P. McMurphy begegnet in einer geschlossenen Anstalt dem Wahnsinn der Psychiatrie: Oberschwester Ratched terrorisiert und demütigt die Patienten mit einem subtilen System von Überwachung und Strafe. McMurphy stachelt zum Widerstand an, bis die Situation eskaliert. Die packende Studie über menschliche Abgründe, die in der Verfilmung mit Jack Nicholson Weltberühmtheit erlangte, setzt Alexander Schilling am TLT mit Gerhard Kasal als McMurphy in Szene.

m

IMPRESSUM gemäß § 24 Mediengesetz, Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz

22 | 23

MEDIENINHABER Tiroler Landestheater & Orchester GmbH Innsbruck Rennweg 2 . A-6020 Innsbruck . Tel.: +43(0)512/52074-0 . Fax: DW.333 [email protected] . www.landestheater.at ANSCHRIFT DER REDAKTION Rennweg 2 . A-6020 Innsbruck HERSTELLER Verlags- und Herstellungsort Innsbruck Firmenbuchnr. und -gericht FN 267895p LG Innsbruck . UID-Nr. ATU 61990199 GESCHÄFTSFÜHRUNG Mag. Johannes Reitmeier . Dr. Markus Lutz HERAUSGEBER Tiroler Landestheater & Orchester GmbH Innsbruck INTENDANT Johannes Reitmeier

SO 14 DER BESUCH DER ALTEN DAME Abo UL | 19.00-21.30 | Schauspiel

MI 17

DER VORNAME

Abo SA2 | 19.30 | Schauspiel

CHARLIE CHAPLIN

Abo OL | 19.30-21.20 | Tanztheater

PATRICKS TRICK JTLT Stück von Kristo Šagor . Ab 10 Jahren Eintritt 9 . 11 € | 16.00-16.45 | Schauspiel PROBEBÜHNE 3

DER VORNAME

Abo C1 | 20.00 | Schauspiel

4. SYMPHONIEKONZERT

Francesco Angelico Dirigent Annedore Oberborbeck Violine Abo SKD | 20.00 Einführung um 19.15 Uhr im Foyer CONGRESS INNSBRUCK

WIR SIND KEINE BARBAREN!

BESUCHEN SIE UNS DOCH AUCH AUF FACEBOOK! www.facebook.com/tiroler.landestheater www.facebook.com/tanzcompany.innsbruck www.facebook.com/tiroler.symphonieorchester

REDAKTION & TEXTE Dramaturgie & Öffentlichkeitsarbeit GESTALTUNG bit-pool . Büro für Gestaltung – www.bit-pool.com DRUCK www.tiroler-repro-druck.co.at BILDNACHWEISE Helge Bauer, Simone Berthold, Marco Borggreve, CDS Schrott, Mladen Delic, Uwe Dlouhy, Günther Egger, Tim Garde, Dagmar Grohmann, Sabine Hauswirth, Michael Junga, Rupert Larl, Koll, Giancarlo Pradelli, Inge Prader, Gayb Racz, Sascha Rathey, Kevin Rieseneder Hoanzl, Philipp Rudig, Nina Velmer; photögraphy.com | photocase.de REDAKTIONSSCHLUSS 4. Jänner 2016 | Änderungen vorbehalten!

DER NÄCHSTE FIGARO! ERSCHEINT AM 8. APRIL 2016

FR 19

nwoche am

SITZKISSENKONZERT DIE ODYSSEE ABSCHLUSSPRÄSENTATION Für Kinder ab 6 Jahren SEMESTERFERIENKURSE Eintritt frei | 15.00 | Theaterpädagogik Eintritt 4 . 6 € | 17.00 | JTSOI PROBEBÜHNE 3 PROBEBÜHNE 3

DO 18

TL T

Fa

nwoche am

DIE SACHE MAKROPULOS

Oper von Leoš Janáček Abo P | 19.00 | Musikth. | PREMIERE Einführung um 18.30 Uhr im Foyer

DER VORNAME

Abo M1 | 20.00 | Schauspiel

VORSCHAU

Linda und Paul ziehen in die Wohnung neben Barbara und Mario ein. Eines Nachts klopft ein Fremder an die Tür und bittet um Hilfe. Während Barbara diese gewährt, reagieren die anderen zurückhaltend bis aggressiv: Was will der Fremde von uns? Was geht uns sein Schicksal an? Wird er zur Gefahr? – Der Kunstgriff des Autors Philipp Löhle besteht darin, den Fremden nie auf der Bühne erscheinen zu lassen. Ihn sehen wir nicht, aber all die Ängste, die er auslöst. i li e

SA 13

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Abo E | 19.30-22.00 | Schauspiel

i li e

m

TANZ HINTER DEN KULISSEN

zu Gefährliche Liebschaften Eintritt 5 € | 19.00 PROBEBÜHNE 1

BALLADEN

4. SYMPHONIEKONZERT

Abo SKF | 20.00 Einführung um 19.15 Uhr im Foyer CONGRESS INNSBRUCK

Ein literarischer Liederabend am TLT Eintritt 11 € | 19.30 | Liederabend

SA 20 DER BESUCH DER ALTEN DAME 18.00-20.30 | Schauspiel | 50% SO 21 DIE FLEDERMAUS Abo LA3 | 19.00-22.15 | Musiktheater

MI 24

TANZMATINEE

zu Gefährliche Liebschaften Eintritt frei | 11.00 | Matinee GROSSES HAUS

TURANDOT

Abo FAM | 19.30-21.50 | Musiktheater

DO 25 DER BESUCH DER ALTEN DAME Abo D | 19.30-22.00 | Schauspiel

FR 26 DIE FLEDERMAUS Abo M | 19.30-22.45 | Musiktheater

2X HINGEHÖRT TILL EULENSPIEGEL Eintritt 15 . 18 € | 19.00-20.30 Karten an der Abendkassa + [email protected] | JTSOI AUDIOVERSUM

DER VORNAME

Abo E2 | 20.00 | Schauspiel

SA 27 GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN Tanzstück von Enrique Gasa Valga Abo SAB | 19.00 | Tanztheater * | UA ÖFFENTLICHE PREMIERENFEIER SO 28

KLANGSTUNDE DAS HORN Mitmachkonzert für Kinder von 2-4 Eintritt 4 . 6 € | 11.00 + 15.00 | JTSOI PROBEBÜHNE 2 BRENNENDE EIFERSUCHT

Einführung zu Der Weibsteufel Eintritt frei | 11.00 | Matinee FOYER GROSSES HAUS

3 ZIMMER KÜCHE BART

HIDDEN TREASURES

4. Sonntagsmatinee Eintritt frei | 11.00 | Matinee KONZERTSAAL TIROLER LANDESKONSERVATORIUM

Die FourLeser in neuem Gewand Eintritt 9 . 11 € | 20.00 | [K2] MO 29 WIDER DIE GEWALT 19.30 | Karten über Ö-Ticket | Gala

* AUSVERKAUFT

TL T

3 ZIMMER KÜCHE BART

GROSSES HAUS DI 2

VORSCHAU FEBRUAR

SCHWERGEWICHTIGES leicht serviert

DIE SACHE MAKROPULOS

Abo S | 19.30 | Musiktheater Einführung um 19.00 Uhr im Foyer

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN

Abo T | 19.30 | Tanztheater

DER WEIBSTEUFEL

Kammeroper von Florian Bramböck Abo M2 | 20.00 | Musiktheater * URAUFFÜHRUNG Einführung um 19.30 Uhr im Foyer

DER BESUCH DER ALTEN DAME DER BESUCH DER ALTEN DAME

Abo OL | 19.00-21.30 | Schauspiel

DER WEIBSTEUFEL

DIE FLEDERMAUS

19.00-22.15 | Musiktheater

SO 13 GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN Abo UL | 19.00 | Tanztheater

ALLEREN E WEIT

FIN LINE! ON

w w w.l a n d e s

t

MO 14

KLASSIK LOUNGE saitenSPIEL Eintritt frei | 19.30 | JTSOI DIE BÄCKEREI-KULTUR-BACKSTUBE

BROT, HERRLICHES BROT

Einführung zu Oliver! Eintritt frei | 11.00 | Matinee FOYER GROSSES HAUS

SITZKISSENKONZERT

TILL EULENSPIEGEL . 6 Jahren Eintritt 4 . 6 € | 11.00 + 15.00 | JTSOI | Erwin PROBEBÜHNE 2

ABSCHLUSSPRÄSENTATION

ERWACHSENEN-SPIELGRUPPE FORUMTHEATER Eintritt frei | 19.30 | Theaterpädagogik PROBEBÜHNE 2

DI 15

MI 16

DER KRAWALL DER TIERE . 5 Jahren Eintritt 9 . 11 € | 11.00 | JTSOI GROSSES HAUS

E N I M R E I T E DEN S

he

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Abo FAM | 19.30-22.00 | Schauspiel

FAMILIENKONZERT 2

Abo LA3 | 19.30 | Musiktheater Einführung um 19.00 Uhr im Foyer

la n

KONTAKT TIROLER LANDESTHEATER & ORCHESTER GMBH INNSBRUCK | RENNWEG 2 | A-6020 INNSBRUCK | TEL. +43.512.52074 | FAX DW.33 [email protected] | KASSA TELEFON +43.512.52074.4 | FAX DW.338 | [email protected] | WWW.LANDESTHEATER.AT

DO 10 DIE SACHE MAKROPULOS Abo L | 19.30 | Musiktheater Einführung um 19.00 Uhr im Foyer

SA 12

SCHULKONZERT 2

DER KRAWALL DER TIERE Eintritt frei | JTSOI Zählkarten an der Kassa 9.30* für Volksschulklassen 11.00* für 10- bis 14-Jährige GROSSES HAUS

Abo SAA | 19.00-21.30 | Schauspiel

DI 8

FR 11

KRIEG.

STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER Ab 14 Jahren JTLT Eintritt 7 € | 19.00-19.45 | Schauspiel Karten erhältlich unter: www.stromboli.at STROMBOLI

ÖSTERREICHISCHE POST AG | INFO.MAIL ENTGELT BEZAHLT

SO 6

Abo C2 | 20.00 | Schauspiel

pi

SA 5

SYMPHONIEORCHESTER

r. a t / i n f o / s

FR 4

[K2] IN DER WERKSTATT & EXTRAS

DER VORNAME

ate

DO 3

KAMMERSPIELE IN DER MESSE

el p

VORSCHAU MÄRZ.APRIL

GROSSES HAUS MI 2

ABSCHLUSSPRÄSENTATION

ERWACHSENEN-SPIELGRUPPE FORUMTHEATER Eintritt frei | 19.30 | Theaterpädagogik PROBEBÜHNE 2

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN

Abo R | 19.30 | Tanztheater

DO 17 DIE SACHE MAKROPULOS Abo D | 19.30 | Musiktheater Einführung um 19.00 Uhr im Foyer FR 18

SA 19

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN

Abo E | 19.30 | Tanztheater

OLIVER!

Musical von Lionel Bart nach Charles Dickens Abo P | 19.00 | Musikth. * | PREMIERE

DER WEIBSTEUFEL

Abo M1 | 20.00 | Musiktheater Einführung um 19.30 Uhr im Foyer

PROJEKT REITHMANNGYMNASIUM

EINER FLOG ÜBER DAS KUCKUCKSNEST Eintritt frei | 16.00 | Theaterpädagogik PROBEBÜHNE 2

DER VORNAME

Abo SA4 | 19.30 | Schauspiel

SO 20 OLIVER! Abo LA3 | 19.00 | Musiktheater MI 23

ABSCHLUSSPRÄSENTATION

DIE FLEDERMAUS

OSTERFERIENKURSE 1+2 Eintritt frei | 17.00 + 17.30 | Theaterpäd. PROBEBÜHNE 3

Abo C | 19.30-22.45 | Musiktheater

DO 24

2x HINGEHÖRT KlangFARBen Eintritt 15 . 18 € | 19.00-20.30 | JTSOI Karten an der Abendkassa + [email protected] AUDIOVERSUM

DO 31 DER BESUCH DER ALTEN DAME Schulvorstellung 11.00-13.30 | Schauspiel * Einführung um 10.30 Uhr im Foyer FR 1

SA 2 SO 3

MI 6

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN

19.30 | Tanztheater

DIE FLEDERMAUS

19.00-22.15 | Musiktheater

DER WEIBSTEUFEL

5. SYMPHONIEKONZERT

DER VORNAME

5. SYMPHONIEKONZERT

Abo D1 | 20.00 | Musiktheater Einführung um 19.30 Uhr im Foyer

Antonio Mendez Dirigent Plamena Mangova Klavier Abo SKD | 20.00 Einführung um 19.15 Uhr im Foyer CONGRESS INNSBRUCK

Abo E1 | 20.00 | Schauspiel

Abo SKF | 20.00 Einführung um 19.15 Uhr im Foyer CONGRESS INNSBRUCK

DER VORNAME

Abo SA5 | 19.30 | Schauspiel

WAS WÜRDEST DU TUN?

OLIVER!

Einführung zu Wir sind keine Barbaren! Eintritt frei | 11.00 | Matinee FOYER GROSSES HAUS

Abo OL | 19.00 | Musiktheater

DER WEIBSTEUFEL

Abo C1 | 20.00 | Musiktheater Einführung um 19.30 Uhr im Foyer

* AUSVERKAUFT

View more...

Comments

Copyright � 2017 NANOPDF Inc.
SUPPORT NANOPDF