SUBSTANTIV

January 17, 2018 | Author: Anonymous | Category: Kunst & Geisteswissenschaften, Schreiben, Grammatik
Share Embed Donate


Short Description

Download SUBSTANTIV...

Description

SUBSTANTIV

Definition? Metzler: Mischung aus Definition und Beschreibung. lat. nomen substantivum – Sache, die für sich selbst Bestand hat Wortart, 65% des deutschen Wortschatzes ... in morphologischer Hinsicht: Deklination: Genus, Numerus, Kasus ... in syntaktischer Hinsicht: Objekt, Subjekt, Prädikativ ... in semantischer Hinsicht: Gegenstände und Sachverhalte bezeichnen lexikal, grammatische Kategorie Wortart: -

flexionsmorphologisch: - Substantiv, - Pronomen, -Adjektiv, -Verb / Rest: Partikel: unflektierbar

-

syntaktisch: Adverbien, Präpositionen, Konjunktionen u.a. > Partikel

-

semantisch: Substantiv, Adjektiv, Verben u.v.m.

„Mischklassifikation“: Substantive, Adjektive, Pronomina, Artikel, Verben, Präpositionen, Konjunktionen, Adverbien Substantive umstrittene Kategorie Deklination: Flexion der nominalen Wortarten, Abwandlung nach 2 Gesichtspunkten: 1) Stamm: Gast – Gäste Umlaut, Ablaut etc. 2) Endung: Gast – Gaste Affixe (nicht eindeutig) Nichtflektierende Sprachen: - isolierende Sprachen (z.B.: Chinesisch) - agglutinierende Sprachen / syntaktische und semantische Kriterien

Substantivische Kategorien: - Genus: Geschlecht, ursprünglich auf Latein und Griechisch bezogen maskulinum – femininum – neutrum Genus ↔ natürliches Geschlecht, kein 1:1 Verhältnis -

Definition: Klassifizierung der Substantive hinsichtlich Konkurrenz und Pronominalreferenz (inkl. Artikel), im Lateinischen oft am Substantiv selbst zu erkennen, dies entspricht jedoch nicht dem Germanischen

urg. *dag│a│z – a>m, n/ z>m, f → mask. heute: Tag_ keine Information mehr

1

Genussystem: urindog., urg.: m-f-n (auch: Isl, Fär, NN, Dt., Slaw., Griech., Lat., Sanskrit, Altirisch) viele indog. Sprachen: m-f (Franz., fast alle romanischen Sprachen, Walisisch, Hindi, Lit., Lett., Albanisch) u –n (Schwedisch, Dänisch, BM, Hetitisch, Tendenz zu u-n im Niederländischen) kein Genus (Englisch, Persich, Armenisch) nicht indog.: bekanntesten Sprachen haben kein Genus (Finnisch, Ungarisch, Türk.) Ausnahmen: Arabisch (m-f), Suaheli „Klassensprache“ 6 Klassen entsprechen 6 Genera: 1. mtu – Pl. watu (=Person) 2. kisu – visu (=Messer) 3. mti – miti (=Baum) 4. nchi – nchi (=Land) 5. jiwe – mawe (=Stein) 6. udewu – ndeuv (=Barthaar) Kongruenz mit Adjektiven... Def. von Genus!, Kongruenz auch mit dem Verb

- Numerus: Quantitätskategorie meistens: Kongruenz Substantiv, Adjektiv, Verb sehr oft: sg – pl, fast alle indogermanischen Sprachen daneben: sg – dual – pl, ursprüngliches System (Lit., Slowenisch) selten: sg – dual – trial – pl (Fidschianisch) keinen Unterschied (Chinesisch)

- Kasus: stark syntaktische Funktion > Satzgliedmarkierung Anzahl: Einheitsform: Chinesisch, rom. Sprachen 2-Kasus-System (Nom + Gen): Englisch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch 4-Kasus-System (N, G, D, A): allg. germanische Sprachen, Dt., Isl., Fär., u.a. 8-Kasus-System (N, G, D, A, Vokativ, Ablativ, Instrumental, Lokativ) Lat. Lat. Ahd. Lit. Altgr. Lit. Slaw. Lit. Slaw. Ukran. Got. Sanskrit hat alle 8 bewahrt nicht indog.: Finnisch (15), Nom. talo (Haus), Gen. talon, Partitiv Inessiv (in etwas drinnen). talossa, Elativ (raus): talosta, Inativ (hinein): taloon - Türkisch (6) 2

Syntaktische Kategorien: Subjekat – Objekt – Prädikat (dt., skand.) Semantische Kategorien: Abstrakta – Konkreta (Eigennamen, Appelativa (Gattungsnamen), Kollektiva („Obst“), Stoffbezeichnung („Wasser“) Weitere Substantivkategorien: - Spezies (Bestimmtheit) z.B.: huset - Stammzugehörigkeit: dagaz – a-Stamm Struktur von Substantiven: Derivation, Komposition, Ø Exkurs: Kasusstrategie: Ergativsprachen (z.B.: Kaukasussprachen) ~ zusätzlicher Kasus, Agens ↔ Patiens z.B.: Der König schlief. Subjekt, Partiens

- Ingal

Der König baute einen Tempel. Subjekt, Agens

- Ingale

Ich entführte den König. Objekt, Patiens

- Ingal

Sprecher dieser Sprachen denken ganz anders. Literatur: Meineke, Eckhard. Das Susbtantiv in der dt. Gegenwartssprache. Heidelberg, Winter 1996

DÄNISCH - Genus: u – n typisch skandinavisches Phänomen belebt: m., f. – unbelebt: u., n.

stol – den (u), hus – det (n)

am Artikel sichtbar (en, et) - Numerus: Sg. – Pl. (-er, -e, -Ø) kein Dual Genus und Pluralendung stehen in keinem Zusammenhang -er: Variante -r: ist die häufigste Endung, verwendet bei Fremdwörtern (v.a. 2silbig) time – timer, gæst – gæster, æble – æbler, hotel – hoteller -e: 2.häufigste Endung, aus –er entstanden, eine dänische Erneuerung dag – dage (u), hus – huse (n) -Ø: seltenste Endung sko – sko (u), år – år (n) Stammveränderungen (bei der Pluralbildung): (1) Umlaut: fader – fædre, a>æ

i-Umlaut (+ Kürzung : langes a zu kurzem æ)

barn – børn ø u-Umlaut (einzig dän. Wort mit u-Umlaut) gås – gæs, å>æ

i-Umlaut (aus langem a entstanden)

bror – brødre, o>ø

i-Umlaut

(2) unbetontes -e-: gaffel – gaflar 3

(3) –um, -us: nicht als Bestandteil des Stammes angesehen: museum - museer (4) Vokalkürzungen (5) Akzentverschiebungen – Betonung auf anderer Silbe (professor)

unregelmäßige: øre – ører (normal), øren (alter n-Stamm, alternative Endung) øje – øjne (< øjene/ eigentlich 2 Pluralendungen) faktum – fakta (lat. Plural) -s aus dem Englischen übernommen penge > Geld (Pluralform) - Kasus: 2 Kasus Grundform (N,D,A) – Genetivform (-s) dag – dags sg., dagen – dagens best., dage – dages pl. de nye dage > de nye dages -

am Ende der Nominalphrase angehängt, Gruppengenetiv

-

im Rückgang

til lands, det gamle hus’ tag, taget på det gamle hus> Präposition dazu verwendet, Genetiv zu beschreiben - Spezies: dag – en dag – dagen (u) dagen-e hus – et hus – huset (n) husen-e

bestimmter Artikel wird suffigiert

den nye dag – keine Doppelbestimmung, wie im Deutschen einfach bestimmt unbestimmte Form: en, et aus Zahlwort entstanden bestimmte Form: sg: -(e)n, -(e)t, e fällt weg, wenn der Stamm auf ein unbetontes e endet

pl: -(e)ne, (-ene Pl. auf Ø) gæster – gæsterne, fakta – faktaene, lat.

–um fällt weg, museet, tsykerne, menneskerne, glas – glasset

SCHWEDISCH wie Dänisch eine ostskandinavische Sprache, dem Norwegischen aber näher, da Dänisch so progressiv ist - Genus: ähnlich dk: u - n den store mannen (alte mask. Endung), den stora kvinnan - Numerus: Sg. – Pl., 6 Pluralendungen, Zusammenhang zwischen Genus und Pluralendung

4

-or: Utra auf –a: flicka – flickor, gata – gator, unbetontes a verschwindet, ros – rosor, åder – ådror -ar: Utra, alte mask. a-Stämme + fem. o-Stämme, dag – dagar auf unbetontes e: timme – timmar, himmel – himlar, Umlaut: o>ö mo(de)r – mödrar, dotter – döttrar -er: viele Fremdwörter, v.a. Utra – aber nicht nur, auch Neutra u: biljett – biljetter, sak – saker, tid - tider n: land – länder, parti – partier Umlaut: a>ä, o>ö, å>ä, land – länder, fot – fötter, stång – stänger Ausfall von unbetontem e: fabel – fabler, torso – torser, historia – historier -r: Utra, die auf (betonten) Vokal enden ko – kor, sko – skor, bastu – bastur, fiende – fiender -Ø: Neutra auf Konsonant, einige Utra n: hus – hus, bibliotek – bibliotek, vapen – vapen u : -ande/-ende studerande, -are/-er lärare + man – män, nur Umlaut sonst nichts, bror – bröder, far – fäder, gås – gäss (Vokalkürzung) -n: nur Neutra, typisch schwedische Endung, auf Vokal endend äpple – äpplen, öga – ögon, öra – öron, hjärta – hjärtan, trä – trän -s: dringt auch ins Schwedische ein aus dem Englischen -a: tentamen – tentamina, tema – teman, temata Pl: pengar - Kasus: Gen. dagars wie dk, auch Gruppengenetiv: den nya dagens Genetiv im Rückzug, Erhaltung der unbetonten Vokale gå til handa, till salu, hälsovård, ättartal (alter fem. Genetiv) – altschw. Genetiv konservierter als im Dänischen - Spezies: selbes System, suffigierter bestimmter Artikel doppelte Bestimmung: den nya dagen unbestimmt: en – ett bestimmt: -(e)n, – -(e)t, -n: auf jeden Vokal folgend, auf unbetonten Vokal + l, r -t: nur auf unbetonten Vokal u: dagen (Standard), gatan (nur –n da Vokal), vintern (er), skon (betonter Vokal) n: huset (Standard), äpplet (unbetonter Vokal), hjärtat, fotografiet (i betont) Fremdwörter: examen (best. + unbest.), predikan, entweder- oder: datum(et) 5

Stammveränderungen radikaler: unbetontes e weg medel – medlet (Vokal folgt), tecken – tecknet -ium, -eum: museum – museet, gymnasium – gymnasiet, centrum – centret (unregelmäßig) Pluralendungen: -na, -a, -en -na: -or, -ar, -er, -r + Utra auf Ø – gatorna, studerandena, kommt nur auf die Endung, nicht auf das Genus an -a: Neutra Plural auf n, auf Vokal endend, äpplena, hjärtana -en: Plural auf Ø, husen Ausnahmen: öga – ögon – ögonen (öronen) fönster – fönster – fönstren, fönsterna fader – fader – fäderna, fädren man – män – männen (best. Plural) gås – gäss – gässen (an Neutra angeglichen) mus – möss – mössen faktum – fakta – fakta Stammänderungen: -are, lärare – lärare – lärarna

BOKMÅL - Genus: u – n System, m – f – n System eingeführt, Tendenz zu u – n en dag – ei skål (en skål, Zwischenstellung des f.) – et hus den – den – det - Numerus: -(e)r: wie im Dänischen Standard dag – dager, hane – haner, eple - epler museum – museer Ausfall des unbetonten e Umlaut: fot – fötter, a>e, o>ø, å>e/æ -e: -er, fisker – fiskere, bror – brødre, kateter – katetre/kateter -r: (entspricht dem Schwedischen) ku – kur, eigene alte Endung, Neutra auf Vokal tre – tre/trær -Ø: Neutrum Endung auf Konsonant, hus – hus, mann – menn (u) - Kasus: wie i Schwedischen/ Dänischen, keine archaischen Formen, Genetiv im Rückzug - Spezies: ähnlich, aber Femininum 6

en dag – dagen, ei skål – skåla (en skål – skålen) doppelte Bestimmung: den nye dagen unbestimmt: en (m,u), ei (f), et (n) bestimmt: -(e)n, -a, -(e)t Regeln wie im Dänischen Plural: -(e)ne Utra, -a/-(e)ne Neutra Utra: –ne dagene beim er-Plural fällt das e weg, glør – glørne u auf Ø: mann – menn – mennene Neutra: Femininum Variante: -a husa Utrum Variante: -ene husene pensum – pensa/pensaene (stärker als im Schwedischen ist eine eigene Bildung) Stammveränderungen: 1) Plural er: r weg epler – epla – eplene 2) fiskerene e weg > fiskerne, jenta, fingeren, aksta

NYNORSK: - Genus: m – f – n, ein – ei – eit 3 Personalpronomina nicht 4 (dk, schw.) dagen – han - Numerus: -ar (m), -er (f), -r (m,f), -Ø (n) Fem.: -ing dronningar (Fem. + ar: elv – elvar, wenige) Mask.: hane – hanar (unbetontes e weg), brødrar -nad: månader, fot – føter sko – skor Neutr.: hus_ auge – auge, keine Stammveränderungen, kaum Ausnahmen auch einheimischer Plural doppelte Bestimmung bestimmt: -(e)n (m), -a (-i) (f), -(e)t (n) Plural: -ne (m), -ne (f), -a (-i) (n) (husa – husi) Fremdwörter: tema oder temaa Stammveränderung wie Bokmål m. dagar – dagane f. skåler – skålene (Substantive auf betonten Vokal: r bleibt, ku – kyrne) n. hus – husa (husi)

7

ISLÄNDISCH entspricht Altnordisch - Genus: m – f- n Artikel : bestimmer suffigierter Artikel m. hesturinn, das Pferd

m. rík – ur hann

f. skálin, die Schale

f. rík

hun

n. borðið, der Tisch

n. ríkt

Það

- Numerus: Sg. – Pl. Pluralendungen: -ar (m,f), -r (f), -ir (m,f), -Ø (n,f, m), -ur (f,m), -u (n) - Kasus: 4 Kasus hestur Nominativendung

hestar

hests Gen. (keine einheitliche Endung)

hesta

hesti Dat.

hestum

hest_ Akk.

hesta (mit Genetiv zusammengefallen)

kein Gruppengenetiv Þessi gamli maður – dieser alte Mann Gen: Þessa gamla manns 3 Genetivendungen - Spezies: GF (Grundform) BF (bestimmte Form) hestur

hesturinn suff. bestimmter Artikel

doppelte Flexion, auch der bestimmte Artikel wird flektiert Nom. Sg. hesturinn Nom. Pl. hestarnir Gen.

hestsins

hestanna

Dat.

hestinum

hestunum

Akk.

hestinn

hestana

Adjektivattribut: _ góði maðurinn – der gute Mann (hinn góði maður: altnordische Variante, poetische Form, Dänisch, Deutsch)

STÄMME: Starke Substantive: a-Stämme: m, n m: hestur hestar

n: borð_



hests

hesta

-s

-a

hesti

hestum

-i

-um

hest_

hesta (verrät den a-Stamm)





m: dagur < dagr a-Stämme f: gata – götu – götu – götu / Pl.: götur – gatna – götum – götur n: hjarta – hjarta – hjarta – hjarta / Pl.: hjörtu – -na – -um – -u

FÄRÖISCH: - Genus: / - Numerus: Pluralendungen ähnlich dem Isländischen, 2 Unterschiede -ar (m, f), -Ø (n,m, f), -ir (m,f), -ur (f, m, n), -r (n, f) - Kasus: 4 Kasus bátur – báts – báti – bát_ bátar – báta – bátum – bátar Genetiv befindet sich im Rückzug, im Isländischen stark vorhanden - Spezies: GF – UBF – BF m. báturin

ein

f. bygdin

ein

n. borðið

eitt

Adjektiv – Attribut: doppelte Bestimmung tann svarti kettlingurin – das schwärze Kätzchen Stämme: a (m, n), o (f), i (m, f), u (m, in Auflösung), kons. (m,f) / n-Stämme

9

DEKLINIERBARKEIT: „Individua“ (nicht teilbar, zählbar): Numerus, Spezies

Haus, Mensch, Familie

„Dividua“ Normalform = GF vatten UF: Öl är en populär dryck. Kann jag få en öl? (flaska) Utrum, Artikel individual Det här är ett gott öl. (Biersorte) BF: vatten – vattnet „Eigennamen“ prinzipiell artikellos, bestimmt UF: verliert die Eigenschaft eines Eigennamens. Det finns en Helsingfors i Norge.

- Numerus: nur Individua Både flickorna hade mössa på huvudet. Sg. wie im Deutschen Kongruenz: En hel hop (människa) blev lurade. Pl im Deutschen genauer Genetiv (S, DK, N) landets ekonomiska läge – abgegrenzt, Besitzverhältnisse tacksamshetens tankar (bschreibend, im Deutschen als Kompositum) återseendets glädje kein Genetivobjekt keine Präposition + Genetiv SUBSTANTIV – PHRASE: Struktur: Attributive Erweiterung nya vackra saker – nya, vackra > Adj., saker > “Kern” Alla dessa dina många andra sådana...

Pronomina

… på bordet som du har köpt. Präpositionalphrase + NS Reihenfolge: Pronominalfeld best. vorne

-

Adjektivfeld - Kern - Präp.phrase/ -

unbest. hinten

Totalität/Demons./Poss.Pronomen Quantität/Auswahl/Vergl.

Inf.Phrase/ Adverb

NS/

Partizipalpron.

feste Reihenfolge

Appositionelle Erweiterung 1) området forskning och utveckling ( Wurzel + Stammauslaut + Endung Susbtantiv: Wurzel + Stammauslaut + Endung (verschmilzt oft mir Stammauslaut, da flektierende Sprache) a-Stämme: m, n / zw. Wurzel und Endung: a = Stammauslaut ( -(n)es/-(n)æs

schwache f im Plural ein r, 2-Kasussystem mit Genetiv s BESTIMMTHEIT im Laufe des Altnordischen entwickelt altsch. m

f

n

fiskrin(n)

færÞin

skipit

fisksins

færÞinnar

fiskinem fiskin Pl. fiskanir altisl. m

færÞirar

skipin

f

Nom. -inn

Gen. -innar

Akk. –inn

Dat.Pl. –unum (Altsch. –umin) [-umin|um, Vereinfachung, Unterschied

Pl. -arnir,-irnar (r im Schwed. nicht)

West/Ostnordisch]

Literatur: Elias Wessén: Schwedische Sprachgeschichte 1 Johannes Brøndum-Nielsen: Gammeldansk Grammatik ISLÄNDISCH: -r- > -ur-

fiskr > fiskur

FÄRÖISCH: dasselbe wie Isländisch, Unterschiede erst später entwickelt NORWEGISCH: entwickelt sich ähnlich dem Schwedischen DÄNISCH: 13. Jhdt entspricht cirka dem heutigen Stand a/o-Stämme ähnliche Geschichte Plural: a/o, –er (m, f) auf dem Vormarsch, -e/-er (n) i-Stämme: -er Plural dominant (selten Plural auf e) u-Stämme mit i zusammengefallen, kein Grund der Stammunterscheidung n-Stämme m: -er Form stärker, nebenbei –e f: -er (selten: –e) n: -er (selten: -en, -ne, -e) keine Kriterien mehr, keine Stammeinteilung 1500 – 2000: viele Substantive ändern ihren Plural, Austausch, Genusübertritte, Pluralendungen erhalten, øjne – øren 17

Bestimmtheit: im Altdänischen, einfacher da nur Nom. und Gen. vorhanden (doppelte Flexion) und unbestimmter Artikel (13. Jhdt) Utrum entsteht im Mitteldänischen, nach 1500 neue Kategorie, löst m/f ab SCHWEDISCH: viel langsamer als Dänisch bis 1500: - sehr früh (13.Jhdt) Genetiv s breitet sich aus, zuerst maskuline i-Stämme (statt –ar), Analogie zu a-Stämmen, später auch f, r-Stämme, faðers 14./15. Jhdt überall - Dativendung fällt ab, -i,-u (stark), schon im 13. Jhdt, 1. Anzeichen des Kasusverfalls Mittelschwedisch (14./15.Jhdt): 1) Ausgleich zwischen Nom./Akk. (bei n hatten sie gleiche Endung) m (altschw.), f (selten, nur Singular), n-Stämme noch erhalten m fisker – fisk

Pl.: fiskanir – fiskana

starke: fisk(er) – fisk > fisk – fisk

fiskar – fiska best. fiskarin – fiskin f gata – gatu

best. færÞin – færdina (unb. færÞ – færÞ)

Pluralform auf r setzt sich durch, obwohl schwankend schwache m und schwache f: skadhe – skadha (bis 16. Jhdt) gata – gato (bis 16. Jhdt) schwache am hartnäckigsten 2) Verschwinden des Dativs: -i oft weggefallen, Dat. > Akk. endungslos, systematische Gründe: Präpositionen die früher Dat. verlangten wurden zu Präpositionen + Akk. > weniger verwendet GVB: Gudhi, manne, folke – sehr archaisch Pl.: -um > -om noch häufiger als Singular mannom Bestimmter Dativ: i landeno (< landinu) im 16. Jhdt, på iordhenne, mannenom 3) Genetiv: -s überall hin, auch Plural, auch schwach, 15. Jhdt. drottnings (früher –ar) Nom.: härrar > härrars Gen.: härra > härras Doppelformen im 16.Jhdt in Phrasen erhalten: gå till handa, ta till orda best. f: fisksins, barnsins (2 Genetive) barnsens (i gesenkt) –barnens – barnets nicht einzelne Teile flektiert – Gruppengenetiv, Ende einer Phrase f: Genetiv bestimmt Sg. solinnar > solennes (s an Dativstamm) – solens (solas) judhannas (alte Genetivform) > judharnas (Pl.+s) Genetiv Plural Bestimmtheit

18

1500 – 2000: 2-Kasussystem, 16. Jhdt Übergangsphase, Schriftsprache: Südschweden, Stockholm GVB: 4-Kasussystem, gewisse Vorbildwirkung a/o-Stämme (m/f) Plural: -ar 16./17. Jhdt: schwankend, Nominativ Singular:-er fisker -er vor allem bei Personennamen fiska(r)/(fiska) best. Form: f (sola)/solen („solena“) Akk. Singular bestimmte Form > solen (fisksens) – fiskens (solennes) – solens Dat. Plural und Singular bestimmt, på iordhenne, hestomen best. Artikel Plural (m,f) heutiges – na m: fiskarni(r) altschwedisch 16. Jhdt: fiskane (hästa) + teilweise Nordschweden N: weit verbreitet, überall W ( nicht Standard), außer Gebiete im Osten 5) Bestimmte Form Neutrum (huset) IS, FÄR: -t> -ð (FÄR: [-Ø]) geschrieben, nicht gesprochen N: -t> -Ø S: Syd- +Götamål: -t, ab Sveamål aufwärts: -Ø huse+ Gotland 22

DK: huset verschiedene Ausspracheformen (südliche Inseln –Ø) Literatur: Einar Hangen Vigeland, Bjørn. Dialekter, Norge Brøndum-Nielsen, Johannes. Dialekter og Dialekt-forskning

SUBSTANTIV-BILDUNG 1) spontane Neuschöpfung: pa-pa, Kindersprache + Entlehnungen (Lehn-, und Fremdwörter) 2) Onomatopoetika: Lautsymbolik, bestimmte Vokale mit gewissen Sachen verbunden u,o dodo groß, i didi klein,spitz - Riese, Blitz zuordnen 3) Kontamination: smog – smoke + fog 4) Kurzwörter: Initialwörter, bil (Automobil), buss (Omnibuss), SAOB, EU 5) Retrograde Wortbildung: utländsk>utland, samtidig>samtid, Wortbildung umgekehrt erfolgt 6) Wortklassenübergang: svensk> en svensk, svenskar (de svenske) vom Adjektiv zum Substantiv 7) Komposition: mind. 2 lexikalische Morpheme miteinander verknüpft, huvusstad Grundwort entscheidet die Wortart > Substantiv 1.Glied: meist: Substantiv, auch: Adjektiv: blå-bär, Adverb/Präposition: mellanvägg, Pronomen: du-reform, Numeralia: fyr-takt, Verb: sov-rum åttavåningshus: hus med åtta våningar, keine einfache Komposition mehr, Phrase, „ordfogning“ Struktur: meist 2gliedrig a + b huvudstad ab + c Hufvudstadsbladet 3gliedrig: dansk-norsk-svensk ordbok Form des Bestimmungswortes (1. Glied): a) Grundform: huvud-stad nichts verändert b) Stamm (Wurzel): skol – gård (skola) > a) und b) Stammkomposita c) Genetivform: Hufvudstadsbladet / hälsovård/ kyrkogård /körkortsprov s= Kompositionsfuge, auch alter Genetiv > Kasuskomposita d) sonstige: aus anderen Sprachen übernommene Muster, z.B.: Pl: bilder-bok, deutsche Entlehnung Tendenz zu extrem langen Kompositionen: arbetslöshetsförsäkringsutredningen 23

Bedeutung: determintative: erstes Glied bestimmt das zweite näher = attributiv, durch Genetivphrase ersetzbar kopulative: relativ selten, beide Glieder gleichgestellt: svartvit, stumpbyxor 1. Glied: häufig durch Genetivphrase ersetzbar -

Objekt: boktryckare

-

Subjektiv: barnskrik

-

Genetivattribut: diplomatbil

-

Adverbial: vårstädning

Rödluva: spezielle Possesiv-Komposita – som har… außerhalb des Systems, Ziel der Komprimierung 8) Derivation: Prä/Suffixe a) einheimische Affixe: o-, -(n)ing; otur, resning b) deutsche (niederdeutsch) Affixe: be-, för-, -inna, -het c) Klass.-Romanische [Griech., Lat., Franz.]: anti-, auto-, -or, -ist, -are Suffix -dom bildet Abstrakta (dt. -tum) ehemals ein eigenes Wort „Urteil, Gericht“ -skap „Schöpfung“, -het „Art, Weise“ Bedeutung: 1) Personen – Bezeichnungen, Werkzeug - Bezeichnungen: -are, inna (-a f., -e m.) –and, - ant/-ent, -log, -iker, -är, -ör, -or 2) Abstrakta: -ande/-ende, -dom, -het, -skap/-nad, -mang, -idet, -(t)ion, -ism 3) Konkreta: -on (smultron), -ma (drama), -ad, -al (material) Mischform Komposition/ Derivation: dörrknackare – gleichzeitig erfolgt: abgeleitete Zusammensetzung Literatur: Liljestrand, Birger. Så bildas orden Wessén, Elias. Svensk språkhistorie

BALTISCHE SPRACHEN: Litauisch, Lettisch, Altpreußisch Litauisch: - Genus: m – f (n Reste beim Adjektiv) nãmas (m) Haus, dienà (f) Tag gãtve (f), dantìs (m), brótis (m), vanduõ (m), ausìs (f), sesuõ (f) man erkennt das Genus nicht immer an der Endung ähnliche Stämme in der skandinavischen Sprachgeschichte gěras (m) – gerìa (f) – gěra (n) 24

- Numerus: Sg – Pl – Dual [fast immer in Verbindung mit dem Zahlenwort 2] nãmos – namaĩ dienà – diěnos gãtvé – gãtvés (dù namù) - Kasus: 7 Nom – Gen – Dat – Akk – Instrumental – Lokativ - Vokativ nãmas nãmo nãma (< -am) namù namè nãme! - Spezies: nicht vorhanden Stämme vorhanden, ähnlich Urnodisch/ Gotisch Bsp: o-Stämme Urnord.

Gotisch

Litauisch

gebu (< -ō)

giba (< -ō)

dienà

gebōR (< -z)

gibōs

dienõs

gebu

gibai

diěnai

gebu

giba (< -an)

diěna (< -an)

gebōR (< -z)

gibōs

dienõs

gebō

gibō

dienũ

gebōmR (-ōmz) gibōm

dienóms

gebōR (< -z)

dienàs

u-Stämme: Gotisch

gibōs

Litauisch

sunus

sūmùs

sunaus

sūnaũs

sunau

súnui

sunu

súnų

Vok.: sunu,sunan sunaũ FINNISCHE SPRACHEN: Finnisch, Estnisch, Samisch, Livisch, Karelisch, Wotisch Finnisch: agglutinierende Sprache - Genus: 1 - Numerus: Singular – Plural - Kasus: 15 Nom – Gen – Akk – Partitiv, viele Lokalkasus (Inessiv, Elativ, Illativ, Adessiv, Ablativ, Allativ…) 25

- Spezies: / Stämme: / Plural –t, Genetiv –n, Vokalharmonie „Stufenwechsel“: pöytä – pöydän t~d, vesi – veden t~d Abschwächungen Helsinki – Helsingin nk~ng Turku – Turun k ~ Ø poika – pojam k ~ Ø Islanti – Islannin nt ~ nn ilta – illan lt ~ ll kauppa – kaupan pp ~ p kirkko – kirkon kk ~ k talo – talon / p, t, k verbunden, ähnlich dem Dänischen germanisch: Vernersches Gesetz: Analogie dazu

26

View more...

Comments

Copyright � 2017 NANOPDF Inc.
SUPPORT NANOPDF